Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Abfahrt in Jeongseon

1. Kjetil Jansrud (No) 1:41.38
2. Dominik Paris (Ita) +0.20
3. Steven Nyman (USA) +0.41
5. Beat Feuz (Sz) +0.49
7. Carlo Janka (Sz) +0.58
13. Ralph Weber (Sz) +0.89
14. Marc Gisin (Sz) +0.82​

Norway's Kjetil Jansrud skis during the second training session for a World Cup downhill event, also a test event for the Pyeongchang 2018 Winter Olympics, at the Jeongseon Alpine Center in Jeongseon, South Korea, Friday, Feb. 5, 2016. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

War auch schon im Abschlusstraining der Schnellste: Der Norweger Kjetil Jansrud, Sieger der ersten Weltcup-Abfahrt
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Jansrud gewinnt Hauptprobe auf Olympia-Strecke in Südkorea – Feuz und Janka in Top 7



Der Sieger

Der Sieger der ersten Weltcup-Abfahrt in Jeongseon kommt mit Kjetil Jansrud wenig überraschend aus Norwegen. Der 30-jährige Skandinavier war nach den zwei Trainings auf der Olympia-Abfahrtsstrecke von 2018 favorisiert. Jansrud holte sich seinen 13. Weltcupsieg, den dritten in dieser Saison.

JEONGSEON, SOUTH KOREA - FEBRUARY 06: (FRANCE OUT) Kjetil Jansrud of Norway takes 1st place during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Men's Downhill on February 06, 2016 in Jeongseon, South Korea. (Photo by Alain Grosclaude/Agence Zoom/Getty Images)

Kjetil Jansrud darf jubeln.
Bild: Getty Images Europe

Jansrud gewann zuvor in dieser Saison schon den Parallel-Riesenslalom in Alta Badia sowie die Kombination in Wengen. Jansrud, der zurzeit verletzte Aksel Svindal, sowie Henrik Kristoffersen und Aleksander Kilde sorgten in diesem Winter schon für 17 norwegische Saisonsiege (in 26 Rennen).

«Olympia ist erst in zwei Jahren. Da kann noch sehr viel passieren.»

Kjetil Jansrud

Das Podest

Hinter Jansrud reihten sich Dominik Paris und Steven Nyman ein. Dem Italiener fehlten zwei Zehntel zum Sieg, der Amerikaner büsste 0.41 Sekunden ein. Beide Fahrer standen zuvor in diesem Winter noch nie auf dem Podest.

Runner-up Dominik Paris of Italy, left, winner Kjetil Jansrud of Norway, center, and third-place finisher Steven Nyman of the United States, right, stand as the Norwegian national anthem is played at an award ceremony following a men's World Cup downhill race, also a test event for the Pyeongchang 2018 Winter Olympics, at the Jeongseon Alpine Centre in Jeongseon, South Korea, Saturday, Feb. 6, 2016. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Viel Schnee hat es ja nicht in Jeongseon.
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Die Schweizer

Bester Schweizer war einmal mehr Beat Feuz, der Fünfter wurde. Dem Emmentaler, seit seinem Comeback in Wengen (11.) zweimal auf dem Podest (in Kitzbühel als Zweiter und Garmisch als Dritter), fehlten nur acht Hundertstel zu einer neuerlichen Top-3-Platzierung. Wie in Kitzbühel und in Garmisch machte Feuz erneut im unteren Streckenteil entscheidendes Terrain gut. «Schön wäre es, auch oben mal schnell zu sein.»

Switzerland's Beat Feuz reacts after crossing the finish line during a men's World Cup downhill race, also a test event for the Pyeongchang 2018 Winter Olympics, at the Jeongseon Alpine Centre in Jeongseon, South Korea, Saturday, Feb. 6, 2016. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Beat Feuz darf mit seiner Leistung zufrieden sein.
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

«Vor vier Monaten hätte ich jeden schräg angeschaut und wäre davongelaufen, wenn er mir zum jetzigen Zeitpunkt schon wieder solche Ergebnisse zugetraut hätte.»

Beat Feuz

Carlo Janka klassierte sich als Siebenter. Der Bündner büsste ebenfalls nur 0.58 Sekunden auf die Spitze ein. Dass Janka nicht noch schneller war, lag auch am unterschiedlich wehenden Wind. Dem Obersaxer machte schon beim Start eine Böe zu schaffen. «Mir gelang eine Fahrt ohne grossen Fehler. Der Rang ist mittelmässig», resümierte der Bündner.

Drittbester Schweizer war Ralph Weber. Der St.Galler, der als 13. sein zweitbestes Abfahrtsergebnis im Weltcup erreichte, verlor 0.89 Sekunden auf Jansrud. Unmittelbar hinter Weber folgte der Obwaldner Marc Gisin (14.).

Am Sonntag steht in Südkorea mit dem Super-G (Start 04.00 Uhr) ein weiteres Weltcuprennen auf dem Programm. (pre/sda)

Die Fahrer mit den meisten Siegen im Ski-Weltcup (Stand 22.1.2015)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dünn an der Spitze, stark in der Breite – weshalb du dich auf den Ski-Winter freuen kannst

Morgen startet die Ski-Saison. Nach den erfreulichen Weltmeisterschaften muss nun die Bestätigung folgen. Doch zum Saisonstart gibt es noch einige Fragezeichen – aber auch Grund zum Optimismus.

Mit drei aktuellen Weltmeistern startet die Schweiz in die Ski-Saison 2017/18 – so viele wie seit 1992 nicht mehr. Dennoch herrscht kurz vor dem Beginn des Winters eine gewisse Unsicherheit über die Stärke des Schweizer Teams.

Masse statt Klasse – so könnte man das Kader überspitzt in einem Nebensatz zusammenfassen. Die sonst schon nicht breite Spitze wurde durch Verletzungen noch einmal mehr ausgedünnt. Leader Carlo Janka fehlt vermutlich einen grossen Teil des Olympiawinters. Lara Gut hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel