Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MAINZ, GERMANY - MARCH 22:  FC Bayern Muenchen players celebrate after the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and FC Bayern Muenchen at Coface Arena on March 22, 2014 in Mainz, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Bundesliga, 26. Runde

Hannover – Dortmund 0:3

Mainz – Bayern München 0:2

Wolfsburg – Augsburg 1:1

Stuttgart – Hamburg 1:0

Schalke – Braunschweig 3:1

Mönchengladbach – Hertha Berlin 3:0

Bundesliga, 26. Runde

Bayern muss trotz Sieg die Meisterschaftsfeier vertagen – Gladbach fertigt Berlin ab

Die Ruhrpottrivalen Schalke und Dortmund gewinnen ihre Partien souverän, die Bayern können somit trotz ihrem Sieg über Mainz den Meistertitel nicht schon heute feiern. Im Abendspiel kann Gladbach-Trainer Lucien Favre erneut jubeln.



Bis zur 44. Minute hat nur Schalke die Torimpotenz der 2. und 1. Bundesliga durchbrochen, danach gab es zum Glück noch einige Treffer. 

Die Rechnerei war umsonst: Zwar haben die Bayern gewonnen, die nächsten Verfolger Schalke und Dortmund siegen aber ebenso und die Münchner müssen ihre Titelfeier vertagen.

Mainz – Bayern München: 80 Minuten hielten die Mainzer dicht

Zwar haben die Müncher gleich zu Beginn eine Topchance, als Arjen Robben aus kurzer Distanz freistehend aufs Tor zielen kann, der Ball landet jedoch nicht im Tor. Danach wehren sich die Mainzer tapfer.

In der 82. Minute flankt der eingewechselte Xherdan Shaqiri punktgenau auf Bastian Schweinsteiger, der per Kopf doch noch die Führung für die Münchner sicherstellen kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: YouTube/Mattia Salvador

Fünf Minuten später macht Mario Götze mit seinem siebten Saisontreffer nach schöner Vorlage von Franck Ribery das Endresultat perfekt.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: YouTube/Mattia Salvador

Gladbach – Berlin: Sieg dank starker Viertelstunde

Die Gladbacher gingen nach harzigen Beginn durch ein Tor von Juan Arango (28.) in Führung. Berlins Toptorschütze Adrian Ramos traf vier Minuten später für einmal ins falsche Netz, als er einen Freistoss per Kopf ins eigene Tor abfälschte. 

epa04136530 Gladbach's Raffael (L) and Berlin's Ronny vie for the ball during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Hertha BSC at Borussia Park in Moenchengladbach, Germany, 22 March 2014.  EPA/FEDERICO GAMBARINI (ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Das Bruderduell zwischen Ronny(r.) und Raffael (l.) ging ganz klar an den Jüngeren.  Bild: EPA/DPA

Fünf Minuten vor der Pause macht der ehemalige Hertha-Spieler Raffael gegen seinen Ex-Klub mit einem schönen Lupfer sogar noch das 3:0. Granit Xhaka wurde wegen  seiner Grippeerkrankung unter der Woche erst in der 67. Minute eingewechselt.

Hannover –  Dortmund: Dortmund kehrt zum Siegen zurück

Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff macht der Dortmunder Verteidiger Mats Hummels mit seinem zweiten Saisontreffer die Führung perfekt: sein Verteidigerkollege Sokratis mit einer schönen Kopfballvorlage, worauf Hummels den Ball vor Hannover Hüter Ron-Robert Zieler reingrätscht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mats Hummels trifft zum 1:0. GIF: YouTube/BVB09

Sieben Minuten nach Wiederanpfiff die grosse Show von Robert Lewandowski. Der Pole rennt mit dem Ball an vier Hannoveraner vorbei und markiert seinen 16. Saisontreffer. In der Nachspielzeit macht der eingewechselte Marco Reus mit dem dritten Dormunder-Treffer den Deckel drauf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die grosse Show des Robert Lewandowski. GIF: YouTube/Ma chaine sport

Schalke – Braunschweig: Die «Knappen» ohne Probleme

Nach 17. Minuten bringt der deutsche U-21-Nationalspieler Leon Goretzka die Heimmannschaft mit einem Weitschuss in Führung. In der 66. Minute trifft Jan Klaas mit einem abgelenkten Freistoss zum 2:0. Es war bereits sein zehntes Tor im elften Saisonspiel, nachdem der Holländer lange verletzungsbedingt ausfiel. Der Anschlusstreffer in der 81. Minute von Braunschweigs Benjamin Kessel kommt zu spät.

Schalke 04's Klaas-Jan Huntelaar (25), Leon Goretzka (C) and Kevin-Prince Boateng (R) celebrate a goal against Eintracht Braunschweig during their German first division Bundesliga soccer match in Gelsenkirchen March 22, 2014. REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Bild: Keystone

Stuttgart – HSV: Schwaben überholen die Hamburger  im Abstiegsduell

In der 52. Minute sieht HSV-Spieler Hakan Cahanoglu die gelb-rote Karte. Eine gute Viertelstunde später münzt der Vfb die nummerische Überlegenheit in Tore um. Nach schöner Vorarbeit von Ibrahim Traoré muss der Rumäne Alexandre Maxim nur noch einschieben. 

Damit kann der Vfb die Hamburger in der Tabelle überholen und steht nicht mehr auf einem Abstiegsrang.

STUTTGART, GERMANY - MARCH 22:  Heiko Westermann (2nd L) of Hamburg reacts with his team mates after the Bundesliga match between VfB Stuttgart and Hamburger SV at Mercedes-Benz Arena on March 22, 2014 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Wolfsburg – Augsburg: Wolfsburg mit Glück zum Remis

Die Augsburger können zwei Minuten vor dem Pausentee durch Tobias Werner in Führung gehen. Es war bereits der 8. Saisontreffer des Flügelspielers. Neun Minuten vor Schluss flankt Ricardo Rodriguez auf Ivica Olic, der per Kopf den Ausgleich erzielen kann. In der Schlussminute muss Diego Benaglio noch mirakulös gegen die starken Ausgburger das Unentschieden für Wolfsburg retten.

WOLFSBURG, GERMANY - MARCH 22:  Ivica Olic (L) of Wolfsburg celebrates after scoring their first goal during the Bundesliga match between and VfL Wolfsburg and FC Augsburg at Volkswagen Arena on March 22, 2014 in Wolfsburg, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Der Fingerzeig gilt seinem Vorbereiter Ricardo Rodriguez. Bild: Bongarts

Kurztelegramme

Borussia Mönchengladbach - Hertha Berlin 3:0 (3:0). - 53'000 Zuschauer. - Tore: 28. Arango 1:0. 32. Ramos (Eigentor) 2:0. 40. Raffael 3:0. - Bemerkungen: Mönchengladbach ab 67. mit Xhaka, Hertha Berlin ohne Lustenberger (verletzt).

Stuttgart - Hamburg 1:0 (0:0). - 50'000 Zuschauer. - Tor: 69. Maxim 1:0. - Bemerkungen: Hamburg mit Djourou. 53. Gelb-Rote Karte gegen Calhanoglu (Hamburg). 

Mainz - Bayern München 0:2 (0:0). - 34'000 Zuschauer. - Tore: 82. Schweinsteiger 0:1. 86. Götze 0:2. - Bemerkung: Bayern München ab 73. mit Shaqiri.

Schalke - Eintracht Braunschweig 3:1 (1:0). - 60'000 Zuschauer. - Tore: 17. Goretzka 1:0. 66. Huntelaar 2:0. 81. Kessel 2:1. 93. Szalai 3:1. - Bemerkung: Braunschweig ab 41. mit Ademi.

Hannover - Borussia Dortmund 0:3 (0:1). - 49'000 Zuschauer. - Tore: 43. Hummels 0:1. 52. Lewandowski 0:2. 91. Reus 0:3.

Wolfsburg - Augsburg 1:1 (0:1). - 25'000 Zuschauer. - Tore: 43. Werner 0:1. 81. Olic 1:1. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Benaglio, Rodriguez und bis 78. mit Klose, Augsburg mit Hitz. 92. Gelb-Rote Karte gegen De Bruyne (Wolfsburg/Reklamieren).

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Wenn bei «Hurensohn» der Spielabbruch droht und bei Rassismus nicht

Wegen eines beleidigenden Banners wurde die Partie zwischen Hoffenheim und Bayern beinahe abgebrochen. Es wurde eine Konsequenz und Solidarität gezeigt, die wunderbar ist – die ich aber schmerzlich vermisse, wenn's um Rassismus geht.

In der Partie zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern München kam es in der 2. Halbzeit zum Eklat. Aus der Fankurve der Bayern wurde ein Banner entrollt, auf dem Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp als «Hurensohn» bezeichnet wurde. Es ist nicht das erste Mal, dass der 79-Jährige, dessen Vermögen auf 14,5 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, von Fans – wenn wir sie denn so nennen mögen – beleidigt wurde.

Die Bayern-Kurve spielte mit ihrem Plakat auf eine Kollektivstrafe für die Fans von Borussia …

Artikel lesen
Link zum Artikel