Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILES - A photo taken on September 13, 2012 shows German Football Club Bayern Munich's then President Uli Hoeness reacting during a press conference for the launch of the

Uli Hoeness im September 2012. Bild: AFP

Hoeness-Vertrauter

«Ich kann jedem die Sorge nehmen, der glaubt, dass Uli ein Traumleben hat»

Ein Vertrauter von Uli Hoeness hat gegenüber dem SPIEGEL mit deutlichen Worten Spekulationen widersprochen, wonach der Ex-Bayern-Präsident Sonderrechte im Gefängnis geniesse. Die Empörung über Hoeness' Aufenthalt in einer Privatklinik nannte er «vollkommen widerwärtig».

Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Umfeld von Uli Hoeness, 62, weist Spekulationen zurück, der Ex-FC-Bayern-Präsident geniesse in der Haft Sonderrechte. «Ich kann jedem die Sorge nehmen, der glaubt, dass Uli ein Traumleben hat. Das, was er in Landsberg mitmacht, mit Kinderschändern und anderen Kriminellen, ist alles andere», sagte ein Vertrauter dem SPIEGEL. 

MUNICH, GERMANY - JULY 23:  The hospital 'Schoen Klinik' is pictured on July 23, 2014 in Berg near Starnberg, Germany. The former President of FC Bayern Munich Uli Hoeness is currently for an examination in the clinic. (Photo by Joerg Koch/Getty Images)

Aufregung nach Hoeness' Aufenthalt in der Schön-Klinik. Bild: Getty Images Europe

Auch die empörten Berichte über Hoeness' Aufenthalt in der Privatklinik der Schön-Gruppe am Starnberger See wegen eines Eingriffs am Herzen stören die Freunde des früheren Managers: Es sei vollkommen widerwärtig, «dass Uli seine Krankheit überhaupt erklären» müsse, hiess es. Hoeness war überraschenderweise schon am vergangenen Mittwochabend, kurz nach der Routineoperation, vom Starnberger See wieder in die Justizvollzugsanstalt Landsberg gebracht worden. Ursprünglich sollte der 62-Jährige noch ein paar Tage länger in der Klinik bleiben. 

Wie der SPIEGEL berichtet, gab es ausserdem einen zweiten Versuch, Hoeness zu erpressen. Diesen soll die Polizei jedoch nicht besonders ernst genommen haben. Vor Haftantritt gab es bereits einen ersten Erpressungsversuch. In einem Brief wurde Hoeness mitgeteilt, man könne gegen die Zahlung einer sechsstelligen Summe Einfluss auf seinen Haftverlauf nehmen. 

Hoeness sitzt seit Anfang Juni ein, nachdem er im Frühjahr wegen Steuerhinterziehung in Höhe von mindestens 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war. 



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesliga lässt Spieler bei Kopfverletzungen gründlich checken

Die Deutsche Fussball-Liga (DFL) verstärkt ihr Bemühen, die Gefahren bei Kopfverletzungen für Spieler zu reduzieren. Ab der neuen Saison wird ein «Baseline-Screening» für alle Akteure der 1. und 2. Bundesliga obligatorisch.

Vor Beginn der Saison werden mittels SCAT5-Test bei jedem Spieler verschiedene Hirnfunktionen untersucht, etwa wie er sich etwas merken kann oder wie es um seinen Gleichgewichtssinn steht. Diese neurologischen Tests bilden die Grundlage, Baseline genannt.

Wird ein Fussballer nun während einer Partie am Kopf verletzt bzw. besteht der Verdacht auf eine Kopfverletzung, können die Eindrücke des Mannschaftsarztes mit den Daten des Baseline-Screenings verglichen werden. Die Schiedsrichter wurden …

Artikel lesen
Link zum Artikel