Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04335491 Dortmund's Marco Reus goes through his warm up routine during a training session in Bad Ragaz, Switzerland, 30 July 2014. The Bundelsiga soccer club Borussia Dortmund holds a training camp in Bad Ragaz to prepare for the up-coming season 2014/2015.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND

Um ihn geht es: Marco Reus. Wie gross ist seine Liebe zum BVB? Bild: EPA/dpa

Für nur 25 Millionen Euro zu haben

Rummenigge plappert Reus' Ausstiegsklausel aus – BVB kontert: «Er soll einfach mal den Mund halten»

Sie können es nicht lassen: Wieder einmal streiten sich Bayern und Dortmund um einen Spieler, diesmal ist es Marco Reus. Karl-Heinz Rummenigge hat den BVB verärgert, weil er öffentlich über die Ausstiegsklausel des Dortmund-Stars sprach.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Borussia Dortmund und Bayern München sind nicht gerade für ihre enge Freundschaft bekannt. Nun droht erneut Ungemach, diesmal geht es um BVB-Spieler Marco Reus. Den Anfang machte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, der die Gerüchte um eine Verpflichtung des noch verletzten Nationalspielers zur Saison 2015/2016 schürte.

Rummenigge sagte der «Sport Bild»: «Es ist bekannt, dass der Spieler bei Borussia Dortmund ist und eine Ausstiegsklausel hat, die, so Gerüchte, bei 25 Millionen Euro liegen soll.»

epa04211838 Karl-Heinz Rummenigge, CEO of FC Bayern Munich, talks to guests during the FC Bayern Munich Champions' party after the team won the German DFB Cup final, in Berlin, Germany, 17 May 2014.  EPA/ALEXANDER HASSENSTEIN / POOL

Rummenigge schiesst in der Saison-Vorbereitung immer wieder kleine Giftpfeile in Richtung BVB. Bild: EPA/BONGARTS / GETTY IMAGES POOL

Bislang war im Fall von Reus, der in Dortmund einen Vertrag bis 2017 besitzt, von einer festgeschriebenen Ablösesumme in Höhe von 35 Millionen Euro die Rede gewesen. Zuletzt hatten die Münchner Mario Götze (per Ausstiegsklausel für 37 Millionen Euro) und Robert Lewandowski (ablösefrei) aus Dortmund verpflichtet.

Rummenigge relativierte seine Aussagen zwar schnell («Ich kann doch heute keine Voraussagen für nächstes Jahr treffen»), doch der Stein war bereits ins Rollen gebracht. Denn wie zu erwarten meldete sich nun Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zu Wort: «Borussia Dortmund registriert mit einer gewissen Verärgerung, dass sich Karl-Heinz Rummenigge über die Medien zurzeit im Drei-Tage-Rhythmus zu internen BVB-Angelegenheiten äussert», sagte Watzke in einer Stellungnahme auf der Homepage von Borussia Dortmund.

Rummenigge soll den Mund halten

Am Wochenende war der Bayern-Boss in einem Interview der «Welt am Sonntag» zitiert worden: «Ich glaube, dass es für Borussia Dortmund schwer wird, die Klausel für Reus rauszukaufen. Der Spieler hat hohe Nachfrage bei den europäischen Spitzenklubs, unabhängig vom FC Bayern.»

ESSEN, GERMANY - JULY 27: (L-R) Manager Michel Zorc and chairman Hans-Joachim Watzke of Dortmund are senn prior to the friendly match between Rot Weiss Essen and Borussia Dortmund at Stadion Essen on July 27, 2014 in Essen, Germany.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke haben die Schnauze langsam voll. Bild: Bongarts

Rummenigge nehme durch sein Verhalten «billigend in Kauf, dass das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München weiter beschädigt wird», rügte Watzke. «Wir werden als Arbeitgeber selbstverständlich auch in Zukunft an unserer Linie festhalten und uns zu Vertragsdetails unserer Angestellten niemals in der Öffentlichkeit äussern.»

Erbost zeigte sich auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc: «Das hat leider eine völlig neue Qualität. Es wäre schön, wenn Karl-Heinz Rummenigge einfach mal den Mund halten könnte», sagte der Ex-Nationalspieler gegenüber dem «Kicker».

Lewandowski mag Rivalität der Klubs

Bayerns neuer Stürmer Lewandowski beobachtet die Auseinandersetzungen der beiden Klubs unterdessen gelassen: «Ich denke, dass wir diese Rivalität brauchen. Das gehört doch zum Fussball dazu. Wenn es diese Konkurrenz gibt, stichelt man sich gegenseitig an und wird dadurch noch besser», sagte der 25-Jährige.

PORTLAND, OR - AUGUST 04: Robert Lewandowski is challenged by four team mates during a Bayern Muenchen training session at day six of the Audi Summer Tour USA 2014 on August 4, 2014 in Portland, United States.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Lewandowski im Bayern-Training mit dem GELBEN Überhänger. Bild: Bongarts

(pre/psk/sid/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article