DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka trifft den Gegner statt den Ball. screenshot: reddit
Granit Xhaka trifft den Gegner statt den Ball. screenshot: reddit

Granit Xhaka mäht Diogo Jota um – und sieht direkt die Rote Karte

14.01.2022, 07:2614.01.2022, 13:46

Nachdem er die Blamage im FA Cup am Wochenende gegen Nottingham Forest (0:1) noch aufgrund eines positiven Coronatests verpasst hatte, hat Granit Xhaka am Donnerstag mit Arsenal wieder auf dem Platz für Aufsehen gesorgt – im negativen Sinn.

Im Halbfinalhinspiel des Ligacups gegen Liverpool war die 24. Minute angebrochen, als Xhaka einen langen Ball unterbinden wollte.

Video: streamja

Der Schweizer Nati-Star will die Kugel direkt vom Himmel pflücken und mit einem Kick klären. Doch Xhaka verschätzt sich komplett. Er trifft statt den Ball lediglich Liverpools Diogo Jota. Schiedsrichter Michael Oliver stellte den 29-Jährigen daraufhin sofort vom Platz.

Es ist bereits die fünfte Rote Karte für Xhaka im Dress von Arsenal. Seit seinem Wechsel in die Premier League 2016 hat in der Liga kein anderer Spieler mehr Rot gesehen als der Captain der Schweizer Nationalmannschaft.

Liverpool kann die Überzahl indes nicht in Tore ummünzen. Die Partie bleibt torlos, womit vor dem Rückspiel in London in einer Woche alles offen ist. (cma/zap)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Didier Cuche verkündet seinen Rücktritt und rast danach zum Kitz-Rekord
21. Januar 2012: Didier Cuche brettert zum letzten Mal über die berüchtigte Streif. Er verhindert in der Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel nicht nur einen dreifachen Triumph der Österreicher, sondern wird dank dem Erfolg auch Rekordsieger.

Didier Cuche gilt als einer der besten Abfahrer der Geschichte. Weltmeister wurde er in der Königsdisziplin zwar nie und das Heimrennen in Wengen hat er in 13 Anläufen auch nie gewonnen. Aber in Kitzbühel, auf der schwierigsten Weltcupstrecke der Welt, ist er mit fünf Siegen Rekordhalter.

Zur Story