Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22.03.2014; Mainz; Fussball 1. Bundesliga - FSV Mainz 05 - FC Bayern Muenchen; Xherdan Shaqiri (Bayern) (Matthias Hangst/Witters/freshfocus)

Bild: Witters

Die Leistung des Nati-Stars unter der Lupe

So gross ist Shaqiris Anteil am Meistertitel der Bayern

Bayern München ist dank dem gestrigen Sieg über Hertha BSC zum 24. Mal deutscher Meister. Ob der Schweizer Xherdan Shaqiri ein wichtiger Baustein war oder doch eher in die Kategorie Mitläufer eingeteilt werden muss, wird hier erörtert.

Im Kader des berühmten Vereins von der Säbenerstrasse sind auf der offiziellen Klubseite für diese Saison insgesamt 25 Spieler im Profikader der ersten Mannschaft aufgelistet. Drei Torhüter, acht Verteidiger, zehn Mittelfeldspieler und vier Angreifer umfasst das Personal des deutschen Rekordmeisters. 

Pro Spiel darf Trainer Pep Guardiola elf Mann aufstellen plus drei Spieler einwechseln, das heisst, die Einsatzchance für einen Kaderspieler beträgt über fünfzig Prozent. Die Hauptprobleme bei dieser Rechnung: Nicht alle Spieler können auf den gleichen Positionen eingesetzt werden – obwohl Guardiola es gerne sieht, wenn seine Mannen flexibel einsetzbar sind – und vor allem gibt es auch bei den Bayern ein Leistungsgefälle innerhalb der Mannschaft, weshalb der spanische Trainer nicht ständig (freiwillig) rotiert. 

Bayern head coach Pep Guardiola of Spain, right, speaks to Bayern's Xherdan Shaqiri of Switzerland during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and Bayern Munich in Wolfsburg, Germany, Saturday, March 8, 2014. (AP Photo/Gero Breloer) 

Pep Guardiola hat seine Vorstellungen. Bild: AP/AP

Relativ wenig Einsatzzeit für Shaqiri

Sein Glück ist zwar, dass die Bayern noch auf allen nationalen und internationalen Hochzeiten tanzen und er so die ganze Breite des Kaders nutzen kann, um einigen arrivierten Stammkräften die benötigten Ruhephasen zu geben. Doch der Bundesliga-Alltag ist der beste Massstab, um objektiv die Leistungen der Profis zu beurteilen. 

In den bisherigen 26 Meisterschaftsspielen sind also für einen Feldspieler theoretisch 2340 Einsatzminuten möglich. Xherdan Shaqiri hat in dieser Saison 647 Minuten Bundesliga-Luft schnuppern können. Allerdings relativiert sich die doch geringe Einsatzzeit ein wenig, wenn man die verletzungsbedingte Absenz in acht Spielen subtrahiert: Neu hat der auf einem Bauernhof aufgewachsene Nati-Star also nettomässig knapp 40 Prozent Einsatzzeit in der Bundesliga erhalten.

Die Hauptkonkurrenten kommen häufiger zum Zuge

Diese Zahl sieht vielleicht bescheiden aus. Zu bedenken ist aber, dass der 23-Jährige sich mit grosser Konkurrenz auseinandersetzen muss. Meistens spielt Taktikfanatiker Guardiola mit nur einer Spitze und zwei Aussenspielern sowie zwei defensiven Mittelfeldspielern, ohne die offensive Mittelfeldposition zu besetzen. Auf den Aussenbahnen muss sich Shaqiri mit Fussballgrössen wie Franck Ribéry, Arjen Robben, Thomas Müller oder mit dem neu von Dortmund zugestossenen Jungstar Mario Götze messen.  

Seine Hauptkonkurrenten haben deutlich mehr Nettospielzeit erhalten. Arjen Robben und Mario Götze haben Werte um die 70 Prozent, Thomas Müller und Franck Ribéry sogar über 80 Prozent.

Bayern's Xherdan Shaqiri of Switzerland lies on the ground during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and Bayern Munich in Wolfsburg, Germany, Saturday, March 8, 2014. (AP Photo/Gero Breloer)

Nicht immer im Höhenflug. Bild: AP/AP

Welcher offensive Mittelfeldspieler war am effizientesten?

Die Nettospielzeit ist jedoch nur die halbe Wahrheit. Viel wichtiger ist für den «lebenden Kraftwürfel», ob er seine Einsatzminuten auch genutzt hat. Positiv ist schon mal, dass der Basler immer im Kader stand, wenn er nicht verletzt war. Insgesamt 18 Mal stand Shaqiri im Aufgebot der Münchner. Drei Mal kam er dabei nicht zum Einsatz. In den restlichen 15 Partien spielte Shaqiri acht Mal von Beginn weg und wurde sieben Mal eingewechselt.

In den restlichen 15 Spielen netzte er fünf Mal ein. Umgerechnet auf seine Einsatzzeit trifft Shaqiri im Schnitt alle 129 Minuten. Damit liegt er in der internen Kader-Effizienzquote zusammen mit Robben auf dem zweiten Platz, nur Stürmer Mario Mandzukic weist eine noch höhere Effizienz auf. Thomas Müller braucht 147 Minuten pro Tor, Ribéry 163 und Götze trifft im Durchschnitt «nur» in jeder zweiten Partie (alle 183 Minuten).

Shaqiri im Toreschiessen top, bei den Assists flop

Im Toreschiessen hat Xherdan Shaqiri diese Saison die Erwartungen übertroffen. Was er jedoch markant verbessern muss, ist seine Vorlagenstatistik. Auf transfermarkt.ch wird nur seine Flanke vom letzten Spieltag gegen Mainz als Assist gewertet. Zu wenig für einen Mann mit solchen Qualitäten, wie sie «Shaq Attack» aufweist. 

Mario Götze und Thomas Müller legen in jedem dritten Spiel für den Kollegen auf, Franck Ribéry und der als Egomane verschriene Arjen Robben machen sogar im Schnitt in jedem zweiten Match dem Torschützen eine Freude.

22.03.2014; Mainz; Fussball 1. Bundesliga - FSV Mainz 05 - FC Bayern Muenchen; Schlussjubel FC Bayern v.l.n.r. Xherdan Shaqiri, Thomas Mueller, Jerome Boateng, Torwart Manuel Neuer, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Mario Goetze, Javier Javi Martinez, Franck Ribery, David Alaba (Matthias Hangst/Witters/freshfocus)

Immer wieder Grund zum Jubeln bei den Bayern. Bild: Witters

Seine Tore waren auch wichtig

Wenn die Bayern heute Abend also mit einem Sieg im Auswärtsspiel gegen Hertha BSC die Meisterschaft eintüten, hat Xherdan Shaqiri nicht nur einen kleinen Beitrag dazu geleistet, vielmehr hat er seine Jokerrolle häufig in Tore umsetzen können. 

Bei den vielen Bayern-Erfolgen gab es öfters Kantersiege mit vier Treffern oder mehr zu bestaunen. Die Tore von Shaqiri waren dabei eher meist wichtige Treffer: Einmal sicherte er mit einem Doppelpack die Entscheidung, zweimal markierte er den Ausgleichstreffer und einmal skorte er in der Nachspielzeit zur definitiven Siegessicherung. 

Der einzige Tadel von Guardiola dürfte also diese Saison seine ungenügende Assiststatistik sein. Aber Shaqiris Vertrag läuft ja noch bis Ende 2016, da kann ihm der katalanische Trainer-Guru sicher noch den letzten Pass beibringen. 

 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article