Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Schwingerkoenig Matthias Glarner feiert mit dem Kranz am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer 2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der neue Schwingerkönig Matthias Glarner ist in seiner Heimat nur der «Mätthel». Bild: KEYSTONE

«C'était m'égale» – nur mit der zweiten Landessprache hat der Schwingerkönig Probleme



Kurz nach dem grössten Triumph seiner Laufbahn hat sich der Schwingerkönig Matthias Glarner wieder so unter Kontrolle wie im Sägemehl. Geduldig stellte er sich den Fragen auf Deutsch und Französisch.

Na ja, das mit dem Französischen war so eine Sache. Als ihn die Westschweizer TV-Journalistin fragte, ob es ein Vorteil gewesen sei, nicht als Favorit in den Schlussgang gestartet zu sein, antwortete der Meiringer gemäss «Tages-Anzeiger» kurz und bündig: «C'était m'égale» und wechselte wieder ins Schweizerdeutsche. «Es ist ein Einzelsport, und jeder muss für sich ...» Dann erlöste das Publikum den Schwingerkönig mit einem tosenden Applaus. Erst später folgte dann die genauere Analyse seines Triumphs.

Matthias Glarner, wie schätzen Sie Ihren grossen Triumph hier in Estavayer ein?
«Ich kann nach diesem wunderbaren Erfolg hier zuerst einmal vielen Leuten danken. Besonders auch meinen Berner Kollegen und dem Berner Verband. Wir haben gemeinsam und mit dem Motto ‹zusammen sind wir stark› drei Jahre lang auf dieses Wochenende hingearbeitet, und was wir gestern und heute hier erlebt haben, war einfach irrsinnig geil.»

abspielen

Interview mit dem neuen Schwingerkönig. YouTube/KEYSTONE Video

Welchen Platz nimmt das Schwingen in Ihrem Leben ein?
«Wenn du das Schwingen richtig betreiben willst, musst du dem alles unterordnen. Nach Burgdorf, vor drei Jahren, habe ich entschieden, dass ich das noch einmal machen will. So habe ich dieses Ziel hier immer vor Augen gehabt. Wenn das Schwingen für mich einmal nicht mehr das Wichtigste sein wird, dann werde ich wohl zurücktreten.»

Worauf führen Sie es zurück, dass Sie heuer mit 30 Jahren den Durchbruch richtig geschafft haben?
«Wir haben in diesem Jahr ein paar Sachen umgestellt. Vor allem haben wir die physische Vorbereitung anders angesetzt. So erhofften wir, dass der letzte Teil der Saison gut sein würde. Und so war es ja auch mit dem Sieg am Berner Kantonalfest bei mir in Meiringen und natürlich dem Sieg hier in Estavayer. Aber ich will hier unbedingt noch dem Organisationskomitee danken. Was sie hier geleistet haben, ist für das Schwingen eine hervorragende Sache.» (pre/sda)

Der neue Schwingerkönig: Matthias Glarner

Eidgenössisches Schwingfest 2016

Schwingen für Dummies – dank diesem Crashkurs kannst auch du beim Eidgenössischen mit deinen Kollegen fachsimpeln

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich als Städter an jedes Eidgenössische Schwing- und Älplerfest gehe

Link zum Artikel

Das Geld nehmen, die Seele behalten – andere Sportarten und die EU könnten vom Schwingen lernen

Link zum Artikel

Alkohol ja, Schirme nein – das müssen Neulinge am Eidgenössischen unbedingt beachten

Link zum Artikel

Wer gegen wen? Wie beim Schwingen gemauschelt wird

Link zum Artikel

Königlicher Skandal beim Eidgenössischen?! Ja. Aber zuletzt vor 55 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jetzt sind schon 72 Tennisprofis in Quarantäne – Bencic trainiert im Zimmer

Nach zwei weiteren positiven Corona-Tests bei der Ankunft haben in Melbourne nun 72 Tennisprofis zwei Wochen lang striktes Ausgangsverbot. Im betroffenen Flieger aus Doha sass auch Henri Laaksonen.

Die Vorbereitung auf das Australian Open verkompliziert sich nach einem weiteren Corona-Fall eines Flug-Passagiers für zahlreiche Spielerinnen und Spieler. Wie die Organisatoren des ersten Grand-Slam-Turniers der neuen Saison am Sonntag mitteilten, wurde nach einem Charterflug von Doha nach Melbourne eine weitere Person positiv auf das Coronavirus getestet.

Damit erhöhte sich die Zahl der Corona-Fälle im Zusammenhang mit den Anreisen zu den Australian Open vorläufig auf fünf. Alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel