DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund's Marco Reus, left, and Bayern's Joshua Kimmich challenge for the ball during the German Super Cup soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, Saturday, Aug. 3, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Joshua Kimmich im Duell mit Marco Reus von Dortmund. Bild: AP

Aufreger im Supercup: Tätlichkeit? Riesen-Diskussion nach Kimmich-Aktion

Es war die umstrittenste Aktion des packenden Supercup-Spiels zwischen dem FC Bayern und dem BVB. Auch nach Schlusspfiff sorgt ein Aussetzer von Joshua Kimmich für Gesprächsstoff.



Ein Artikel von

T-Online

Aufregung um Joshua Kimmich. Der deutsche Nationalspieler leistete sich bei der 0:2-Niederlage im Supercup einen schweren Aussetzer – der auch nach der Partie noch für Diskussionen sorgt.

Die 76. Minute: BVB-Star Jadon Sancho will an der Seitenlinie einen Einwurf ausführen, holt sich dazu den Ball aus dem Aus. Plötzlich kommt Kimmich dazu und tritt dem Engländer voll auf den Fuss. Sancho geht sofort mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden.

abspielen

Die Tätlichkeit im Video. Video: streamja

Eigentlich eine klare Tätlichkeit, die zu einem Platzverweis hätte führen müssen – doch Kimmich sieht von Schiedsrichter Daniel Siebert für seine unfaire Aktion nur Gelb. Selbst der Video-Assistent entschied nicht auf Tätlichkeit. Der 24-Jährige beschwerte sich bei Siebert sogar noch über die Gelbe Karte. Sancho wurde fünf Minuten später angeschlagen ausgewechselt, für ihn kam Jacob Bruun Larsen in die Partie.

Kimmich zeigte sich auch danach beim übertragenden Sport-Streamingdienst DAZN nicht einsichtig: «Ich wollte den Ball mit dem Fuss holen und er hat seinen Fuss reingestellt. Ich habe aber nicht nach ihm getreten und war sauer, dass ich die Gelbe Karte bekommen habe, denn das war nicht meine Absicht.»

Bayern-Trainer Niko Kovac stellte sich nach der Partie vor seinen Spieler. «Ich habe die Situation nicht gesehen, das kann ich nicht beurteilen.» Allerdings: «Joshua macht so etwas nicht mit Absicht.»

In der «Bild» forderte Ex-Bundesliga-Schiri Thorsten Kinhöfer indes, es hätte nach der Aktion «Dunkelrot» für Kimmich geben müssen. «Der Ball war aus, man sieht, dass Kimmich mit Absicht draufgeht. Unverständlich, dass der Video-Schiri dem Kollegen auf dem Platz das nicht signalisiert.»

Wie hättest du entschieden?

(dd/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EM-Countdown

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Corona an der EM

Am 11. Juni beginnt die EM, die ersten Teams sind bereits in ihren Unterkünften angekommen. So ist auch die Schweiz seit Montag im Team-Hotel in Baku. Die Spieler werden so gut wie möglich vor dem Virus geschützt, doch was passiert, wenn es wie bei Sergio Busquets einen Corona-Fall gibt? watson beantwortet die wichtigsten Fragen.

Die UEFA schreibt die Testabläufe für alle Spieler und Teammitglieder genau vor. Am Tag vor der Anreise zu einem Spielort müssen sich alle einem PCR-Test unterziehen. Sollten die Mannschaften drei Tage vor der Partie abreisen, müssen frühestens 48 und spätestens 24 Stunden vor Anpfiff erneut Tests durchgeführt werden.

Auch Genesene und Geimpfte Personen müssen weiterhin getestet werden. Es ist niemand von der Testpflicht ausgenommen. Zwischen zwei Testreihen dürfen maximal vier Tage liegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel