Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frust nach Spielschluss bei St. Gallern mit Trainer Peter Zeidler, 2.v.r., sowie den Spielern Axel Bakayoko, 2.v.l., Majeed Ashimeru, links, und Jeremy Guillemenot, rechts, am Sonntag, 28. April 2019, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den FC Basel im Kybun-Park in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Trainer Zeidler und einige St.Galler Spieler nach der Niederlage am Sonntag gegen Basel. Bild: KEYSTONE

Analyse

Willkommen im Abstiegskampf – die 6 grossen Baustellen des FCSG

Fünf Runden vor dem Saisonende hat es der FC St.Gallen noch in den eigenen Füssen, der Barrage zu entgehen. Die Formkurve zeigt indes nach unten – es gibt im Verein zu viele Baustellen. Einige davon sind hausgemacht.

Patricia Loher, christian brägger / CH Media



Nach der 0:3-Niederlage gegen Basel ist St.Gallen zurück im Abstiegskampf. Vor dem möglicherweise vorentscheidenden Auswärtsspiel bei den letztklassierten Grasshoppers am Samstag beträgt der Vorsprung auf den Barrage-Rang noch drei Punkte.

Umfrage

Stürzt St.Gallen etwa noch in die Barrage?

1,148

  • Ja46%
  • Nein54%

St.Gallen ist aber nicht allein wegen der Heimniederlage gegen Basel in diese prekäre Lage geraten, die Baisse begann bereits im November; nach dem Auswärtssieg beim FC Sion gewannen die Ostschweizer in 18 Partien noch viermal, dreimal gegen Xamax und einmal gegen Zürich. Trainer Peter Zeidler hat einige Baustellen zu beheben – und muss in diesen Tagen seine Krisenresistenz unter Beweis stellen.

Das Zeidler-System

St. Gallen Trainer Peter Zeidler gestikuliert an der Seitenlinie, am Sonntag, 28. April 2019, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den FC Basel im Kybun-Park in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Bild: KEYSTONE

Es waren grosse Ziele, die St.Gallen mit dem neuen Trainer Zeidler verfolgte. Ein neues System, eine offensive, wuchtige Ausrichtung mit hohem Pressing und Gegenpressing. Allein, vom Hurra-Fussball ist wenig übrig geblieben, die Gegner haben sich eingestellt auf den FC St.Gallen, der von der Anlage her mehr oder weniger Spiel für Spiel gleich auftritt und dabei in der Defensive weiter anfällig ist. Auch weil die Ostschweizer dem pragmatischen Fussball abgeschworen haben, sind sie berechenbar.

Die Frage ist, ob Zeidler über seinen Schatten springen und GC taktisch überraschen kann. Das war gegen diesen Gegner in der Vorrunde der Fall, als Tranquillo Barnetta eingewechselt wurde. Und zweimal traf.

Rotationen ohne Ende

St. Gallen Trainer Peter Zeidler, Mitte, mit der Mannschaft nach Spielschluss, am Sonntag, 28. April 2019, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den FC Basel im Kybun-Park in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Bild: KEYSTONE

Milan Vilotic war zu Beginn der Saison gesetzt. Dann war er weg vom Fenster, und jetzt ist er mit seiner Routine Gold wert. Man könnte Yannis Tafer nennen, der einmal drinnen und dann wieder völlig draussen ist. Das schafft Unsicherheit, vielleicht reagieren die Profis auch deswegen dünnhäutig auf kritische Fragen nach den Spielen. Und nicht nur sie. Überdies offenbart Zeidlers Rotationsprinzip eine fehlende Hierarchie hinter den fünf, sechs «topgesetzten» Spielern.

Sutter, das Mastermind

ZUM START DER FUSSBALL RUECKRUNDE IN DER SUPER LEAGUE AM SAMSTAG, 2. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Lange Gesichter bei Matthias Hueppi, Praesident FC St. Gallen, links, und Alain Sutter, Sportchef St. Gallen, waehrend dem Testspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen am Samstag, den 30. Juni 2018 auf dem Sportplatz Schuetzenwiese in Rueti.(KEYSTONE/Christian Merz).

Sutter (rechts) mit Präsident Matthias Hüppi. Bild: KEYSTONE

Das fällt dann auch auf Alain Sutter zurück, als Sportchef das Mastermind des FC St.Gallen. Das Kader wirkt wild aus nah und fern zusammengekauft, es gibt keine Achse, bestehend aus Routiniers, zu viele sind auf dem gleichen Niveau und damit austauschbar. Zudem fehlt ein Puncher, körperlich machen die Ostschweizer keinem Gegner Angst.

Natürlich, Sutter war bei seinem Amtsantritt im Januar 2018 unter Zeitdruck, was nicht vergessen werden darf. Aber in solch heiklen Phasen gäbe es im Prinzip nur den einen Modus: Jeder muss sich für «grün-weiss» zerreissen, mit bedingungsloser Leidenschaft. Nur, es laufen über zehn Verträge aus, niemand weiss, wer bleibt, wer geht. Das schafft Verunsicherung – und wirkt sich auf die Leistungen aus. Sutter sagt zwar, er habe einen klaren Plan, und intern sagen sie, sie würden diesen klaren Plan kennen. Es darf gezweifelt werden. Nicht förderlich für das Mannschaftsgefüge waren zudem die Personalentscheide um Roman Buess, Andreas Wittwer, Alain Wiss und Barnetta sowie der Gerichtsfall Nassim Ben Khalifa.

Abhängigkeit von Sierro

St. Gallens Vincent Sierro, links, freut sich nach seinem 1:1 Ausgleichstreffer und mit ihm Majeed Ashimeru, rechts, und Kekuta Manneh, Mitte, aufgenommen am Samstag, 9. Dezember 2018, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen Neuchatel Xamax im kybun-park in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Bild: KEYSTONE

Schon in der Vorrunde und speziell nach der Verletzung von Cedric Itten im September war offensichtlich, wie sehr der FC St.Gallen von Mittelfeldspieler Vincent Sierro abhängig ist. Der Walliser war die Lebensversicherung, er traf und bestimmte den Takt. Die Lücke, die der Leihspieler des SC Freiburg im Sommer hinterlassen wird, bereitete bereits im Herbst Kopfzerbrechen. Früher als erwartet hat der Club schon in den vergangenen Wochen erkennen müssen, dass er zu sehr angewiesen war auf Sierro, der auch für ein gradliniges Spiel stand. Der 23-Jährige ist seit der Winterpause in einem Formtief – und St.Gallen traf in 13 Partien nur noch 14-mal.

Fehlende Durchschlagskraft

Thuns Kevin Bigler, rechts, im Duell mit St. Gallens Majeed Ashimeru im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 14. April 2019, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Die Ostschweizer kombinieren sich teilweise ansehnlich bis an den Sechzehnmeterraum. Weil sich der Gegner dann aber bereits wieder formiert hat, ist der Aufwand immens, um zu Chancen zu kommen. Zudem ist vieles, das im Mittelfeld passiert, schön anzusehen – aber oftmals ist es halt nur für die Galerie. Die letzten und entscheidenden Pässe kommen nicht an in der Zone, in der es gefährlich wird.

Stellvertretend könnte man hier Majeed Ashimeru (Bild) nennen. Der 21-jährige Ghanaer ist zweifellos einer der talentiertesten St.Galler. Es ist beeindruckend, welches Tempo er mit dem Ball am Fuss entwickeln kann. Am Ende aber ist Ashimeru, der im Sommer wieder zu seinem Besitzerklub Salzburg zurückkehrt, ein Sinnbild für die Wirkungslosigkeit des FC St.Gallen dieser Tage. In den letzten fünf Spielen gelang dem feingliedrigen Mittelfeldspieler weder eine Vorlage noch ein Tor.

Heimschwäche

St. Gallens Tranquillo Barnetta, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Samstag, 20. April 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

St.Gallen hat seit dem 3. März und dem 3:0-Sieg gegen Xamax von vier Heimspielen drei verloren und einmal unentschieden gespielt. Bitter war vor allem die Niederlage im Jubiläumsspiel gegen Luzern vor ausverkauften Rängen. Insgesamt gab es unter Zeidler in 16 Heimspielen nur gerade sechs Siege, das macht im Schnitt pro Partie 1,25 Punkte; zu wenig für einen Club, der sich seit Jahren immer wieder zum Ziel setzt, eine Heimmacht werden zu wollen. Dieses Manko hängt auch mit dem Selbstvertrauen zusammen, das in den vergangenen Wochen offensichtlich immer kleiner geworden ist. St.Gallen muss nun vor allem mental wieder auf die Beine kommen und den Abstiegskampf annehmen, um zu bestehen.

Stadion am Tag des Barrage-Hinspiels besetzt

Rein schon aus sportlicher Sicht sollten die St.Galler den schwierigen Gang in die Barrage vermeiden. Auch organisatorisch fordert das mögliche Duell gegen den Zweiten der Challenge League die Ostschweizer aber heraus. Der Grund: Das Barrage-Hinspiel, in welchem der Super-League-Vertreter Heimrecht geniesst, findet am Auffahrtsdonnerstag, 30. Mai, um 19 Uhr statt. Zu einem Zeitpunkt also, an dem sowohl der Innen- als auch der Aussenbereich des Kybunparks durch den Auffahrtslauf belegt sind. Bereits finden Gespräche zwischen Liga und Klub statt, um eine Lösung für das allfällige Terminproblem zu haben.

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

«Pass mol uf du blödi Sau!»

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • philippMorris 30.04.2019 16:18
    Highlight Highlight Foto nach dem Spiel mit weissen Hosen wie neu sagt alles.
  • Leon1 30.04.2019 13:57
    Highlight Highlight Alleine das eine Spiel gegen Luzern hätte gewonnen werden müssen, was möglich gewesen wäre, dann wäre man in der vorderen Hälfte des Tableaus.

    Ich will die Krise keinesfalls schön reden, im Spiel gegen GC, zu Hause gegen Sion und am Saisonende gegen den FCZ sind irgendwo mal zwingend wieder 3 Punkte fällig, sonst wird’s haarig.
    Aber fairerweise kann man bei plus minus 3 Punkten Unterschied nicht zwischen Krise und gelungener Saison unterscheiden - sowieso nicht wenn eines der tiefsten Budgets der Liga zur Verfügung steht.

    Im Grunde genommen kriseln 8/10 Teams. SG einfach im dümmsten Moment.
  • aligator2 30.04.2019 12:07
    Highlight Highlight Ab Rang 3 sind alle Teams momentan sehr schwach, ausser Xamax.

    Es gibt noch 5 Runden mit vielen Direktduellen. Da kann sich einiges schnell ändern.
    • Dong 30.04.2019 14:06
      Highlight Highlight Doppelt schade, weil die Europacup-Trauben selten so tief hängen wie diese Saison :-(
      Thun hat seit 9 Runden nicht mehr gewonnen und ist immer noch Tabellen-Dritter!
  • maxi 30.04.2019 12:06
    Highlight Highlight Ich empfehle den Aarau weg. Absteigen und in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.
    • felixJongleur 30.04.2019 12:54
      Highlight Highlight Ach jesses, ihr Luzerner könnte ja offensichtlich gar nicht ohne uns soviel wie euch die matches gegen uns jeweils zu bedeuten scheinen. Die Frage ist umgekehrt wer euren Fasnachtsverein benötigt.
    • maxi 30.04.2019 13:12
      Highlight Highlight emmer no bezli pissig.. kann passieren... #selbstläufer
    • Stogge 30.04.2019 15:15
      Highlight Highlight Wenn ich "den Aarau" treffe, werde ich es ihm sagen, dass du ihn weg empfiehlst.


    Weitere Antworten anzeigen
  • Schiri 30.04.2019 12:04
    Highlight Highlight Kännt ihr das gleiche über den FCZ machen? Wäre sehr spannend!!
    • sapperlord 30.04.2019 22:53
      Highlight Highlight ...und mit Thun! Und Lugano! Und Sion! Was eine Gurkenliga 🤷🏽‍♂️😅

  • länzu 30.04.2019 11:59
    Highlight Highlight Das grösste Problem ist Susi Sutter, der mit seinem Geschaffen auch die Verantwortlichen in St. Gallen eingelullt hat. Grosse Worte, keine Taten und kein Sachverstand. Ich hoffe einfach nur, dass er, bei einem allfälligen Abschied in St. Gallen, nicht plötzlich als Manager beim Fußballverband auftaucht. Als Verantwortlicher für die Nationalmannschaft wäre er unerträglich. Man stelle sich nur die Interviews vor, die er dann geben würde.
    • aligator2 30.04.2019 14:23
      Highlight Highlight Susi Sutter ist in St. Gallen ein geschützter Begriff und darf nicht mehr für anderes verwendet werden.
      Benutzer Bild
    • ujay 30.04.2019 18:32
      Highlight Highlight @Länzu. Naja. Die Interviews, die Alain Sutter gibt, sind fachlich immer noch x-mal inhaltvoller, als das, was du so zusammenstotterst.
  • zellweger_fussballgott 30.04.2019 11:52
    Highlight Highlight Teilweise hatte man auch enorm viel Pech, seien es eigenes Unvermögen (Chancenauswertung&Lattenschüsse) und Schiedsrichterentscheidungen. Wobei dies natürlich nicht der Hauptgrund ist. Meiner Meinung nach hat man jedoch einfach das Problem oftmals in Rückstand zu geraten und dann nicht mehr darauf reagieren zu können. Gerade gegen tiefstehende Gegner hat man Probleme.
    • stanislav.petrov 30.04.2019 12:07
      Highlight Highlight die momentane situation in st.gallen hat sicherlich nichts mit pech zu tun…
    • Fruchtzwerg 30.04.2019 13:48
      Highlight Highlight Nun ja, mit gerade mal 4 Punkten mehr könnte der FCSG 3. sein.
      Dann wären die Verantwortlichen wohl die Gefeierten...
    • stanislav.petrov 30.04.2019 16:30
      Highlight Highlight haben sie aber nicht.

      und leider ist beim besten willen kein plan, mit aussicht auf eine sorglosere zukunft erkennbar. zumal die anderen vereine auch nicht schlafen.

      es ist und bleibt ein rätsel, wie trotz der vorhandenen infratstruktur und dem zuschaueraufkommen, nur mit einem minimalbudget gearbeitet werden kann.

      aus dieser sicht ist der tabellenplatz übrigens gut nachvollziehbar, im gegensatz zu den teilweise realitätsfernen erwartungen...

      Fakt ist – hat das ganze nichts mit pech zu tun. und das sage ich als jemand der seit über 30 jahren in st.gallen im Stadion steht.

      let's blitz
    Weitere Antworten anzeigen

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel