Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Watson hilft

Acht Tipps, wie der HSV heute würdevoll mit der Klatsche gegen die Bayern umgehen kann

Vor einem Jahr haben die Bayern den HSV mit 9:2 aus dem Stadion gekegelt. Kommt es heute Abend im DFB-Pokal noch schlimmer? So machen die Hamburger Krisen-Kicker bei der anstehenden Klatsche gegen die Überbayern trotzdem eine gute Figur.



1. Mit Selbstvertrauen in die Zweikämpfe gehen

Animiertes GIF GIF abspielen

Klar, am Ende wird der HSV von Alaba und Co. wieder übel vernascht – aber wenigstens hat man es versucht. GIF: Awegif

2. Den Respekt ablegen

Animiertes GIF GIF abspielen

Einfach mal frisch von der Leber wegspielen, auch wenn es in der nächsten Bruchlandung endet. GIF: Lolgifs

3. Auf den Schiedsrichter hoffen

Animiertes GIF GIF abspielen

Wobei sich der HSV bei einem Penalty zurzeit wohl ungefähr so anstellen würde. GIF: Lolgifs

4. Hinten einigeln

Animiertes GIF GIF abspielen

Irgendwer sollte die Bayern endlich mal ordentlich für ihr halbes Dutzend Tore arbeiten lassen. GIF: Imgflip

5. Auf die Jugend setzen

Animiertes GIF GIF abspielen

Schlechter als beim Rumpelfussball der vergangenen Wochen kann es auch mit der Jungmannschaft nicht werden. GIF: Lolgifs

6. Auf den eigenen Goalie hoffen

Animiertes GIF GIF abspielen

Egal ob René Adler oder Jaroslav Drobny – das sind doch beides starke Keeper!  GIF: Forgifs

7. Dem Publikum etwas bieten

Animiertes GIF GIF abspielen

Immer dran denken: Egal wie hoch die Klatsche wird – die Leute haben gutes Geld bezahlt und wollen etwas geboten bekommen. GIF: Forgifs

8. Die Bayern um Gnade bitten

Animiertes GIF GIF abspielen

Hat bisher noch keiner versucht. Vielleicht lassen die Münchner nach zwei bis drei Toren mit sich reden? GIF: Forgifs

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel