Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Didier Cuche auf der schwierigsten Abfahrt der Welt. bild: keystone

Zwischen Hosenschiss und Orgasmus: Abfahrer über den Mythos Hahnenkamm

Man sagt, die Streif sei nichts für Familienväter. Nirgends geht der Puls gestandener Abfahrer so hoch wie hier. Die Sieger schreiben in Kitzbühel Geschichte. Aber auch die Opfer, welche die wilde Streif Jahr für Jahr abwirft.

21.01.17, 07:56 21.01.17, 11:40


«Am Start habe ich in die Hosen geschissen. Und im Ziel habe ich ein Gefühl gehabt wie beim Orgasmus.»

Der Österreicher Hannes Reichelt über seine Streif-Premiere. 2014 gewann er die Abfahrt.

Die Streif ist anders als alle anderen Weltcup-Abfahrten. Gleich nach dem Start die Mutprobe namens Mausefalle. Beinahe überhängend, ein Gefälle von 85 Prozent an der steilsten Stelle. Bis zu 80 Meter weit springen die Abfahrer hier.

Die Abfahrt heute

Das Rennen beginnt um 11.30 Uhr. Aus Schweizer Sicht darf man besonders auf Beat Feuz gespannt sein. Gestern im Super-G wurde er Dritter. Und im vergangenen Jahr wurde er in der Abfahrt als Zweiter nur vom Italiener Peter Fill geschlagen.

«Wer sich von den Neulingen getraut, am Start drei Mal mit den Stöcken anzugeben, dem zahle ich ein Bier», posaunt Routinier Daniel Mahrer im Januar 1996. Ein unbekannter Neuenburger namens Didier Cuche schluckt leer. «Ich zog es damals ernsthaft in Betracht, mit der Gondel ins Tal zu fahren. Doch irgendwann hatten mich die Trainer so weit, dass ich dann doch startete.»

«So weiss im Gesicht könnt ihr aber nicht an den Start, ihr müsst zuerst ins Solarium», tönt Mahrer weiter, als er die bleichen Gesichter der Nachwuchsfahrer sieht. 44. wird Cuche bei seiner ersten Trainingsfahrt auf der Streif. Im Ziel reisst er die Arme in die Höhe wie ein Sieger. Nur zwei Jahre nach der Premiere steht der gelernte Metzger tatsächlich zuoberst auf dem Podest. 1998 feiert Didier Cuche einen von insgesamt 19 Schweizer Siegen am Hahnenkamm von Kitzbühel.

Diese Schweizer haben auf der Streif triumphiert:

Die weiteren Schweizer Abfahrtssieger in Kitzbühel sind Willi Forrer im Jahr 1962, Bernhard Perren (1953) und Walter Prager (1932).

Hinzu kommen total vier Siege in Slalom, Riesenslalom und Super-G; sechs Erfolge in der traditionsreichen Hahnenkamm-Kombination und vier Siege bei Damenrennen, die in Kitzbühel zwischen 1932 und 1961 ausgetragen wurden.

Hahnenkamm oder Streif?

Die Abfahrt in Kitzbühel kann mit beiden Namen bezeichnet werden. Der Hahnenkamm ist der Berg, an dem das Rennen ausgetragen wird. Streif ist der Name der Abfahrtspiste. 

«Das wär's, hier einmal zu gewinnen»

Didier Cuche musste 1997, ein Jahr nach seiner Kitzbühel-Premiere, verletzt auf einen Start verzichten. Mit einem doppelten Unterschenkelbruch stand er damals im Zielraum, schaute sich das Rennen an und dachte: «Das wär's, hier einmal zu gewinnen.»

Am 23. Januar 1998 ist es soweit. Aus dem Nichts gewinnt Didier Cuche sein erstes Weltcuprennen, nachdem er zuvor stets bloss hinterher fuhr.

Cuche Kitzbühel Blick 1998 2

Der «Blick» über den jungen Cuche.

Die Abfahrt fand damals auf einer verkürzten Strecke und in zwei Läufen statt. Im ersten Lauf stellte Cuche die Bestzeit auf. Danach ging er ins Hotel, wo er eine Suppe ass und sich ins Bett legte. «Plötzlich begann ich vom Siegen zu träumen», erzählte er nach der Siegerehrung. «Ich wurde nervös wie noch nie. Und dann wurde ich wütend auf all die Besserwisser und Plauderi, die sich nach der Lauberhorn-Schlappe wichtig gemacht haben. Denen wollte ich es zeigen.»

Cuche zeigte es ihnen. Er verteidigte die Führung aus dem ersten Lauf und gewann vor den drei Franzosen Nicolas Burtin, Jean-Luc Crétier und Adrien Duvillard. Tags darauf bestätigte er seine Leistung mit Rang 2 hinter Kristian Ghedina – die Liebe zur Streif war entdeckt.

Der oesterreichische Ski-Rennlaeufer Franz Klammer auf dem Weg zur olympischen Goldmedaille in der Abfahrt vom Innsbrucker Patscherkofel am 5. Februar 1976.  (KEYSTONE/AP/Michel Lipchitz) ===  ===

Vier Abfahrtssiege in «Kitz» sorgten dafür, dass Franz Klammer bis heute einer der populärsten Sportler Österreichs ist.  Bild: AP

Die Legende Klammer überflügelt

Es sollte zehn Jahre dauern bis zu Cuches nächstem Triumph. Doch ab da war er der Chef auf der schwierigsten Abfahrtspiste der Welt: Sieg 2008, Sieg 2010, Sieg 2011, Sieg 2012.

Die fünf Siege von Cuche in Kitzbühel. Video: YouTube/LP Mihi

Kein anderer hat auf der Streif fünf Mal die Abfahrt gewonnen. Mit seinem letzten Sieg überflügelte Didier Cuche die österreichische Legende Franz Klammer, die in Kitzbühel vier Mal siegen konnte. Auch Klammer geriet als Jungspund ins Zittern bei der ersten Begegnung mit der Streif:

«Als Nachwuchsfahrer habe ich gedacht: Da will ich einmal runterfahren. Dann war ich das erste Mal im Starthaus. Und hatte die Hosen voll. Und einfach nur Angst.»

Franz Klammer, Olympiasieger und Weltmeister

epa01609242 Daniel Albrecht of Switzerland is been brought to hospital after he crashed during the third practice downhill session at the 'Streif' in Kitzbuehel, Austria, 22 January 2009.  EPA/Harald Schneider

Daniel Albrecht wird nach seinem Horrorsturz abtransportiert. Bild: EPA

Überschläge und Schädelbrüche

Die Angst fast jedes Fahrers vor dem ersten Start in Kitzbühel kommt nicht von ungefähr. Schon einige Karrieren sind hier zu Ende gegangen. «Jungen Fahrern wird hier am ersten Tag manchmal geraten, dass sie im Hotelzimmer nicht zu viel auspacken sollen, denn am andern Abend seien sie sowieso nicht mehr hier», erzählte Routinier Cuche 2008.

Eine Aussage, die im darauf folgenden Jahr traurige Wahrheit werden sollte. Im Training kann Daniel Albrecht den Zielsprung bei 140 km/h nicht kontrollieren. Er stürzt, landet im Spital und wacht erst Wochen später wieder aus dem Koma auf. Der Walliser hat Glück, dass er überlebt. Den Versuch, im Skifahren wieder zur Weltklasse zu gehören, muss er 2013 aufgeben.

Stürze gehören seit jeher zur Streif. Als die Bilder noch schwarz-weiss waren, gehörten Fangnetze und Rückenpanzer noch nicht zum Standard. Video: Youtube/Twinkobold

1981 war ein Jahr mit besonders vielen Stürzen. Video: Youtube/craterinspection

Den vielleicht spektakulärsten Crash fabrizierte Pietro Vitalini 1995. Damals fanden zwei Rennen am selben Tag statt – und der Italiener wurde nach x Salti im ersten Bewerb sogar Fünfter. Video: Youtube/Peter Lein

Auch Kameramänner erwischt es bisweilen auf dem steilen Hang. Ein Deutscher sei es, erwähnen sie im ORF schadenfreudig. Video: Youtube/ronsen86

Maximal-Puls bei «King Küng»

Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng fuhr 2012 mit einem Pulsgurt. Der Glarner zog ihn sich für eine Reportage im Blick während einer Trainingsfahrt an.

Schon vor dem Start schlägt Küngs Herz 160 Mal in der Minute. Er klettert in der Mausefalle auf 165 und pendelt zwischen der Einfahrt in den Steilhang und der Hausbergkante zwischen 178 und 185.

Doch damit ist noch nicht Schluss. Obwohl Küng vor der Fahrt sagt, sein Maximalpuls liege bei 186, jagt er ihn bis ins Ziel auf 189 Schläge in der Minute. «Weil ich in diesem Training nie ans Limit gegangen bin, wird mein Herz im Rennen noch heftiger rasen», ist er überzeugt.

Ski Kitzbühel Streif Hahnenkamm Küng Blick

Der Vorteil einer geschickten Familienplanung

Küng ist ebenso wenig Vater wie es Didier Cuche zur Aktivzeit war. Vielleicht lag es daran, dass der Neuenburger in Kitzbühel fünf Mal gewinnen konnte. Denn für Cuche galt nicht, was ein berühmter österreichischer Berufskollege einst über die Streif sagte:

«Diese Strecke ist eigentlich nichts für Familienväter.»

Michael Walchhofer, Abfahrts-Weltmeister 2003

Die berühmtesten Sprünge im Ski-Weltcup

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • beisi 21.01.2017 09:53
    Highlight "Beinahe überhängend, ein Gefälle von 85 Prozent an der steilsten Stelle." 85 Prozent entspricht "lediglich" 45 Grad und ist somit noch weit von überhängend entfernt.
    9 27 Melden
    • dave92 21.01.2017 10:31
      Highlight falsch, 45 grad entsprechen 100% steigung
      20 0 Melden
    • beisi 21.01.2017 11:03
      Highlight Ich wollte auch knapp 45 Grad schreiben oder 40.36 wenn du es genau wissen willst
      2 16 Melden
  • sleepalot 21.01.2017 08:44
    Highlight Gestern kam auf SRF die Doku... schon sehr beeindruckend!
    18 1 Melden

Beat Feuz Silber im Super-G: «Würde die zwei Medaillen nicht gegen eine goldene tauschen»

Nach Bronze in der Abfahrt holt Feuz im Super-G den zweiten Platz und gewinnt die Silbermedaille. Gold geht an den Österreicher Matthias Mayer, Kjetil Jansrud holt sich Bronze.

Lange liegt der Norweger Kjetil Jansrud vor Landsmann und Abfahrtssieger Svindal in Führung, bevor Matthias Mayer mit einer Superfahrt in Führung geht. Beat Feuz gelingt ebenfalls ein toller Lauf und klassiert sich mit 0,13 Sekunden Rückstand hinter Mayer auf Rang zwei.

Eigentlich sei die Strecke nicht auf ihn zugeschnitten, meint Feuz im Interview. Dieser Hang sei Kurve auf Kurve und keine Gleiterstrecke, was dem Emmentaler normalerweise besser liegt. Für ihn sei es wunderbar, mit zwei …

Artikel lesen