bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Beachsoccer

Euro Beach Soccer League: Schweiz schlägt Portugal

1 / 23
Die besten Bilder der Beachsoccer Euro League in Sanxenxo
quelle: manuel queimadelos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit 6 Traumtoren und Finalsieg gegen Weltmeister Portugal: Die Schweiz bleibt eine Beachsoccer-Macht 

Die Schweiz gewinnt das Finale der Euro League im spanischen Sanxenxo gegen Beachsoccer-Weltmeister und Weltnummer 1 Portugal mit 2:1. Auf dem Weg in den Final haben die «Sandgenossen» bereits mit reichlich Traumtoren begeistert.
11.07.2016, 13:4111.07.2016, 13:50

Das Ganze ist schon etwas absurd. Drei Stunden vor dem EM-Final und dem grössten Erfolg der portugiesischen Fussball-Geschichte, herrscht auf dem Twitter-Account der Nationalmannschaft bereits Hochbetrieb.

Nicht etwa wegen des bevorstehenden Fussball-Finals gegen Frankreich, sondern weil die Beachsoccer-Nationalmannschaft im spanischen Sanxenxo im Euro-League-Final auf die Schweiz trifft. Soviel zum Stellenwert des Beachsoccer in Portugal.

Euro Beach Soccer League
Die Euro Beach Soccer League ist der traditionsreichste und kompetitivste Kontinental-Wettbewerb des Beach Soccer Sports. In der Euro-League spielen 22 Nationen unterteilt in Division A und B.

Die Schweiz belegte in den letzten Jahren die Ränge 2 (2011), 1 (2012), 3 (2013) und 4 (2014), 6 (2015) und gehört zu den erfolgreichsten Nationen Europas.

Dieses Jahr spielt das Team von Angelo Schirinzi folgende Events in der Gruppenphase: 1.-3. Juli, Moskau (RUS), 8.-10. Juli Sanxenxo (SPA) und 25.-28. August Finalevent, Catania (ITA)
beachsoccer.ch

Im Gegensatz zum Fussball-EM-Final, geht Portugal als Weltmeister und Nummer 1 der Welt als Favorit ins Spiel gegen die Schweiz. Es entwickelt sich ein hochklassiges Spiel, die ausgezeichnete Schweizer Mannschaftsleistung wird durch den überragenden Valentin Jäggy im Tor (28 Paraden) abgerundet. 

Die Highlights des Finals gegen Portugal.
streamable

Die Schweiz schafft es tatsächlich, die Partie mit 2:1 für sich zu entscheiden und gewinnt den Euro-League-Event in Sanxenxo. Für die Tore sorgten der unermüdliche Spielertrainer Angelo Schirinzi mittels Flugkopfball und Abwehrstratege Michael Misev.

Mit 6 Traumtoren in den Final

Doch bereits vor dem starken Auftritt im Final gegen Portugal konnten die Schweizer gegen Deutschland (10:4) und Griechenland (6:4) überzeugen. Das sind die schönsten Tore:

Dejan Stankovic vs. Deutschland

streamable

Noel Ott vs. Deutschland

streamable

Torhüter Valentin Jäggy vs. Griechenland

streamable

Glenn Hodel vs. Griechenland

streamable

Dejan Stankovic vs. Griechenland

streamable

Noel Ott vs. Griechenland

streamable

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Immer dramatisch, oft bitter – so liefen die letzten 5 K.o.-Spiele der Nati
Das Schweizer Nationalteam um das Trio Xhaka/Shaqiri/Rodriguez bestreitet heute sein sechstes K.o.-Runden-Spiel an einem grossen Turnier. Die bisherigen fünf im Rückblick.

Die Schweiz hielt die Argentinier um Lionel Messi gut 117 Minuten in Schach. Dann sprintete der Ausnahmekönner über das halbe Feld und zerstörte zusammen mit Angel Di Maria die Schweizer Hoffnungen im letzten Spiel unter Trainer Ottmar Hitzfeld. Oder fast: Denn in den wilden Minuten nach dem 0:1 verpasste Blerim Dzemaili aus idealer Position mit dem Kopf den Ausgleich nur um Zentimeter.

Zur Story