Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
09.02.2014; Paris; Tennis Fed-Cup - Frankreich - Schweiz;
Belinda Bencic (SUI) jubelt (Andy Mueller/freshfocus)

Fedcup gegen Frankreich

Schweiz verliert und muss nun gegen den Abstieg in die Europazone kämpfen

Am Schluss sass sie weinend auf dem Stuhl, doch Belinda Bencic war dennoch die grosse Figur der Fedcup-Begegnung in Frankreich. Die 16-Jährige zeigte in den beiden Einzeln eine grandiose Leistung. Im entscheidenden Doppel fehlte lediglich die Krönung.



Im entscheidenden Doppel verlieren Timea Bacsinsky und Belinda Bencic in 1:27 Stunden gegen das französische Duo mit 5:7 und 4:6. Die beiden Schweizerinnen starteten gut und erarbeiteten sich im ersten Satz eine 4:1- und eine 5:3-Führung. Sie konnten den Vorteil jedoch nicht nützen und verloren in der Folge vier Games in Serie und damit den Satz. Auch im zweiten Durchgang blieb die Partie ausgeglichen, mit 6:4 behielten Cornet und Kristina Mladenovic (WTA 72) jedoch erneut die Oberhand.

Nach der Niederlage im Doppel spielt die Schweiz nun am 19. und 20. April gegen den Abstieg in die Europazone. «Ich bin enttäuscht, obwohl ich im Einzel gut gespielt habe. Wir wollten den dritten Punkt holen und das ist uns nicht gelungen», ging Bencic hart mit sich ins Gericht.

Bevor zum Schluss die Tränen flossen, hatte die Wollerauerin jedoch selber über ihre Coolness gestaunt. «Ich spürte keinen Druck», meinte sie nach ihrem Sieg im vierten Einzel gegen Razzano. Ins Loblied stimmte auch die unterlegene Razzano ein: «Bencic ist unglaublich. Das war Traumtennis!» Sie habe eine schöne Zukunft vor sich.

09.02.2014; Paris; Tennis Fed-Cup - Frankreich - Schweiz;
Belinda Bencic und Timea Bacsinszky (SUI) verlieren im Doppel (Andy Mueller/freshfocus)

Freud und Leid: Während die Französinnen ihren Sieg bejubeln, ist Belinda Bencic enttäuscht und muss Timea Bacsinszky vom Coach Heinz Günthardt getröstet werden. Bild: freshfocus

Poker mit Bacsinszky ging nicht auf

Dabei hatte Belinda Bencic (WTA 139) auch am zweiten Tag der Fedcup-Partie Frankreich in ihrem Einzel brilliert und die Schweiz in die entscheidende Doppelpartie führen können. Sie gewann gegen Virginie Razzano souverän mit 6:1, 6:1.

Für das dritte Einzel hatte Captain Heinz Günthardt zuvor überraschend Timea Bacsinszky (WTA 196) nominiert, doch der Poker ging nicht auf. Die Waadtländerin verlor 2:6, 6:7 gegen Alizé Cornet (WTA 25). (ram/syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel