DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joshua Kimmich im Duell mit Marco Reus von Dortmund.
Joshua Kimmich im Duell mit Marco Reus von Dortmund. Bild: AP

Aufreger im Supercup: Tätlichkeit? Riesen-Diskussion nach Kimmich-Aktion

Es war die umstrittenste Aktion des packenden Supercup-Spiels zwischen dem FC Bayern und dem BVB. Auch nach Schlusspfiff sorgt ein Aussetzer von Joshua Kimmich für Gesprächsstoff.
04.08.2019, 05:4604.08.2019, 08:28
Ein Artikel von
t-online

Aufregung um Joshua Kimmich. Der deutsche Nationalspieler leistete sich bei der 0:2-Niederlage im Supercup einen schweren Aussetzer – der auch nach der Partie noch für Diskussionen sorgt.

Die 76. Minute: BVB-Star Jadon Sancho will an der Seitenlinie einen Einwurf ausführen, holt sich dazu den Ball aus dem Aus. Plötzlich kommt Kimmich dazu und tritt dem Engländer voll auf den Fuss. Sancho geht sofort mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden.

Die Tätlichkeit im Video.Video: streamja

Eigentlich eine klare Tätlichkeit, die zu einem Platzverweis hätte führen müssen – doch Kimmich sieht von Schiedsrichter Daniel Siebert für seine unfaire Aktion nur Gelb. Selbst der Video-Assistent entschied nicht auf Tätlichkeit. Der 24-Jährige beschwerte sich bei Siebert sogar noch über die Gelbe Karte. Sancho wurde fünf Minuten später angeschlagen ausgewechselt, für ihn kam Jacob Bruun Larsen in die Partie.

Kimmich zeigte sich auch danach beim übertragenden Sport-Streamingdienst DAZN nicht einsichtig: «Ich wollte den Ball mit dem Fuss holen und er hat seinen Fuss reingestellt. Ich habe aber nicht nach ihm getreten und war sauer, dass ich die Gelbe Karte bekommen habe, denn das war nicht meine Absicht.»

Bayern-Trainer Niko Kovac stellte sich nach der Partie vor seinen Spieler. «Ich habe die Situation nicht gesehen, das kann ich nicht beurteilen.» Allerdings: «Joshua macht so etwas nicht mit Absicht.»

In der «Bild» forderte Ex-Bundesliga-Schiri Thorsten Kinhöfer indes, es hätte nach der Aktion «Dunkelrot» für Kimmich geben müssen. «Der Ball war aus, man sieht, dass Kimmich mit Absicht draufgeht. Unverständlich, dass der Video-Schiri dem Kollegen auf dem Platz das nicht signalisiert.»

Wie hättest du entschieden?

(dd/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Die Lauchin
04.08.2019 06:22registriert Oktober 2015
Zu dieser Aktion kann es keine 2 Meinungen geben. Dass Kimmich es auch noch wagt, sich über die gelbe Karte zu beschweren, ist beschämend.
28110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kündig Beat
04.08.2019 10:08registriert Juni 2019
Wenn die Schiedsrichter, inclusive VAR, weiter so agieren, kann der FC Bayern seinen Meistertitel bereits jetzt feiern.
1649
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tooto
04.08.2019 10:42registriert Mai 2016
Für was gelb frage ich mich da nur.
Rot oder gar nichts. In diesem Fall aber glasklar rot.
641
Melden
Zum Kommentar
21
BVB bezahlt Mini-Sieg teuer ++ Elvedi-Tor bei Gladbach-Sieg ++ Freiburg überzeugt

Der BVB startete mit einem Sieg in die neue Saison. Im Vergleich zweier Champions-League-Teilnehmer behielt er knapp die Oberhand. Die Dortmunder verloren dabei Mitte der ersten Halbzeit ihren Stürmer Karim Adeyemi, der sich am Fuss verletzt hatte.

Zur Story