Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DOHA, QATAR - JANUARY 28:  fans of Qatar celebrate prior to the quarter final match between Qatar and Germany at Lusail Multipurpose Hall on January 28, 2015 in Doha, Qatar.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Lautstarke Wüstensöhne: Katarische Fans feuern die Spieler an, die den selben Pass wie sie besitzen. Bild: Bongarts

Geld = Erfolg. So einfach ist das

Katars Handballer stehen im WM-Halbfinal – so wenig Katar steckt in dieser International-Mannschaft

100'000 Dollar für jeden Sieg! Eine lebenslange Rente für das Erreichen des Halbfinals! Paläste, Luxusschlitten, Jungfrauen! Eine Multikulti-Truppe in katarischen Trikots ist dieser Tage DER Aufreger der Sportwelt.

Erfolg kann man eben doch kaufen. Diese Erkenntnis musste als bislang jüngstes Opfer die deutsche Handball-Nationalmannschaft machen. An der WM scheiterte sie im Viertelfinal an Gastgeber Katar, Deutschland verlor mit 24:26.

Eine Sensation ist das. Eigentlich. Denn wer genau hinschaut, den überrascht der Erfolg der Araber nicht unbedingt. Schliesslich sind die Araber grösstenteils gar keine echten Araber, sondern eingekaufte. Sehr viel Geld lockte sie nach Katar, das ölreiche Emirat mit rund zwei Millionen Einwohnern.

Katars Handball-Nationalmannschaft

Geld gibt's in Katar so viel wie Sand

Die Spieler stehen im Herbst ihrer Karriere und waren früher teils Nationalspieler im Balkan, für Frankreich oder Kuba. Sie wurden mit einem sechsstelligen Grundgehalt auf die arabische Halbinsel gelockt. Dazu soll jeder von ihnen für jeden Sieg an der WM 100'000 Dollar kassieren. Katar hat nun bereits sechs Spiele gewonnen … Und für den Vorstoss in die Halbfinals soll dem Vernehmen nach jedem Akteur eine lebenslange Rente versprochen worden sein.

Es ist im Jahr 2015 längst normal, dass Schweizer Nationalspieler nicht mehr Hügi oder Zwicker heissen, dass der berühmteste Schwede Ibrahimovic heisst und dass dunkelhäutige Deutsche Fussballweltmeister werden. Was diese Beispiele von der Handball-Nati in Katar unterscheidet, ist ihr Hintergrund. Xherdan Shaqiri wuchs in Basel auf, Zlatan Ibrahimovic kam in Malmö auf die Welt, Jérôme Boateng in Berlin.

epa04573849 Goalkeepers Danijel Saric and Goran Stojanovic (L) of Qatar before the Qatar 2015 24th Men's Handball World Championship match between Qatar and Spain at the Lusail Multipurpose Hall outside Doha, Qatar, 21 January 2015. Qatar 2015 via epa/Diego Azubel Editorial Use Only/No Commercial Sales

Katars Goalies vom Balkan: Goran Stojanovic (links) und Danijel Saric. Bild: epa

2011 Weltmeister als Franzose, jetzt als Katarer im Halbfinal

Die meisten katarischen Handballer hatten mit ihrer neuen Heimat nie auch nur das Geringste zu tun. Ja, sie spielten vorher gar in grosser Zahl für ihre wahre Heimat. Bertrand Roiné wurde 2011 mit Frankreich Weltmeister. Die Scheichs hätten ihm das Angebot seines Lebens offeriert, gibt der spanische Trainer Valero Rivera zu. So wechselte er, der Spanien zum Weltmeister gemacht hatte, nach Katar.

Sicher ist: Rivera ist sein Geld wert. Denn es ist eine Sache, eine Multikulti-Truppe zusammenzukaufen. Chelsea oder Manchester City brauchten Jahre, um aus viel Geld ein erfolgreiches Team zu schustern. Rivera hingegen ist es gelungen, seine katarischen Handballer 2014 zum Asienmeister zu coachen.

Und 2015? Der Halbfinal gegen Polen muss nicht die Endstation sein. Für Katar wäre der Titel ein Märchen aus Tausend und einer Nacht. Für den Rest der Sportwelt wäre es ein WM-Ende mit Schrecken.

epa04583790 Qatar's coach Valero Rivera (L) speaks to players during a time out in the Qatar 2015 24th Men's Handball World Championship Round of 16 match between Austria and Qatar at the Lusail Multipurpose Hall outside Doha, Qatar, 25 January 2015. Qatar 2015 via epa/Srdjan Suki Editorial Use Only/No Commercial Sales

Trainer Valero Rivera weist seinen Spielern den Weg zum Sieg. Bild: epa



Auch diese Sportarten tragen ihre WM in Katar aus

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FabianHe 29.01.2015 01:04
    Highlight Highlight Das Problem ist nicht Katar, sondern das Regelment, das dies erst ermöglicht, oder?
    • 's all good, man! 29.01.2015 09:11
      Highlight Highlight Richtig! Verfolge Handball nicht wirklich, aber was bitteschön ist denn das für ein komischer Verband? Erst DE mit einer lächerlichen Wildcard an das Turnier lassen und dann auch noch Spieler für ein Land auflaufen lassen, obwohl die vorher schon für eine andere Nation gespielt haben. Im Fussball zum Beispiel ja zum Glück nicht möglich. Wobei, von der FIFA reden wir besser erst gar nicht, so von wegen WM und Katar... ;-)
    • rYtastiscH 29.01.2015 09:13
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Ist ja bei der FIFA nicht möglich. Sobald du deine ersten Spielminuten für die A-Mannschaft deines Landes gespielt hast, ist es nicht mehr möglich für andere Nationalmannschaften zu spielen. Warum das im Handball nicht der Fall ist verstehe ich nicht... Das ist ja keine WM mehr, eher ein internationales Klubturnier, nur halt mit Ländern.
  • HabbyHab 28.01.2015 22:28
    Highlight Highlight Ja, die Schiedsrichter helfen aber auch stark mit.
    • Ralf Meile 28.01.2015 23:27
      Highlight Highlight Gegen Österreich angeblich, ich hab's nicht gesehen. Gegen Deutschland waren letztlich nicht die Schiedsrichter schuld, auch wenn sie sicher nicht gegen Katar gepfiffen haben.

«The Punch» – wie ein Faustschlag zwei Menschenleben und die NBA drastisch veränderte

9. Dezember 1977: Basketballer Kermit Washington streckt Rudy Tomjanovich mit einem unüberlegten Faustschlag brutal nieder. Das hat weitreichende Folgen. Das Opfer entkommt dem Tod nur knapp, der Täter wird fortan geächtet und die Liga packt ihr Gewaltproblem an der Gurgel – symbolisch gesprochen.

Die NBA der 1970er Jahre unterscheidet sich drastisch von der heutigen. Sie gleicht mehr der NHL. Der Sport ist extrem physisch, Schlägereien sind an der Tagesordnung. Es dominieren nicht die brillanten Techniker, sondern die rohen Arbeiter, die «Enforcer».

Auch Kermit Washington ist so ein Enforcer. Der Power Forward der Los Angeles Lakers wird vor allem für seine physischen Qualitäten geschätzt. Diese kommen auch an diesem Sonntag, dem 9. Dezember 1977, im legendären «Forum» zum Tragen.

Im …

Artikel lesen
Link to Article