Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern Munich's Douglas Costa celebrates after scoring a goal against Hamburger SV during their Bundesliga, German first division soccer match in Munich, Germany August 14, 2015. REUTERS/Michaela Rehle  DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Douglas Costa hat gegen den HSV ein überragendes Bundesliga-Debüt abgegeben. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Raunen wie bei Ribéry: Neuzugang Douglas Costa bringt die Bayern-Fans bereits ins Schwärmen

Die Fans von Bayern München haben einen neuen Liebling: Douglas Costa legt beim 5:0 gegen den HSV eine Riesenshow hin und verzückt Fans, Mitspieler und sogar Trainer Pep Guardiola gleichermassen. 

Christoph Leischwitz



Ein Artikel von

Spiegel Online

Douglas Costa blieb gelassen. Die Journalisten von Fox News Brasilien warteten minutenlang auf das Kommando aus der Heimat, um den neuen Star des FC Bayern interviewen zu können.

Geduldig, fast ein wenig schüchtern legte dieser die Arme auf die Aluminium-Begrenzung zwischen Spielern und Journalisten. Er entlastete dabei das rechte Bein, an dem er einen Verband trug. «Ich bin sehr zufrieden», sagte er dann auf Portugiesisch in die Kamera, er sei begeistert von München und seinem neuen Verein: «Es war der entscheidende Schritt für meine Karriere, hierher zu kommen.»

MUNICH, GERMANY - AUGUST 14:  Douglas Costa of Bayern Munich (R) celebrates as he scores their fifth goal during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and Hamburger SV at Allianz Arena on August 14, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Douglas Costa hebt ab. Er könnte in dieser Saison den Unterschied machen. Bild: Bongarts

In München waren sie beim Bundesliga-Auftakt gegen den Hamburger SV umgekehrt auch recht begeistert von Douglas Costa de Souza gewesen. Denn beim 5:0-Erfolg war der brasilianische Nationalspieler ein entscheidender Akteur gewesen und hatte zugleich etwas fürs Auge geboten.

So hatte er in der 27. Minute nicht nur auf schmerzhafte Weise den Freistoss herausgeholt, der zum wichtigen 1:0 der Bayern führte – deshalb trug er später den Verband. Er hatte auch das 3:0 für Thomas Müller mit einer sehenswerten Aussenristflanke aus dem Fussgelenk aufgelegt (69.) und das den Abend abrundende 5:0 selbst geschossen (87.).

Animiertes GIF GIF abspielen

Costas herrliche Aussenristflanke auf Müller. gif: streamable

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 5:0 ist Costas erstes Bundesliga-Tor. bild: streamable

Costa wies zusammen mit Robert Lewandowski die meisten Torschüsse auf (vier), ebenso die meisten Vorlagen (drei), er war sogar der Bayern-Spieler mit den meisten Fouls (ebenfalls drei). Doch was dem Münchner Publikum wohl am wichtigsten war, das war der Reiz des Neuen.

Erinnerungen an Ribéry in Höchstform

Bayern München spielt plötzlich wieder mit ein paar PS mehr, scheint nun wieder schwerer berechenbar, auch für defensive Gegner. Costas erster Pflichtspiel-Auftritt in der heimischen Arena erinnerte an jene Spiele von Franck Ribéry im Sommer 2007: Ein Raunen ging bei manchen Dribblings und Schüssen durch die Arena, was beim verwöhnten Münchner Publikum schon etwas heissen will.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch kurz vor Schluss hat Costa noch nicht genug. gif: STreamable

Auf Deutsch gibt Douglas Costa noch keine Interviews. Doch nach dem Spiel redeten dafür alle anderen über ihn. «Des heisst Doglas», klärte erst einmal Thomas Müller im bayerischen Idiom auf – der erste Vorname werde nicht Englisch ausgesprochen. Dann begann Müller zu schwärmen. «Er hat natürlich eine wahnsinnige Energie. Und er ist auch ein sehr mannschaftsdienlicher Spieler.» Als «sehr, sehr leichtfüssig» bezeichnete ihn Captain Philipp Lahm.

Matthias Sammer erzählte dann, dass Douglas Costa zudem auch noch ein «anständiger, zurückhaltender» Mensch sei, von dem man Schlitzohrigkeit nur auf dem Platz zu sehen bekomme. Der Sportchef schickte aber gleich hinterher: «Wir sind jetzt bei Kilometer eins. Nicht mehr.» Der dauerhafte Nachweis, dass der 24-Jährige den FC Bayern weiterbringen kann, stehe freilich noch aus.

Mehr als eine Alternative auf dem Flügel

In bestimmten Situationen haben die Bayern aber sogar schon ihr Spiel auf den Zugang ausgerichtet. «Er hat die Schnelligkeit. Ihn ins eins gegen eins zu bekommen, ist eine Aufgabe. Und die kann er dann locker bewältigen», erklärt Lahm. Gegen den HSV konnte Costa zudem beweisen, dass er auf der linken wie auf der rechten Seite gefährlich ist. Als Arjen Robben in der 65. Minute ausgewechselt wurde, wechselte Costa hinüber nach rechts und brillierte gegen müde gelaufene Hamburger noch mehr als vorher.

«Wir haben versucht, Alternativen zu finden, wenn beide Flitzer ausfallen» – das hatte Sammer bei der Bekanntgabe von Costas Verpflichtung Anfang Juli gesagt. Ribéry ist nach fünf Monaten immer noch verletzt, Robben war es in den vergangenen Jahren immer wieder einmal. Doch Douglas Costa kann nicht nur links für Ribéry und rechts für Robben spielen – er bringt von beiden auch spielerische Eigenschaften mit, er ist ein Flügelspieler-Hybrid.

MUNICH, GERMANY - AUGUST 14:  Douglas Costa of Bayern Munich is chased by Gideon Jung (L) and Johan Djourou of SV Hamburg (R) during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and Hamburger SV at Allianz Arena on August 14, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Johann Djourou und seine Kollegen hatten ihre liebe Mühe mit dem flinken Brasilianer. Bild: Bongarts

Das 5:0 zum Beispiel war ein typisches Robben-Tor: gedankenschnell nach innen gezogen und verdeckt aus dem Lauf ins lange Eck gezirkelt. An Ribéry erinnert es, wenn Costa mit Dribblings mehrere Gegner auf sich zieht und damit Freiräume für Mitspieler schafft. «Gut, dass er bei uns ist. Das ist es, was wir brauchen», sagt Robben nach dem Spiel. Er hörte sich dabei recht neidlos an.

Trotz allem ist Douglas Costa nur ein Baustein, der dem Trainer bei der Umsetzung seiner Pläne bislang noch fehlte, ebenso wie Arturo Vidal. «Sie haben das sehr gut gemacht, aber alleine können sie das nicht schaffen», sagte Josep Guardiola über die beiden Neuen. Doch mittelfristig dürften Costas Schnelligkeit und Spielwitz schon einmal für zusätzliche Ratlosigkeit bei den Gegnern in der Bundesliga sorgen.

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article