Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kei Nishikori of Japan shakes hands with Stan Wawrinka of Switzerland after losing their men's singles quarter-final match at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 28, 2015.          REUTERS/Athit Perawongmetha (AUSTRALIA  - Tags: SPORT TENNIS)

Stan Wawrinka lässt Kei Nishikori im Viertelfinal der Australian Open keine Chance. Bild: ATHIT PERAWONGMETHA/REUTERS

Australian Open

Sayonara! Stan Wawrinka bezwingt den Japaner Kei Nishikori und wird nach der Halbfinal-Quali als Handtuch-Dieb enttarnt

Für Titelverteidiger Stan Wawrinka läuft es in Melbourne weiter nach Wunsch. Im Viertelfinal besiegt der bald 30-jährige Waadtländer den Japaner Kei Nishikori in 2:05 Stunden mit 6:3, 6:4, 7:6 (8:6) und wird nach dem Match als Langfinger ertappt.



>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Der dramatische Höhepunkt der Partie spielte sich nach zwei Stunden ab im Tiebreak des dritten Satzes. Stan Wawrinka führte mit 6:1 und vergibt nacheinander fünf Matchbälle. Anschliessend kommt er zu einer sechsten Möglichkeit, weil Kei Nishikori einen Stoppball-Versuch etwas zu kurz ansetzt, und diesen sechsten Matchball nützt Wawrinka mit seinem 20. Aufschlag-Ass.

Animiertes GIF GIF abspielen

Durchatmen! Stan Wawrinka verwandelt seinen sechsten Matchball gegen Kei Nishikori.  gif: srf

Der dramatische Finish hat Wawrinka sichtlich aufgewühlt: «Ich bin immer noch ganz nervös nach diesem Tiebreak. Vor zwei Tagen habe ich einen Rückstand aufgeholt, dieses Mal war ich vorne. Beides ist nicht einfach – und ich bin sehr glücklich, dass ich es geschafft habe.»

Stan Wawrinka verdient sich den klaren Sieg. Er dominierte den dritten Viertelfinal klar und deutlich. Wawrinka «überfährt» den vier Jahre jüngeren Japaner regelrecht. Die Anzahl Gewinnschläge widerspiegelt das Geschehen gut: Wawrinka gelangen genau doppelt so viele Winner als Nishikori (46:23), und das bei ungefähr gleich hoher Fehlerquote.

Bild

Auch die Statistik verdeutlicht Wawrinka Überlegenheit klar. Bild: srf

Wawrinka lässt nie Zweifel aufkommen

Stan Wawrinka gelingt es früh, das Heft in die Hand zu nehmen. Die erste Breakmöglichkeit (zum 2:0 im ersten Satz) lässt er noch aus – sechs Minuten später gelingt ihm zum 3:1 der ersten Aufschlagdurchbruch. Im zweiten Satz präsentiert sich das gleiche Bild: Wieder gelingt dem Romand ein frühes Break, diesmal zum 3:2. Nur der dritte Satz verläuft ausgeglichener: Nishikori führt mit seinem einzigen Break des gesamten Spiels mit 2:0, verspielt den Vorsprung aber umgehend wieder.

Wawrinka steht erstmals an einem Grand-Slam-Turnier zum zweiten Mal im Halbfinal. Und nach drei Niederlagen besiegt der Lausanner auch wieder einen Spieler aus den Top-5 der Weltrangliste. Zuletzt hatte Wawrinka das im April 2014 im Final von Monte Carlo gegen Roger Federer geschafft. Am Australian Open ist Wawrinka seit elf Einzeln unbesiegt.

Als Langfinger enttarnt

Als verdientes Souvenir für diesen Erfolg lässt Wawrinka die Australian-Open-Handtücher mitgehen. Als er ihm Fieldinterview scherzhaft auf den «Diebstahl» angesprochen wird, antwortet der Schweizer sympathisch verlegen: «Ja, ja. Die sind für Freunde, Family und den Physio.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Stan Wawrinka wird beim «Handtuch-Diebstahl» erwischt. gif: srf

Im Halbfinal trifft Wawrinka am Freitag entweder auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic oder den Kanadier Milos Raonic (ATP 8). Gegen Djokovic hat Wawrinka von 19 Direktduellen lediglich drei gewonnen, gegen Raonic führt er mit 3:0 Siegen. Wawrinka ist optimistisch: «Es gibt keine einfachen Matches mehr. Aber bisher spiele ich sehr gut und in einem Halbfinal kann alles passieren. Nun habe ich auch genug Zeit, mich im Training und mental vorzubereiten.» (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel