Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, 2. Runde

Männer:

Wawrinka (SUI) – Johnson (USA) 6:3 6:3 6:4
Troicki (SRB) – Lorenzi (ITA) 6:3 1:6 7:6 3:6 6:3
Federer (SUI) – Rubin USA) 7:5 6:3 7:6
Berdych (CZE) – Harrison (USA) 6:3 7:6 6:2
Nishikori (JPN) – Chardy (FRA) 6:3 6:4 6:3
Tsonga (FRA) – Lajovic (SRB) 6:2 6:2 6:3
M. Zverev (GER) – Isner 6:7 6:7 6:4 7:6 9:7
Evans (GBR) – Cilic (CRO) 3:6 7:5 6:3 6:3
Seppi (ITA) – Kyrgios (AUS) 1:6 6:7 6:4 6:2 10:8

Frauen:

V. Williams (USA) – Vögele (SUI) 6:3 6:2
Kerber (GER) – Witthöft (GER) 6:2 6:7 6:2

Tennis - Australian Open - Melbourne Park, Melbourne, Australia - 18/1/17 Switzerland's Stan Wawrinka signs autographs after winning his Men's singles second round match against Steve Johnson of the U.S. .REUTERS/Jason Reed

Wawrinka durfte schon früh Autogramme geben, Federer musste sich etwas länger gedulden. Bild: JASON REED/REUTERS

Wawrinka locker, Federer mit etwas Mühe weiter: «Hat gut getan, mich durchzukämpfen»

Kurz nach Stan Wawrinka qualifiziert sich auch Roger Federer am Australian Open in Melbourne für die 3. Runde. Der Baselbieter setzt sich gegen Noah Rubin aus den USA 7:5, 6:3, 7:6 durch, der Romand schlägt den Amerikaner Steve Johnson ebenfalls in drei Sätzen.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Wie bereits gegen Jürgen Melzer vermochte Federer in der Rod Laver Arena auch gegen den 20-jährigen Qualifikanten Rubin nicht restlos zu überzeugen. Der Schweizer schlug zwar stark auf, von der Grundlinie bekundete er aber gelegentlich Probleme.

abspielen

Nach etwas mehr als zwei Stunden ist Federer durch. Video: streamable

Im dritten Satz lag Federer nach einer kurzen Schwächephase 2:5 zurück und musste beim Stand von 3:5 und eigenem Aufschlag zwei Satzbälle abwehren. Danach drehte er aber wieder auf und setzte sich im Tiebreak gegen den ehemaligen Wimbledon-Sieger bei den Junioren sicher durch.

Bild

Die Statistiken zum Spiel. bild: screenshot srf

«Er hat gut gespielt, gut gekämpft. Von der Grundlinie hatte er Vorteile, aber mein Aufschlag hat mich im Spiel gehalten», analysierte Federer nach der Partie treffend. «Im dritten Satz hatte ich etwas Glück, er hatte ein paar Satzbälle bei meinem Service. Aber es hat gut getan, mich durchzukämpfen.»

abspielen

Federer zieht nach seinem Sieg Bilanz. Video: streamable

In der 3. Runde folgt für Federer der erste wirkliche Härtetest nach seinem Comeback, trifft er doch auf Tomas Berdych. Die Weltnummer 10 aus Tschechien setzte sich gegen Ryan Harrison aus den USA in drei Sätzen durch. 

«Es bleibt ein schwieriges Los», so Federer. «Er hat mich in Wimbledon geschlagen, beim US Open geschlagen, bei den Olympischen Spielen geschlagen und ich bin mir sicher, er will mich auch hier schlagen. Es wird ein hartes Match.» Im Direktvergleich mit Berdych führt Federer 16:6. Das letzte Duell vor einem Jahr in Melbourne entschied Federer in drei Sätzen für sich.

Bacsinszky am Vormittag im Einsatz

Timea Bacsinszky spielt ihre Zweitrundenpartie am Australian Open gegen die Montenegrinerin Danka Kovinic (WTA 68) am Donnerstagvormittag Schweizer Zeit. Das Spiel ist als vierter Match auf dem Aussenplatz 8 angesetzt und dürfte gegen 8.00 Uhr Schweizer Zeit beginnen.

Wawrinka wie verwandelt

Stan Wawrinka setzt sich in der 2. Runde des Australian Open ohne die geringsten Probleme 6:3, 6:4, 6:4 gegen den Amerikaner Steve Johnson (ATP 30) durch. Wawrinka zeigte sich wesentlich souveräner als bei seinem Fünfsatz-Sieg in der 1. Runde gegen Martin Klizan. Der mit Service und Vorhand hart schlagende, aber einfach auszurechnende Johnson konnte ihn kaum je in Bedrängnis bringen.

abspielen

Der Matchball nach 1:42 Stunden. Video: streamable

In allen drei Sätzen gelang ihm relativ früh ein Break – zum 4:2 im ersten, zum 3:2 im zweiten und zum 2:1 im dritten. Das reicht, denn selber wehrte der Australian-Open-Champion von 2014 alle fünf Breakchancen des Amerikaners ab. «Heute habe ich den Ball besser gespürt und war deutlich fokussierter. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Level», bilanzierte Wawrinka.

Vor allem der Aufschlag funktionierte bestens: Der 31-jährige Romand schlug 11 Asse und machte zu 87 Prozent den Punkt, wenn der erste Aufschlag im Feld landete. Ausserdem zeigte sich Wawrinka extrem angriffig. 33 Mal suchte er den Weg ans Netz, 23 Mal machte er auch den Punkt.

abspielen

Das Post-Match-Interview mit Wawrinka. Video: streamable

In der 3. Runde trifft Wawrinka am Freitag auf den als Nummer 29 gesetzten Viktor Troicki. Gegen den Serben gewann er alle sieben bisherigen Begegnungen, darunter vor zwei Wochen in Brisbane und im letzten Jahr in St. Petersburg und am French Open. (pre/sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel