Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM RUECKTRITT VON MARCO STRELLER ALS VERWALTUNGSRAT VOM FC BASEL AM DONNERSTAG, 12. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES HISTORISCHES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Der Sportchef des FC Basel, Marco Streller, nach einem TV Interview vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den FC Luzern, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stadion St. Jakob-Park  in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Marco Strellers Zeit beim FCB ist (vorerst) vorbei. Bild: KEYSTONE

Analyse

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Marco Streller tritt nach der Funktion als Sportchef auch von jener als Verwaltungsrat zurück und verabschiedet sich damit ganz vom FCB.

céline feller / ch media



Es ist, als wollte er sich selber noch ein kleines Türchen offen lassen. Sich selber sagen, dass es doch alles gar nicht so endgültig, so final ist. Dass es noch eine zweite Chance geben kann für ihn in diesem Verein. Für Marco Streller beim FC Basel. Für den ehemaligen Stürmer, Captain, Sportchef und seit gestern auch ehemaligen Verwaltungsrat im Klub seines Herzens.

«Ich bin überzeugt, dass es kein Abschied für immer sein wird»

Marco Streller

«Jeder, der mich kennt, weiss, wie schwer mir dieser Entscheid fällt», lässt sich Streller im Communiqué des FC Basel zitieren, in welchem zu lesen ist, dass der 38- Jährige aus dem Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG zurücktritt. «Ich bin überzeugt, dass es kein Abschied für immer sein wird, dafür fühle ich mich dem FCB viel zu sehr verbunden», fügt er an.

Die Wehmut ist heraus zu hören, denn der Schritt aus dem Verwaltungsrat ist gleichzeitig der komplette Abschied von seinem Verein. Klar, dem Vorstand des Vereins FC Basel 1893 bleibt er als Mitglied bis zur nächsten Generalversammlung im Sommer 2020 erhalten. Zu sagen hat er so aber nichts mehr.

Der Austritt aus dem Verwaltungsrat der AG ist Ende der Möglichkeit, seinen Verein mitprägen und Entscheide treffen zu können. Als Verwaltungsrat der AG, welche den kompletten Profifussball-Bereich und damit die erste Mannschaft verantwortet, hatte er immer noch Mit-Entscheidungskraft.

Eine paradoxe Situation, war Streller doch am 14. Juni als Sportchef ebendieser ersten Mannschaft zurückgetreten. Dies, nachdem er den Machtkampf mit Cheftrainer Marcel Koller verloren hatte.

ARCHIV --- ZUM RUECKTRITT VON MARCO STRELLER ALS VERWALTUNGSRAT VOM FC BASEL AM DONNERSTAG, 12. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES HISTORISCHES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Basels Trainer Marcel Koller, rechts, sitzt neben Sportchef Marco Streller auf der Tribuene im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Samstag, 10. November 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Trainer Marcel Koller (rechts) durfte bleiben. Strellers Zeit bei Basel ist dagegen abgelaufen. Bild: KEYSTONE

Als Verwaltungsratsmitglied der AG wäre er in der Hierarchie aber noch immer über Koller und auch seinem Sportchef-Nachfolger Ruedi Zbinden gestanden. Eine unmögliche und zugleich skurrile Situation. Diesen Umstand hat sich auch Streller eingestehen müssen. Nach seinem Rücktritt und anschliessenden, langen Ferien war er in seiner Funktion als Verwaltungsrat an einer Sitzung zugegen.

Sie dürfte wohl den Ausschlag gegeben haben, diesen so richtigen wie auch für ihn schwierigen Schritt zu machen. Hätte er sich nicht aus eigenen Stücken zurückgezogen, wäre er wie ein «lame duck» bis im Sommer im FCB geblieben. Denn als gewählter Verwaltungsrat hätte er warten müssen, bis er an der Generalversammlung offiziell hätte ausscheiden können, wie dies Alex Frei diesen Juni getan hatte.

Dass Streller den sofortigen Rücktritt wählt, ist konsequent und war überfällig. Er beruht nicht nur darauf, dass er sich künftig auf seine berufliche Weiterbildung konzentrieren möchte, wie er weiter kommunizieren lässt.

