Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Achtelfinals

epa05121731 Belinda Bencic of Switzerland plays a shot against Maria Sharapova of Russia  during their fourth round match on day seven of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 24 January 2016.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Alles gegeben, nichts genützt: Maria Scharapowa erwies sich für Belinda Bencic (im Bild) als zu starke Gegnerin.
Bild: EPA/AAP

Aus der Traum vom Viertelfinal: Bencic scheidet am Australian Open gegen Scharapowa aus

Die Hürde Maria Scharapowa erweist sich für Belinda Bencic als etwas zu hoch. Die St. Gallerin verliert die hochstehende Partie gegen die russische Vorjahresfinalistin in 2:05 Stunden mit 5:7, 5:7.



Gewiss setzte sich Maria Scharapowa am Ende verdientermassen durch. Die ehemalige Weltranglistenerste und Gewinnerin aller Grand-Slam-Turniere zeigte eine formidable Leistung. Scharapowa gelangen 58 Winner, so auch 21 Asse mit dem Aufschlag. Nur in dieser Beziehung vermochte Belinda Bencic nicht mitzuhalten. Ihr gelangen während des gesamten Spiels bloss zehn Gewinnschläge.

Russia's Maria Sharapova celebrates after winning her fourth round match against Switzerland's Belinda Bencic at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 24, 2016. REUTERS/Thomas Peter

Jubel bei Scharapowa nach dem verwerteten Matchball: «Bencic ist die, die uns dereinst ablösen wird», windete die Russin der 18-Jährigen Schweizerin nach der Partie ein Kränzchen.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Dennoch boten sich der 18-jährigen Bencic Möglichkeiten, der Partie einen anderen Verlauf zu geben. Im ersten Satz führte sie zweimal mit einem Break (3:2 und 4:3). Im zweiten Satz erspielte sich Bencic die ersten drei Breakmöglichkeiten, je eine zum 1:0, 2:1 und 3:2. Aber Scharapowa wehrte sie alle ab. Und schliesslich nützte die Russin nach 125 Minuten ihren zweiten Matchball.

Auch der Matchball entpuppte sich als Millimeterentscheidung. Scharapowas Return wurde zuerst «out» gegeben. Mit dem Umweg über eine «Challenge» konnte Scharapowa aber beweisen, dass der fragliche Ball sogar vor der Grundlinie und klar im Feld gelandet war. Bencic insistierte noch, der Matchball sollte doch wiederholt werden, jedoch mit dieser Argumentation kam sie richtigerweise nicht durch.

abspielen

Die Pressekonferenz mit Belinda Bencic.
YouTube/Australian Open TV

Vorwürfe musste sich Bencic am Ende sicherlich keine machen. Gegenüber den ersten drei Partien in Melbourne steigerte sie sich nochmals. Scharapowa erwies sich aber als zu starke Gegnerin.

«Belinda Bencic ist eine, die uns dereinst ablösen wird», meinte Maria Scharapowa beim Siegerinterview, «zum Glück aber noch nicht heute.» In den Viertelfinals trifft die Russin auf die topgesetzte Serena Williams, die sich gegen die Russin Margarita Gasparjan durchsetzte. Serena Williams und Scharapowa bestritten vor einem Jahr am Australian Open den Final. (wst/sda)

Das sind die schrägsten Bilder der Australian Open 2016

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel