Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - SEPTEMBER 26: The England team sing the National Anthem during the 2015 Rugby World Cup Pool A match between England and Wales at Twickenham Stadium on September 26, 2015 in London, United Kingdom.  (Photo by David Rogers/Getty Images)

Das englische Team bei der Nationalhymne vor der Niederlage gegen Wales.
Bild: Getty Images Europe

England muss heute Australien schlagen, sonst scheitert es an der Rugby-WM im eigenen Land schon in der Vorrunde

Bei den Sportfans in England liegen die Nerven blank. Das Königshaus ist sich uneins und sogar Spione ermitteln. An der Heim-WM ist England nur noch ein Spiel vom Ausscheiden bereits in der Gruppenphase entfernt.

03.10.15, 10:55 03.10.15, 15:03

Martin Probst / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

England droht die komplette Blamage: Das Ausscheiden zum frühestmöglichen Zeitpunkt bei den Weltmeisterschaften in den drei beliebtesten Sportarten auf der Insel. Den Anfang machten die Fussballer. Die WM 2014 in Brasilien war für die Engländer schon nach der Vorrunde zu Ende. Im Februar dieses Jahres erwischte es die Cricket-Spieler. Auch sie scheiterten in der Vorrunde. Und nun das: Auch den Rugbyspielern droht das Vorrunden-Aus – ausgerechnet bei der Heim-WM.

Um die Chance auf das Weiterkommen intakt zu halten, muss England heute Abend (21 Uhr, live auf Eurosport) das starke Australien schlagen. Ausgerechnet Australien, das mit den Engländern noch eine Rechnung offen hat. 2003 trafen die beiden Teams an der WM in Australien im Final aufeinander. England siegte in einem dramatischen Spiel nach Verlängerung. Und vermieste den Gastgebern die Party. Dafür wollen die «Wallabies», im aktuellen Turnier unbesiegt, Rache.

Die drei schönsten Tries von Partien zwischen England und Australien.
YouTube/World Rugby

Die Nerven liegen blank

Wenn den Engländern trotz ihrer misslichen Lage etwas Hoffnung macht, dann die jüngste Statistik: Auch 2007 besiegte das Team an der WM Australien. Doch der englische Boden ist kein gutes Terrain für die Männer in Weiss. Als 1991 die Titelkämpfe letztmals in England stattfanden, wurde Australien Weltmeister – im Final gegen den Gastgeber. Kommt es heute zur nächsten Schmach für England vor Heimpublikum?

Schuld am jetzigen Schlamassel der Engländer sind die Waliser. Das Team aus Wales besiegte im zweiten Gruppenspiel England – unter den Augen der Prinzen. Was für Knatsch im Königshaus sorgte. Denn William und seine Frau Kate freuten sich für das kleine Mitglied des Vereinigten Königreichs, was dem Ehepaar böse Blicke von Williams jüngerem Bruder Harry einbrachte – seines Zeichen Prinz Harry von Wales, dessen Rugby-Herz dennoch klar für Englands Mannschaft schlägt. Politische Korrektheit oder Vereinigtes Königreich hin oder her.

Die Nerven vor dem finalen Showdown liegen Blank. Zu Beginn der Woche haben australische Sicherheitspersonen unweit des Trainingsgeländes der «Wallabies» einen Fotografen entdeckt. Ausgerüstet war der Eindringling mit einer hochmodernen Kamera. Etwa ein Spion im Auftrag Ihrer Majestät?

Rugby Union - England v Wales - IRB Rugby World Cup 2015 Pool A - Twickenham Stadium, London, England - 26/9/15
Britain's Prince Harry, Prince William and Catherine, Duchess of Cambridge in the stands
Reuters / Andrew Winning
Livepic

Prinz Harry hässig: Bruder William und Kate jubeln für Wales.
Bild: Andrew Winning/REUTERS

Tickets werden für bis zu 20'000 Franken gehandelt

In England wurde das sofort dementiert. Der Unbekannte habe vermutlich nur Vögel beobachtet. Der Spion hat also nicht gesungen. Den Australiern ist es egal. Der Coach muss ob der Spionagegerüchte sogar lachen. «Wir wissen ja selbst nicht so genau, was wir im Training machen. Da glaube ich nicht, dass jemand anderes herausfinden wird, was wir tun», sagte Michael Cheika.

Dann eben Betrug. Zwei Tage vor dem entscheidenden Spiel für die Engländer machten in Australien Gerüchte die Runde, dass die Engländer heimlich illegale Spielzüge in ihr Spiel einbauen. Alles Quatsch, hiess es wiederum aus England. Die Taktik ist klar: Die Psychospiele neben dem Platz haben begonnen. Um beim Spiel dabei zu sein, sind die Fans bereit, Unsummen zu bezahlen. Bis zu 20'000 Franken kostet ein Ticket für das Spiel auf Wiederverkaufsplattformen.

Alles oder nichts: Expertise vor dem WM-Kracher England – Australien.
YouTube/World Rugby

«Das wichtigste Spiel meines Lebens»

Englands Headcoach Stuart Lancaster steht unter Druck. «Das wird das wichtigste Spiel meiner Karriere. Man muss kein Raketenwissenschafter sein, um zu wissen, was auf dem Spiel steht», sagte er. Weil Wales auch sein drittes Gruppenspiel gewonnen hat, sind die Engländer ohne Sieg gegen Australien bereits vorzeitig ausgeschieden. Prinz Harry wurde gestern im Training der Engländer gesichtet. Er will wohl sichergehen, dass diesmal nichts schiefgeht.

Königshaus, Spione und Raketenwissenschafter – fehlt eigentlich nur noch James Bond. Der aktuelle 007, der Brite Daniel Craig, spielte während seiner Highschool-Zeit Rugby. Das aber ist wohl der einzige Zufall in dieser Geschichte.

Der Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kosovo-Trainer Bernard Challandes: «Ich blockiere keine Doppelbürger für andere Teams»

Seit März dieses Jahres trainiert Bernard Challandes die Nationalmannschaft Kosovos. Im Interview spricht er über Staatsbürgerkunde, Abwerbeversuche und den EM-Traum.

Bernard Challandes, hat Sie Ihre Frau für verrückt erklärt, als Sie im letzten März mit 66 Jahren den Job als Nationaltrainer des Kosovo angenommen haben? Bernard Challandes: Ich habe Glück, eine solche Frau zu haben. Sie hat all meine Abenteuer immer gerne mitgemacht. Ob in Zürich, Armenien oder jetzt im Kosovo.

Sie waren nie im Kosovo, hatten keinen Bezug zum Land. Jetzt sind Sie Nationaltrainer. Wie kam es dazu? Das war ein wenig Zufall. Der im Juni leider wegen eines Herzinfarkts …

Artikel lesen