Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Beni National» wird keine TV-Sendung mehr vor der Kamera moderieren – wir schauen mit diesen Best-Of-Videos zurück

Nach 34 Jahren ist Schluss, Beni Thurnheer moderierte gestern zum letzten Mal das Sportpanorama. Ab jetzt werden wir ihn am TV nur noch hören, aber nicht mehr sehen. Wir blicken zurück – und nach vorne.



Das letzte Sportpanorama

Das SRF hat gestern, zum Abschluss von Beni Thurnheers letztem Sportpanorama, ein Best-Of mit den Highlights aus der langen Moderatoren-Karriere des «Schnurris der Nation» gezeigt. Bei den Grussworten von Roger Federer und den stehenden Ovationen des Studio-Publikums kamen dem Kult-Moderator sogar die Tränen.

Das komplette Highlights-Video vom SRF zu Benis Sportpanorama-Karriere gibt es hier zu sehen.

Die letzte WM

Somit geht der Rücktritt von Beni Thurnheer in die nächste Runde. Schon im Sommer 2014 blickten wir wehmütig auf die letzte WM von «Beni National».

abspielen

Beni Thurnheer im Sommer 2014 während seiner letzten WM. YouTube/KEYSTONE Video

Das TV-Leben des Beni Thurnheer

Viele Jahre als Moderator, da gibt's auch viele Best-Ofs der Karriere: Hier ein besonders schönes zum TV-Leben des Winterthurers.

Beni bleibt uns erhalten

Keine Angst, ganz Weg ist Beni dann doch noch nicht. Sein Rücktritt auf Raten geht lediglich in die nächste Runde: «Dank dem Kunstturnen werde ich immerhin noch die Olympischen Sommerspiele von Rio 2016 erleben!», verriet der Moderator schon vor längerer Zeit.

Bernard

Beni Thurnheer im Jahr 1988. Bild: KEYSTONE

Vielleicht bleibt uns Beni sogar noch etwas länger erhalten, in einem Interview mit persoenlich.ch verriet Thurnheer im letzten Jahr: «Ich versuche von Jahr zu Jahr etwas kürzer zu treten. Ich könnte nach jeder Saison einen Schlussstrich ziehen.»

«Das SRF braucht aber immer genügend Leute, und es herrschen immer wieder Engpässe.»

Beni Thurnheer

Genau deshalb scheue er sich, die Wörter «nie mehr» zu benutzen.

Wer es nicht aushält, auf Benis nächste Einsätze zu warten, dem sei dieser Artikel wärmstens empfohlen: Hier haben wir die unvergesslichen Sprüche von Beni gesammelt. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 22.06.2015 16:44
    Highlight Highlight Ich liebe die alten Filme und Rückblicke, danke! Beni hat viel getan für die Schweiz, den Sport und das Fernsehen. Mit ihm geht ein Teil Schweizer Fernsehgeschichte! Die Schweiz wird keinen so wortgewandten Nachfolger finden - Beni ist eben einmalig!
  • Thanatos 22.06.2015 12:11
    Highlight Highlight Wird auch langsam Zeit...

Das ist mal eine Ansage! Dortmund rauscht gleich mal auf Platz 1

Den Start zum Saisonauftakt verpatzt Borussia Dortmund: Nach bloss 31 Sekunden kassiert Lucien Favres Mannschaft das 0:1. Aber der BVB korrigiert den Fehlstart umgehend und ist danach Augsburg überlegen. Mit drei Toren innerhalb von acht Minuten nach der Pause macht Dortmund frühzeitig alles klar. Nachdem Bayern München gestern zum Auftakt gegen Hertha BSC bloss ein 2:2 holte, liegt Dortmund bereits zwei Punkte vor dem grossen Konkurrenten im Meisterrennen.

Aufsteiger Paderborn ist wohl der …

Artikel lesen
Link zum Artikel