Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Premier-Turnier in Miami

Belinda Bencic (Sz) – Kristyna Pliskova (Tsch) 1:4 w.o.

Weiter kein Glück für die Schweizer Crew in Miami: Bencic muss verletzt aufgeben

Nach Roger Federer wird auch Belinda Bencic am Turnier in Miami von gesundheitlichen Problemen gestoppt. Die 19-Jährige gibt ihre Partie gegen Kateryna Pliskova aus Tschechien beim Stand von 1:4 auf.



Eine Viertelstunde war auf dem Court Nummer 7 auf der Anlage auf Key Biscayne gespielt, als Bencic in Absprache mit ihrem Vater und Coach Ivan die Physiotherapeutin auf den Platz rief. Nach kurzer Rücksprache mit dieser entschied sich die Ostschweizerin, die Partie gegen die Weltnummer 101 aufzugeben. Für die 24-jährige Pliskova, die im Februar das ITF-Turnier in Kreuzlingen gewonnen hatte, war es erst der zweite Sieg auf der Tour in diesem Jahr.

Bencic hatte im ersten Duell mit der Zwillingsschwester von Karolina Pliskova vom ersten Ballwechsel an Probleme bekundet. Die Weltnummer 10 aus Wollerau wirkte am Rücken lädiert und bewegte sich dementsprechend schlecht. Das Break Pliskovas zum 3:1 war die logische Folge der körperlichen Probleme Bencics. Diese hatte ihrerseits beim Stand von 1:1 eine Breakchance zur 2:1-Führung vergeben.

Für Bencic, die im Vorjahr in Miami die Achtelfinals erreicht hatte, endete damit ein weiteres Turnier mit einer Enttäuschung. Seit Anfang Februar und ihrem Finaleinzug in St.Petersburg, der ihr den erstmaligen Vorstoss in die Top 10 sicherte, läuft es für den Teenager sportlich überhaupt nicht mehr. Von den letzten sechs Partien gewann Bencic nur noch eine. (sda/twu)

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das sind die 10 heissesten Tennis-Stars der WTA und ATP

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Oh Gott, was mache ich hier?» – wie Federer seine Grand-Slam-Premiere vergeigte

Heute vor 20 Jahren spielte Roger Federer in Roland Garros erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Die damalige Nummer 111 der Welt unterlag in der Startrunde dem aktuellen US-Open-Sieger Pat Rafter. Der Schweizer buchte die Niederlage mit erstaunlicher Gelassenheit ab.

Er fährt Traktor, gräbt Löcher und stellt Viehzäune auf. «Es ist ein einfaches Leben, aber ich liebe es», sagt der Australier Pat Rafter. Vom Glanz und Gloria früherer Tage hat sich der 46-Jährige längst verabschiedet. Damals, als er zwei Grand-SlamTurniere gewann (1997 und 1998 die US Open) und 1999 für eine Woche die Nummer 1 der Weltrangliste war. «Ich habe es genossen, im Tennis meine Träume zu verfolgen», sagt Rafter. «Aber danach wollte ich ein anderes Leben. Eines, in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel