Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerinnen im Pech

Lehrstunde für Bacsinszky – Bencics Partie fällt dem Regen zum Opfer

26.06.14, 21:07
Switzerland's Timea Bacsinszky returns to Russia's Maria Sharapova during their women's singles second round match on day four of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on June 26, 2014. AFP PHOTO / ANDREW YATES  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Timea Bacsinszky ist chancenlos gegen die übermächtige Maria Scharapowa. Bild: AFP

Timea Bacsinszky verliert in der zweiten Runde von Wimbledon gegen die Weltnummer 5 Maria Scharapowa. Die Russin gewinnt deutlich 6:2, 6:1. In der zweiten Runde Endstation war für Timea Bacsinszky (WTA 85) Endstation. Die Waadtländerin blieb bei ihrem ersten Auftritt auf dem Court 1 gegen Scharapowa ohne Chance.

Die Roland-Garros-Championne dieses Jahres und Wimbledon-Siegerin vor zehn Jahren spielte zu schnell für Bacsinszky und stoppte den Lauf der Qualifikantin in genau einer Stunde abrupt. «Das war zu kurz», fand die 25-jährige Lausannerin, die in diesem Jahr bereits 42 Partien gewonnen hat (nicht alle auf der WTA Tour).

«Ich habe es nicht geschafft, sie zu überraschen und habe weder richtig angegriffen noch verteidigt» sagte sie. Immerhin habe sie auch seit fünf Jahren nie mehr vor so vielen Zuschauern gespielt. «Vielleicht brauche ich noch mehr solche Matches, um mich daran zu gewöhnen.»

Die Zweitrunden-Partie von Belinda Bencic (WTA 71) in Wimbledon gegen Victoria Duval (WTA 114) fiel am Abend dem Regen zum Opfer. Sie findet nun am Freitag statt. (tom/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Gefühl wie vor einem Final – Roger Federer vor seiner 20. Wimbledon-Teilnahme

Roger Federer fühlt sich vor der Erstrundenpartie am Montag in Wimbledon wie vor einem Final. Es sei eine riesige Ehre, das Turnier als Titelverteidiger eröffnen zu dürfen – und das schon zum achten Mal.

Es ist eine der speziellen Traditionen im englischen Tennismekka: Wer im Vorjahr triumphiert hat, weiht den Centre Court mit der ersten Partie um 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr in der Schweiz) ein. In diesem Jahr wird dies Roger Federer gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 58) tun. Eine «riesige Ehre an diesem mythischen Ort», aber auch «etwas, das ein wenig nervös macht», sagte der achtfache Champion.

Federer ist am vergangenen Montag, nach neun Spielen in zwölf Tagen, etwas müde nach London gereist …

Artikel lesen