ARCHIV --- ZUM RUECKTRITT VON MARCO STRELLER ALS VERWALTUNGSRAT VOM FC BASEL AM DONNERSTAG, 12. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES HISTORISCHES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die neue Clubfuehrung des FC Basel mit Massimo Ceccaroni, Bernhard Burgener, Marco Streller und Alex Frei, von links, nach der Abstimmung an der ausserordentlichen Mitgliederversammlung des FC Basel in der St. Jakobshalle in Basel am Freitag, 7. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Nach den Abgängen von Alex Frei und Streller besteht der Verwaltungsrat des FCB nur noch aus Bernhard Burgener (Mitte links), Massimo Ceccaroni (links) und Roland Heri (nicht im Bild). Bild: KEYSTONE

Der Form halber bedankt sich der 38-Jährige auch noch bei Präsident Burgener und seinen verbliebenen Verwaltungsratskollegen. Diese sind nach Freis Abschied im Sommer und Strellers gestrigem Rücktritt nur noch drei: Burgener, CEO Roland Heri und Massimo Ceccaroni. Selbstredend richtet auch Burgener Worte des Dankes an Streller. So gehört es sich nun einmal.

Klar ist aber auch, dass Streller unter der Führung Burgeners und Heris nicht mehr zurückkehren wird. Dazu ist in diesem Sommer der Irrungen und Wirrungen zu viel passiert. Eine Rückkehr in ferner Zukunft ist aber denkbar. Vorstellbare Rollen gäbe es viele für Streller. Welche das am Ende sein wird, wird er sich nach den gemachten Erfahrungen der letzten Jahre mit Sicherheit ganz genau überlegen.

Die Karriere von Marco Streller

Mehr zur Super League

VARheit und Gerechtigkeit – über Sinn, Zweck und Grenzen des Videobeweises

Link zum Artikel

«YB ist der klare Favorit» – Marcel Koller über Turbulenzen und eine neue Saison

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Aufsteiger Servette wollte mehr Deutschschweiz im Team und träumt jetzt bescheiden

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Tragischer Held im Barrage-Drama – so hat Zverotic den verschossenen Penalty verdaut

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

So sieht's beim Schweizer VAR aus (der nicht im Keller sitzt)

Link zum Artikel

Valon Behramis Erfolg beim FC Sion ist auch eine Frage des Egos

Link zum Artikel

Was Spieler und Trainer beim Super-League-Start wirklich sagten

Link zum Artikel

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DER Baron 13.09.2019 18:19
    Highlight Highlight In der NBA werder Vereinslegenden immer mal wieder als Botschafter eingesetzt oder fungieren als Berater vom Management wenn es darum geht die Qualitäten von Spielern einzuschätzen. Manchmal auch im erweiterten Trainerstab als Skill Coach
    In meinen Augen eine win-win Situation.
    Vereinslegenden bleiben dem Verein erhalten und die Fans freuts. Aber gleichzeitig landen sie nicht in Positionen für die sie ganz offensichtlich nicht geeignet sind.
  • wasps 13.09.2019 09:02
    Highlight Highlight Nicht jede ehemalige Klubikone ist ein Christoph Spycher. Professionell geführt Klubs sollten auch von Profis geführt werden. Verdienstvolle Spieler dort einsetzen, wo sie Wirkung erzielen können. Beim Bratwurst essen und Güplischlürfen mit Fans.

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Die Marketingkampagne für die Eishockey-Weltmeisterschaft in Zürich und Lausanne nimmt langsam Fahrt auf. Teil davon ist auch ein TV-Spot.

Nico Hischier, Leonardo Genoni, Nino Niederreiter und Co. bereiten sich darin auf ein Bully vor, als der Schiedsrichter plötzlich zögert: Dutzende Fans allen Alters stürmen das Eisfeld. Plötzlich ist die ganze Schweizer Hälfte gefüllt mit Fans und Spielern. Die Aussage: Mit den Fans im Rücken will die Schweiz im eigenen Land Historisches schaffen.

Das Kuriose …

Artikel lesen
Link zum Artikel