DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steffi Buchli bei der Gala der Credit Suisse Sports Awards in Zuerich am Sonntag, 15. Dezember 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Steffi Buchli wird auf Facebook angegriffen und schlägt zurück. Bild: KEYSTONE

Steffi 3601 – Marcel 0: Hater schiesst auf Facebook voll auf SRF-Buchli ein, kassiert aber eine Kanterniederlage

Steffi Buchli wird nach ihrem Auftritt als Kulturplatz-Moderatorin auf Facebook stark angegriffen. Die 36-Jährige setzt darauf zum Konter an und kann das Duell für sich entscheiden. Mittlerweile ist das Spiel zu Ende gegangen.



Ihr müsst entschuldigen! Das Resultat (3601 zu 0, Stand 10.38 Uhr) im Titel entspricht wahrscheinlich nicht mehr der Aktualität. Mittlerweile hat Steffi Buchli ihren Vorsprung auf Gegner Marcel D. wahrscheinlich weiter ausbauen können. Dass die SRF-Moderatorin das Spiel gewinnen wird, steht aber sowieso bereits fest – deshalb verzichten wir auf einen Liveticker. Eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse wollen wir euch aber natürlich nicht vorenthalten. 

Das Spiel beginnt am Mittwoch 19. August um 22.25 Uhr. «SRF»-Sportmoderatorin Steffi Buchli übernimmt ausnahmsweise die Moderation der Sendung Kulturplatz. Sie tauscht den Platz mit Kulturmoderatorin Eva Wannenmacher. 

Dies stösst einem gewissen Herr Marcel D. offenbar ziemlich sauer auf. Am 22. August setzt er sich an den Computer und feuert eine Salve an Beleidigungen auf Steffi Buchli. Sie sei eine «extrem unschöne Frau» und «extrem negativ emanzipiert». «Zudem sind ihre Sportreportagen unansehnlich und der neue Wechsel in die Kultur noch viel schlimmer», hetzt D. weiter. Schliesslich fordert er von der «dummen CH-Tussie» gar, dass sie abtreten solle. 

Bild

screenshot: facebook/steffi buchli

Steffi Buchli kontert ...

Steffi Buchli selber realisiert erst drei Tage später, dass das Spiel überhaupt angekickt wurde. Doch sie nimmt die Challenge an. Gestern Abend bläst die 36-Jährige zum Gegenangriff und postet auf Facebook einen Screenshot des Posts von Herrn D. und kommentiert ihn folgendermassen: «Eine neue Folge: ‹Haters gonna Hate› Heute mit dem sympathischen Marcel D.»

Rund 13 Stunden später hat Steffi Buchli mit ihrem Konter bereits 3601 Treffer beziehungsweise Likes erzielt. Zusätzlich 41 Shares und unzählige aufmunternde Kommentare. Dass Herr D. dabei nicht allzu gut wegkommt, versteht sich von selbst. 

Allerdings hätte Steffi Buchli wohl eine Gelbe Karte sehen müssen: Zunächst veröffentlichte sie nämlich die Handy-Nummer von Marcel D. und forderte ihre Social-Media-Freunde dazu auf, bei ihm eine Pizza zu bestellen. Später löschte Buchli den Eintrag mit der Telefonnumer wieder und entschuldigte sich für diese etwas unfaire Grätsche. 

... und verabschiedet sich per Handshake

Mittlerweile ist das Spiel zu Ende gegangen: Steffi Buchli feiert einen Kantersieg und verabschiedet sich – auch wenn der Gegner total unfair gespielt hat – mit einem sportlichen Handshake.  

Für Marcel D. heisst es nun abhaken und vergessen! Die bittere Niederlage verarbeiten, wird er wohl mit einer wohltuenden Portion Schlager-Musik ...

Bild

screenshot: facebook/marcel d

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen Luxus floh Attila Hildmann – dann tappte er in die Falle von Anonymous

Er stachelt zum bewaffneten Kampf in Deutschland auf und sitzt auf der Flucht vor deutscher Justiz in einer türkischen Luxusvilla: Die Recherche zeigt, wo sich Attila Hildmann wochenlang versteckt hielt.

Attila Hildmann hat sich offenbar bereits deutlich früher in die Türkei abgesetzt, als bislang öffentlich bekannt war. Spätestens ab dem 10. Januar hielt er sich in einer Villa im Ort Kayaköy auf. Von Februar an hatte er ein anderes Domizil: Sein Untergrund, aus dem er deutsche Nationalisten zum Kampf gegen Juden und Kommunisten aufforderte, hat vier Schlafzimmer, fünf Bäder, einen Pool vor der Terrasse und liegt direkt am Wald. Und dabei wird es einsamer um Hildmann.Es hatte Schlagzeilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel