Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lahm. Guardiola. Bayern.

Bild: Getty Images

So spielt man heute Fussball

Die Sechs ist die neue Zehn: Bayern zeigt, wie sich der Fussball verändert hat

1078 geschlagenen Pässe in einem Spiel, ungeschlagen der früheste Meister der Bundesliga-Geschichte: Bayern München ist momentan das Nonplusultra im Klubfussball. Pep Guardiola hat das Spiel noch einmal revolutioniert.

Bayern München feierte am Dienstagabend den frühesten Titelgewinn in der Geschichte der Bundesliga. Bereits nach dem 27.Spieltag gehört die Meisterschale den Bayern. Das Team von Trainer-Ästhet Pep Guardiola hat beim 3:1-Schaulaufen gegen Hertha BSC aber noch einen weiteren, noch unglaublicheren Rekord aufgestellt: 1078 geschlagene Pässe.

Herausgeragt aus der «Mia-san-Mia»-Truppe hat einmal mehr Philipp Lahm. Der Bayern-Captain spielte gegen Hertha laut Statistik 134 Pässe und brachte alle an den Mann, kein einziger landete beim Gegner.

Das perfekte Spiel von Philipp Lahm

Bild

Bild: FourFourTwo

Lahm war vor Guardiolas Ankunft in München einer der besten Aussenverteidiger der Welt. Unter dem spanischen Star-Trainer änderte sich seine angestammte Rolle jedoch. Guardiola funktionierte Lahm, den er für den intelligentesten Spieler hält, den er je trainiert hat, zum defensiven Mittelfeldspieler um. Auf der Sechs zieht er seither äusserst erfolgreich die Fäden im Bayern-Spiel.

Trotz der überragenden Werte von Lahm und dem gesamten Team: Gegen Hertha zeigten die Bayern nicht den glanzvollsten Auftritt der Saison. Aber es war ein Abend, der noch einmal demonstrierte, warum diese Mannschaft allen anderen so überlegen ist. Nach der frühen 2:0-Führung folgten beeindruckende Ballstafetten, Ballbesitzquoten im 80-Prozent-Bereich und eine Sicherheit im Passspiel, die sogar den FC Barcelona und die spanische Nationalmannschaft zu ihren Glanzzeiten in den Schatten stellt.



Guardiola, der Revolutionär

Die unglaubliche Bayern-Dominanz ist Guardiolas Verdienst. Bei seiner ersten Pressekonferenz in München hatte der Spanier noch gesagt, dass er sich zu 100 Prozent den Spielern anpassen wolle und dass der «Fussball den Spielern gehorche und nicht dem Trainer». Neun Monate später ist von der Spielweise von Heynckes' Triple-Bayern nicht mehr viel zu sehen. Lahm, Robben, Ribéry und Co. funktionieren neun Monate nach Guardiolas Übernahme ganz nach dessen Vorstellungen.

Schritt für Schritt hat der Trainer-Ästhet die Bayern umgekrempelt und an sein System angeglichen. Ans System, das den Fussball in den letzten Jahren völlig revolutioniert hat und überall auf der Welt Nachahmer findet.

Bayern Munich's coach Pep Guardiola reacts during their German first division Bundesliga soccer match against Hertha Berlin in Berlin March 25, 2014.       REUTERS/Kai Pfaffenbach (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Pep Guardiola ist ein Getriebener: Während den Spielen ist der Perfektionist stets auf Trab und läuft wild gestikulierend an der Seitenlinie auf und ab.  Bild: Reuters

Hier einige Beispiele, wie sich der Fussball – auch dank Taktikfanatiker Guardiola – in den letzten Jahren verändert hat:

Falsche Neun

Statt auf klassische Torjäger wird in der Offensive vermehrt auf einen flinken, technisch versierten Spieler mit Zug zum Tor gesetzt, der vom Mittelfeld unterstützt wird.
Paradebeispiel bei den Bayern: Müller, Götze statt Mandzukic.

Inverse Flügel

Auf den Aussenpositionen werden Spieler auf dem «falschen» Flügel eingesetzt. Rechtsfüsser links und Linksfüsser rechts. Diese können im Angriff nach innen ziehen und mit dem starken Fuss den Abschluss suchen oder den tödlichen Pass spielen.
Paradebeispiel bei den Bayern: Robben.

Die Sechs ist neue Zehn

Der eigentliche Spielmacher ist in die defensive Zentrale gerückt. Er sorgt für eine gute Raumaufteilung, ordnet das Spiel, koordiniert das Pressing und schaltet sich in die Offensive ein. Als Schaltstation sind Übersicht und absolute Ballsicherheit gefragt.
Paradebeispiel bei den Bayern: Thiago, Lahm.

Ballspielende Innenverteidiger

Aus Mangel an direkten Gegenspielern und dank der Raumdeckung verlagert sich der Aufgabenbereich der modernen Innenverteidiger immer weiter nach vorne. Sie eröffnen die Angriffsauslösung und schalten sich immer mehr auch in den Angriff ein. 
Paradebeispiel bei den Bayern: Dante, Boateng.

Offensive Aussenverteidiger

Seit Einführung der Viererkette und den immer weniger werdenden Stürmern kommt den Aussenverteidigern eine immer offensivere Rolle zu. Sie gehen fast bei jedem Angriff mit nach vorne, müssen in der Defensive aber auch die wichtige Kettenfunktion erfüllen.
Paradebeispiel bei den Bayern: Rafinha, Alaba.

Der Torhüter ist der neue Libero

Der moderne Torhüter hat die Position des einstigen Liberos übernommen. Er ist in der Defensive der freie Mann und stets Anspielstation für die Viererkette. Ist die eigene Mannschaft im Angriff, rückt er mit auf, um allfällige Konter im Keim zu ersticken. Das erfordert absolute Ballkontrolle und eine versierte Technik.
Paradebeispiel bei den Bayern: Neuer.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • george 26.03.2014 16:20
    Highlight Highlight Von nichts kommt auch bei den Bayern nichts. Um so spielen zu können, braucht es eine enorm hohe Laufbereitschaft der Spieler, damit auch immer 2 bis 3 Anspielstationen da sind. Auch das Defensivverhalten aller Akteure auf dem Platz ist extrem gut. Einfach so bekommt man nicht so wenig Gegentore. Die andern Bundesligisten sind nun gefordert, damit die Meisterschaft in der kommenden Saison nicht wieder eine solch eintönige Angelegenheit wird.
  • Wally Malone 26.03.2014 14:31
    Highlight Highlight Erfolgreich-Ja! Da gibts nichts dran zu rütteln! Trotzdem vermisse ich vor allem die 30-40 Meter Wunderpässe auf die Stürmer der 80er/anfang 90er Jahre. Pässe, Übersicht und Genialität eines Platini, Zico, Maradona oder Baggio!
    • mrgoku 26.03.2014 15:00
      Highlight Highlight Figo, Zidane, Pirlo, Seedorf, Davids, Nedved...etc...etc...
    • Patrick Toggweiler 26.03.2014 15:46
      Highlight Highlight Da hatten die Stürmer aber auch eine Saison lang Zeit, den Ball anzunehnen.
  • mrgoku 26.03.2014 12:07
    Highlight Highlight Chefmässig. Muss man leider gestehen auch wenn ich Bayern absolut verabscheue :)

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel