Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oliver Hegi of Switzerland celebrates after winning the gold medal on the horizontal bar during the men's artistic gymnastics finals at the European Championships in Glasgow, Scotland, Sunday, Aug. 12, 2018. (AP Photo/Darko Bandic)

Oliver Hegi zeigt seine Gold-Medaille, die er am Reck geholt hat. Bild: AP/AP

Was für eine Show! Oliver Hegi holt Gold am Reck und Bronze am Barren

Was für ein Auftritt von Oliver Hegi! Der Aargauer holte an den Europameisterschaften der Kunstturner in Glasgow gleich zwei Medaillen, am Reck sogar Gold.



Hegi kürte sich am Reck zum Europameister, womit er die Nachfolge von Pablo Brägger antrat, der vor gut einem Jahr in Cluj-Napoca triumphiert und Hegi auf Platz 2 verwiesen hatte. Der 25-Jährige zeigte am Königsgerät eine nahezu perfekte Übung und holte Gold vor dem Niederländer Epke Zonderland und David Vecsernyes aus Ungarn.

Oliver Hegi of Switzerland, center, celebrates after winning the gold medal on the horizontal bar during the men's artistic gymnastics finals at the European Championships in Glasgow, Scotland, Sunday, Aug. 12, 2018. At left is silver medal winner Epke Zonderland of the Netherlands and at right is bronze medal winner David Vecsernyes of Hungary. (AP Photo/Darko Bandic)

Oliver Hegi posiert mit Zonderland und Vecsernyes. Bild: AP/AP

«Es ist die Medaille, von der man schon als kleines Kind geträumt hat», sagte Hegi. Schon mehrmals hatte er angedeutet, wie stark er am Königsgerät ist, bei seinem sechsten Auftritt in einem Final an internationalen Titelkämpfen ging nun endlich alles auf. Zwar zeigten Zonderland und der Brite James Hall schwierigere Darbietungen, doch keiner turnte diese so perfekt und nahezu fehlerlos wie der Schweizer.

Auch am Barren geglänzt

Den Auftakt zu einem aus seiner Sicht perfekten Tag hatte Hegi eine halbe Stunde zuvor am Barren gemacht. Dort sicherte er sich mit 14,633 Punkten Bronze und holte damit als erster Schweizer seit Ernst Fivian 1959 an denselben europäischen Titelkämpfen zwei Medaillen. Gold und Silber gingen an das russische Duo Artur Dalaloyan und David Beljawski.

Artur Dalaloyan of Russia, center, celebrates with the gold medal after placing first on the parallel bars during the men's artistic gymnastics finals at the European Championships in Glasgow, Scotland, Sunday, Aug. 12, 2018. At right is silver medal winner David Belyavskiy of Russia and left is bronze medal winner Oliver Hegi of Switzerland. (AP Photo/Darko Bandic)

Oliver Hegi posiert mit den beiden Russen Dalaloyan und Beljawski. Bild: AP/AP

(zap/sda)

Sind in Zürich rumgeturnt: Die Raver an der Street Parade 2018

Turner feiern ihre Abstürze – der #GymnasticsFailChallenge

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Merida 13.08.2018 07:01
    Highlight Highlight Bravo Oliver Hegi!
    Aber zum Team gehören noch andere...
    Schade, dass die tolle Leistung der beiden anderen CH-Finalteilnehmer nicht erwähnt wird.
  • Skeletor82 12.08.2018 20:54
    Highlight Highlight Wow, ein Schweizer (ja, ich weiss, die Frauen haben uns sehr verwöhnt im Turnsport), dennoch - ein Schweizer holt sich diesen Medaillenset? Gegen solche herausragende Konkurrenz? Das ist stark, bravo 👏🏻
    • Raembe 12.08.2018 21:38
      Highlight Highlight Auf europäischer Ebene gehören wir speziell am Reck zur Spitze.
  • R10 12.08.2018 20:27
    Highlight Highlight Absolut verdient 👏👏
    Schön zu sehen, wie sich die Schweiz nach und nach an der Weltspitze im Kunstturnen etabliert 👍

Raeto Raffainer statt Mark Streit – der Versuch, René Fasel zu ersetzen

Das «Experiment Mark Streit» ist gescheitert. Nun versucht Verbands-Sportdirektor Raeto Raffainer einen Sitz in der «Eishockey-Weltregierung» zu erobern. Er bestätigt erstmals offiziell seine Kandidatur für einen Sitz im IIHF-Council.

Die Amtszeit von René Fasel (69) läuft im Herbst 2020 aus. Er kandidiert nicht mehr für das Amt eines Präsidenten des internationalen Eishockey-Verbandes IIHF. Die Schweiz ist dann in der «Weltregierung» des Eishockeys nicht mehr vertreten.

René Fasel hat das internationale Eishockey seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 1994 geprägt und geht als erfolgreichster IIHF-Präsident in die Geschichte ein. Zurecht gilt er als «Napoléon des Eishockeys». Aber im Unterschied zum richtigen Napoléon …

Artikel lesen
Link zum Artikel