Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Knie macht nicht mit

Der nächste Verletzungsschocker: Die WM findet ohne Falcao statt

03.06.14, 06:54 03.06.14, 13:17
Colombia's national forward Radamel Falcao Garcia (R) speaks next to team coach Jose Pekerman (L), and teammates Amaranto Perea and Luis Muriel (not in frame) during a press conference to announce that all three of them will be off the list of 23 players for the FIFA World Cup, in Cardales, on June 2, 2014.   AFP PHOTO / DANIEL GARCIA

Trug mit neun Toren massgeblich zur WM-Qualifikation Kolumbiens bei und ist jetzt zum Zuschauen verdammt: Falcao. Bild: AFP

Superstar Falcao fehlt in Kolumbiens WM-Aufgebot. Trainer José Pekermann muss seinen Star zuhause lassen, weil er sich nicht genügend von einer Verletzung erholt hat. 

Es sei ein trauriger Tag, sagte Pekerman gegenüber den Medien. Der 28-jährige Falcao hatte sich im Januar im französischen Cup mit seinem Klub Monaco einen Kreuzbandriss zugezogen. Der Stürmer versuchte alles, um noch rechtzeitig fit zu werden, trainierte seit Ende Mai mit der Nationalmannschaft. Vom medizinischen Standpunkt liess sich eine WM-Teilnahme aber nicht rechtfertigen. 

«Falcao ist das Symbol Kolumbiens, er ist nicht zu ersetzen. Es ist tragisch», sagt ein kolumbianischer Fussballfan zu Spiegel Online. Sogar Staatspräsident Juan Manuel Santos stimmt ins Wehklagen ein: «Das Land bedauert die Abwesenheit des ‹Tiger› bei der WM.»

TOPSHOTS
Fans of the Colombian national football team show their support to striker Radamel Falcao Garcia, who is recovering from surgery on ruptured cruciate ligaments, during the farewell to the squad at the Campin stadium in Bogota, on May 23, 2014. The team is heading to Argentina to play friendly matches against Senegal and Jordan as part of their preparation for the upcoming FIFA World Cup Brazil 2014 tournament.  AFP PHOTO/Luis Acosta

All die Unterstützung ist verpufft: Kolumbien fährt ohne seinen Superstar an die WM. Bild: AFP

Falcao, den sie «El Tigre» nennen, ist derzeit der beste kolumbianische Nationalspieler. In 51 Länderspielen erzielte er 20 Tore. Kolumbien spielt an der WM in der Gruppe C gegen Griechenland, Japan und die Elfenbeinküste. (tom/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 03.06.2014 08:41
    Highlight ist evtl. eine etwas harte aussage, aber gott bestraft!
    wenn man aus gier von einem guten verein zu einem mittelmass verein wechselt wo man bestimmt nichts holt ausser ein volles konto... und ihm standen die tron-türen so weit offen, aber er hat den falschen weg gewählt. das schnelle geld anstatt erfolg und ruhm... ich wage zu sagen dass seine vielversprechende karriere schon vorbei ist... nach so einer verletzung kommt man nie auf die alte leistung zurück! er wäre der erste der das hinkriegt und das bezweifle ich stark... schade "el tigre"
    0 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen