Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 27: Pirmin Schwegler (L) and Tranquillo Barnetta f react after the UEFA Europa League Round of 32 second leg match between Eintracht Frankfurt and FC Porto at Commerzbank Arena on February 27, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Abstiegskampf pur

Während Shaqiri bereits Meister ist, kämpfen neun andere Schweizer ums Überleben in der Bundesliga

Xherdan Shaqiri schwebt nach seinem fünften Titel im zweiten Jahr mit Bayern München im siebten Himmel. Währenddessen kämpfen neun Schweizer in der unteren Tabellenhälfte um den Ligaerhalt, der diese Saison äusserst spannend ist.

Bayern München ist national und international das Team, das es momentan zu schlagen gilt. In der Champions League werden sich noch maximal drei Teams daran machen können, die scheinbar unaufhaltsamen Münchner zu stoppen. In der Bundesliga ist es dafür bereits zu spät. Zum ersten Mal in der Geschichte der höchsten deutschen Fussballliga sichert sich ein Team im März, ganze sieben Runden vor Schluss, den Meistertitel. Mittendrin: das Schweizer Kraftpaket Xherdan Shaqiri.

25.03.2014; Berlin; Fussball 1. Bundesliga - Hertha BSC Berlin - FC Bayern Muenchen;
Vlnr; Xherdan Shaqiri, Thomas Mueller, Thiago Alcantara, David Alaba, Mario Mandzukic, Franck Ribery, Bastian Schweinsteiger (Bayern) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Bayern München feiert seinen Meistertitel. Bild: Witters

Licht und Schatten

Doch nicht alle Schweizer haben Grund zum Jubeln. Gleich neun Eidgenossen plagen andere Sorgen als die vorzeitige Planung der Meisterfeier. Am Tabellenende der Rangliste bahnt sich ein spannender Kampf um den Abstieg an. Mittendrin: die Schweizer Orhan Ademi, Salim Khelifi, Josip Drmic, Martin Angha, Johan Djourou, Gelson Fernandes, Admir Mehmedi, Pirmin Schwegler und Tranquillo Barnetta.

sport fussball bundeliga tabelle

So gestaltet sich die Tabelle sieben beziehungsweise acht Runden vor Schluss in den unteren Regionen. Für sieben Teams ist von Platz 12 bis 18 noch alles möglich. Screenshot: weltfussball.de

Eintracht Braunschweig

Neben den Bayern hat auch Eintracht Braunschweig gestern einen wichtigen Sieg einfahren können. Das Tabellenschlusslicht kann dank dem 3:1-Sieg gegen Mainz drei wichtige Punkte einfahren und bleibt somit in Tuchfühlung mit den Nichtabstiegsplätzen. Mit einem Spiel mehr auf dem Konto bedeuten die 21 Punkte zwei Zähler Rückstand auf die vorletzten Nürnberger, drei Zähler Differenz sind es auf den rettenden 15. Rang.

Salim Khelifi eintracht braunschweig sport fussball

Salim Khelifi. Screenshot: eintracht.com

22.02.2014; Nuernberg; Fussball Bundesliga - 1. FC Nuernberg - Eintracht Braunschweig; Orhan Ademi (Braunschweig) aergert sich ueber eine vergebene Torchance (Merz/Expa/freshfocus)

Orhan Ademi. Bild: Expa

Im Kader der Niedersachsen stehen mit Orhan Ademi und Salim Khelifi zwei Schweizer. Für den schweizerisch-mazedonischen Doppelbürger Ademi ist die Saison 2013/14 bereits das zweite Jahr bei Braunschweig. Der 23-Jährige kämpft aber immer noch um einen Stammplatz. Die letzten sechs Partien begann Ademi allesamt auf der Bank und musste dabei immer wieder dem Sturmduo Kumbela/Nielsen den Vorrang gewähren. Die Bilanz nach 21 Einsätzen: 1 Tor, 1 Assist.

Salim Khelifi hingegen konnte noch keinen Einfluss auf das Abschneiden Eintrachts nehmen. Der Schweizer mit tunesischen Wurzeln wechselte auf die Rückrunde von Lausanne in die Bundesliga. Dort droht Khelifi nach drei Spielen ohne Einsatz wegen einer Sprunggelenksverletzung das vorzeitige Saison-Aus.

1. FC Nürnberg

Bei Nürnberg herrscht ebenfalls Licht und Schatten. Hinten macht Braunschweig gehörig Druck und verkürzte auf zwei Punkte. Nach vorne winkt dem Team von Trainer Gertjan Verbeek ein kleiner Lichtblick. Mit einem Sieg am heutigen Abend gegen Stuttgart können die «Unabsteigbaren» die Schwaben überholen und die Abstiegsplätze vorerst hinter sich lassen.

BERLIN, GERMANY - FEBRUARY 02:  Josip Drmic of Nuerenberg celebrates scoring his team's third goal during the Bundesliga match between Hertha BSC and 1. FC Nuernberg at Olympiastadion on February 2, 2014 in Berlin, Germany.  (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Josip Drmic. Bild: Bongarts

Bayern Munich's Mario Mandzukic (R) is challenged by Martin Angha of FC Nuremberg during their German first division Bundesliga soccer match in Nuremberg February 8, 2014.  REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Martin Angha. (links) Bild: Keystone

Die Hoffnungen im Abstiegskampf der Nürnberger ruhen auf einem Schweizer Nationalspieler: Josip Drmic, auch für die WM in Brasilien ein Hoffnungsträger, heisst der Mann der Stunde. Der Mittelstürmer hat mit 13 Toren in dieser Saison einen grossen Anteil daran, dass Nürnberg nicht noch tiefer in der Klemme steckt. Sein Torriecher soll im Spiel gegen Stuttgart das Team nach vier Niederlagen in Serie wieder auf die Siegesspur zurückholen.

Der zweite Schweizer beim «Club» ist Martin Angha. Der 20-Jährige genoss seine Ausbildung beim FC Zürich und wechselte im Sommer 2010 zu den Junioren des FC Arsenal. Bei den «Gunners» gelang ihm in drei Jahren der Sprung ins Fanionteam nie, so sicherte sich Nürnberg diesen Sommer die Dienste des Jungtalents. Einsätze waren bis im neuen Jahr jedoch Mangelware. Und nach sechs mässigen Leistungen stand der schweizerisch-kongolesische Doppelbürger im letzten Spiel gegen Frankfurt nicht mehr im Aufgebot.

Hamburger SV

Der HSV erlebte diese Rückrunde einen historischen Tiefpunkt. Sieben Niederlagen in Folge hiess die Bilanz im Jahr 2014. Genug für den Verein: 16 Punkte nach 21 Runden (Minusrekord beim HSV) veranlassten die Funktionäre, den Trainer Bert van Marwijk zu entlassen. Mit dem neuen Trainer Mirko Slomka kommt in Hamburg dank zwei Siegen und einem Unentschieden wieder ein wenig Hoffnung auf. Trotzdem belegen die Blau-Weissen den drittletzten Rang, punktgleich mit Nürnberg.

HAMBURG, GERMANY - MARCH 16:  Johan Djourou (L) of Hamburg and  Martin Angha (R) of Nuernberg compete for the ball during the Bundesliga match between Hamburger SV and 1. FC Nuernberg at Imtech Arena on March 16, 2014 in Hamburg, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Johan Djourou (links). Bild: Bongarts

Johan Djourou wurde während dem Tiefpunkt des Hamburger SV ebenfalls hart in die Kritik gezogen. In 18 Partien holte der 27-Jährige sich laut dem Fachmagazin kicker ganze sieben Mal die Tiefstnoten 1 oder 2 ab. Unter dem neuen Trainer Slomka läuft es auch dem Schweizer Innenverteidiger – wie dem ganzen Team ­– wieder ein wenig besser. Der Stammspieler des HSV wird heute Abend eine wichtige Rolle spielen, wenn es gegen den Direktkonkurrenten aus Freiburg um eine Position ausserhalb des Relegationsplatzes geht.

SC Freiburg

Momentan stehen die Freiburger mit 25 Punkten auf Platz 14. Doch der Abstand auf das vor ihnen platzierte Werder Bremen ist gleich gross, wie der Vorsprung auf das Schlusslicht aus Braunschweig. Nämlich vier Punkte. Auf die hervorragende vergangene Saison, als die «Breisgau-Brasilianer» den fantastischen fünften Rang belegten, können sie nicht anknüpfen.

epa03962497 Freiburg's Gelson Fernandes (L) celebrates with his teammate Admir Mehmedi (R) after scoring the 1-0 lead during the German Bundesliga soccer mtach between Eintracht Braunschweig and SC Freiburg in Braunschweig, Germany, 23 November 2013.....(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/PETER STEFFEN

Gelson Fernandes (links) und Admir Mehmedi. Bild: EPA

Im Kampf um den Abstieg dürfen die auf Rang 14 liegenden Freiburger mit Unterstützung von zwei Schweizer Kräften zählen. Acht Volltreffer und damit die Auszeichnung als Top-Torschütze in Freiburg zeigen die Wichtigkeit, die sich der ehemalige FCZ-Spieler Admir Mehmedi erkämpft hat. Der Stürmer verhalf seinem Team zuletzt mit dem Tor zum 3:0 gegen Werder Bremen zu einem wichtigen Heimsieg.

Mittelfeldstratege Gelson Fernandes überzeugt nicht mit Toren und Assists, dafür mit seinem energischen Zweikampfverhalten, wie wir es aus der Zeit in der Nationalmannschaft kennen. Gegen Werder noch gelb gesperrt, wird der Schweizer den Breisgauern in den letzten acht Partien mit neuer Power weiter Energie geben können.

Eintracht Frankfurt

Noch nicht ganz von der Abstiegsgefahr verabschieden darf sich Eintracht Frankfurt. Der zwölfte Tabellenrang trügt ein wenig, da der Abstand auf den Relegationsplatz lediglich sechs Punkte beträgt. In den acht Partien können immerhin noch 24 Punkte gewonnen werden.

02.02.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - Eintracht Frankfurt;
Pirmin Schwegler (Frankfurt) (Kolbert/Expa/freshfocus)

Pirmin Schwegler. Bild: Expa

epa04137578 Frankfurt's Tranquillo Barnetta (L) celebrates with his teammate Constant Djakpa (R) after scoring the 1-0 lead during the German Bundesliga soccer match between FC Nuernberg and Eintracht Frankfurt in Nuremberg, Germany, 23 March 2014. 

(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/DANIEL KARMANN

Tranquillo Barnetta. Bild: EPA/DPA

Nach einer bisher mässigen Saison erlöste sich Tranquillo Barnetta gegen Nürnberg gleich selbst. Im Spiel gegen das ebenfalls abstiegsgefährdete Drmic-Team gelingt dem St. Galler nach 39 Monaten endlich wieder einmal ein Tor in der Bundesliga. Sein Führungstreffer ebnete den Frankfurtern den Weg zum 5:2-Erfolg. Ein Achtungserfolg, der den Adlern wichtige Punkte beschert und für den Rest der Saison den nötigen Auftrieb verschaffen kann. Bricht die Eintracht nicht ein, sollte der Ligaerhalt gesichert sein.

Die Leaderrolle in der Schlussphase wird ebenfalls ein Schweizer übernehmen. Pirmin Schwegler ist sogar Kapitän bei der Eintracht. Seine guten Leistungen blieben auch der Konkurrenz nicht verborgen. Speziell Wolfsburg und Schalke buhlten um den Mittelfeldstrategen, doch der Luzerner lehnte alle Angebote ab und erlangte so im Verein und bei den Fans noch mehr Kultstatus. Bleibt zu hoffen, dass dieser Entscheid nicht mit dem Abstieg in die zweite Bundesliga bestraft wird. 



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel