Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steffi Buchli bei der Gala der Credit Suisse Sports Awards in Zuerich am Sonntag, 15. Dezember 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Steffi Buchli wird auf Facebook angegriffen und schlägt zurück. Bild: KEYSTONE

Steffi 3601 – Marcel 0: Hater schiesst auf Facebook voll auf SRF-Buchli ein, kassiert aber eine Kanterniederlage

Steffi Buchli wird nach ihrem Auftritt als Kulturplatz-Moderatorin auf Facebook stark angegriffen. Die 36-Jährige setzt darauf zum Konter an und kann das Duell für sich entscheiden. Mittlerweile ist das Spiel zu Ende gegangen.



Ihr müsst entschuldigen! Das Resultat (3601 zu 0, Stand 10.38 Uhr) im Titel entspricht wahrscheinlich nicht mehr der Aktualität. Mittlerweile hat Steffi Buchli ihren Vorsprung auf Gegner Marcel D. wahrscheinlich weiter ausbauen können. Dass die SRF-Moderatorin das Spiel gewinnen wird, steht aber sowieso bereits fest – deshalb verzichten wir auf einen Liveticker. Eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse wollen wir euch aber natürlich nicht vorenthalten. 

Das Spiel beginnt am Mittwoch 19. August um 22.25 Uhr. «SRF»-Sportmoderatorin Steffi Buchli übernimmt ausnahmsweise die Moderation der Sendung Kulturplatz. Sie tauscht den Platz mit Kulturmoderatorin Eva Wannenmacher. 

Dies stösst einem gewissen Herr Marcel D. offenbar ziemlich sauer auf. Am 22. August setzt er sich an den Computer und feuert eine Salve an Beleidigungen auf Steffi Buchli. Sie sei eine «extrem unschöne Frau» und «extrem negativ emanzipiert». «Zudem sind ihre Sportreportagen unansehnlich und der neue Wechsel in die Kultur noch viel schlimmer», hetzt D. weiter. Schliesslich fordert er von der «dummen CH-Tussie» gar, dass sie abtreten solle. 

Bild

screenshot: facebook/steffi buchli

Steffi Buchli kontert ...

Steffi Buchli selber realisiert erst drei Tage später, dass das Spiel überhaupt angekickt wurde. Doch sie nimmt die Challenge an. Gestern Abend bläst die 36-Jährige zum Gegenangriff und postet auf Facebook einen Screenshot des Posts von Herrn D. und kommentiert ihn folgendermassen: «Eine neue Folge: ‹Haters gonna Hate› Heute mit dem sympathischen Marcel D.»

Rund 13 Stunden später hat Steffi Buchli mit ihrem Konter bereits 3601 Treffer beziehungsweise Likes erzielt. Zusätzlich 41 Shares und unzählige aufmunternde Kommentare. Dass Herr D. dabei nicht allzu gut wegkommt, versteht sich von selbst. 

Allerdings hätte Steffi Buchli wohl eine Gelbe Karte sehen müssen: Zunächst veröffentlichte sie nämlich die Handy-Nummer von Marcel D. und forderte ihre Social-Media-Freunde dazu auf, bei ihm eine Pizza zu bestellen. Später löschte Buchli den Eintrag mit der Telefonnumer wieder und entschuldigte sich für diese etwas unfaire Grätsche. 

... und verabschiedet sich per Handshake

Mittlerweile ist das Spiel zu Ende gegangen: Steffi Buchli feiert einen Kantersieg und verabschiedet sich – auch wenn der Gegner total unfair gespielt hat – mit einem sportlichen Handshake.  

Für Marcel D. heisst es nun abhaken und vergessen! Die bittere Niederlage verarbeiten, wird er wohl mit einer wohltuenden Portion Schlager-Musik ...

Bild

screenshot: facebook/marcel d

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 29.08.2015 17:20
    Highlight Highlight Also ich finde ihre Reaktion kindisch. Das mit der Telefonnummer finde ich zuviel! Da haben wohl die Hormone in der Schwangerschaft verrückt gespielt...
  • Ceci 29.08.2015 06:40
    Highlight Highlight Steffi ist cool!
  • amade.ch 27.08.2015 08:38
    Highlight Highlight Wusste ja echt nicht, dass Steffi Buchli derart polarisiert. Woran liegt's denn? Ist es nur die Frisur, oder gibt es tatsächlich sachliche Gründe, warum man sie nicht mag?
    • TanookiStormtrooper 27.08.2015 11:51
      Highlight Highlight Ich kann jetzt nicht für alle reden, aber wie ich weiter unten geschrieben habe geht mir ihr wirklich kindisches Verhalten echt auf den Wecker. Gibt sicher Leute die das lustig finden, aber die Frau ist älter als ich und benimmt sich noch wie ein Teenie. Da sind verrückte Frisuren sicherlich ein Teil davon, eben wenn Mädchen versuchen etwas aufzufallen, mit fast 40 wirkt das aber etwas lächerlich. Wie gesagt, meine persönliche Meinung, sie jetzt zu beleidigen liegt mir fern. Ich weiss wie man den Fernsehkanal wechselt, dann stört das weniger...
    • amade.ch 27.08.2015 12:29
      Highlight Highlight Kindisches Verhalten? Beziehst Du das auch auf ihre Moderation und Interviews, oder vor allem auf ihr Auftreten?
    • Mia_san_mia 29.08.2015 17:22
      Highlight Highlight Sie ist eine sehr nervige Moderatorin, das schlechte Aussehen ist dann halt noch etwas was dazu kommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Texup 26.08.2015 23:17
    Highlight Highlight Würde nicht die Worte von Marcel wählen, bin aber an die Decke vor Jubeln als ich erfuhr dass sie schwanger ist und bald im Mutterschaftsurlaub.
    • Karl33 27.08.2015 08:14
      Highlight Highlight Uns Steuerzahler kostet sie etwa gleichviel, egal ob sie sich im TV inszeniert oder Kinder gebärt. Aber im Mutterschaftsurlaub müssen wir sie wenigstens nicht sehen und anhören.
  • stadtzuercher 26.08.2015 20:57
    Highlight Highlight recht peinlich von watson, dass die auch noch auf den typen einhauen wollten (wer von der watsonredaktion kennt die dame und wollte ihr was gutes tun?). ist ja dann hinten raus gegangen, als bekannt wurde, dass die buchli seine nummer veröffentlicht hat und zu seiner belästigung aufgerufen hat. als person des öffentlichen lebens etwas unsouverän. ich find die dame recht doof.
  • Pfunzlä 26.08.2015 20:35
    Highlight Highlight Der Typ hat mir vor 2 Wochen eine Freundschaftsanfrage über Facebook geschickt...Bin froh habe ich den Typen abgelehnt...
    • Mia_san_mia 29.08.2015 18:25
      Highlight Highlight Ich hätte lieber den als Freund als Steffi Buchli :-)
  • TanookiStormtrooper 26.08.2015 19:56
    Highlight Highlight Klar, auf Facebook Leute zu beleidigen ist ganz schön schwach, trotzdem hat Frau Bucheli vermutlich sehr viel mehr Facebook-"Freunde" und da die Telefonnummer des Idioten zu veröffentlichen ist einfach nur unglaublich infantil. Ich habe ja allgemein das Gefühl, dass die gute Frau wohl manchmal noch irgendwo in der Pubertät steckengeblieben ist. Wenn man in so einem so öffentlichen Job arbeitet, muss man solchen Schwachsinn einfach wegstecken. Allzu schlimme Kommentare löschen, User blockieren und gut ist.
    • koks 26.08.2015 21:45
      Highlight Highlight Superinfantil. Aber für Watson scheinbar genug toll, um die Kollegin zu bejubeln. Rote Karte.
  • Tatwort 26.08.2015 19:01
    Highlight Highlight Steffi who?
  • alingher 26.08.2015 18:41
    Highlight Highlight Naja, die Geschichte hat wirklich zwei Seiten:

    1. Unerträglich wenn Leute denken, auf facebook könne man anderen an den Kopf schmeissen, was man sich auf der Strasse nie getrauen würde.

    2. Ähnlich unerträglich was für Moderatoren uns die Sportverantwortlichen von SRF zumuten. Wer hat eigentlich Festzelt-Rufer, FCB-12ter-Mann-Kern, Mädchenemotion-Stäuble, Blindschleiche-Wyler, Zahnpastenwerbung-Hüppi und eben auch Geisterbahn-Buchli eingestellt? Kritisieren muss man die dürfen ... in einem gewissen Rahmen.
    • amade.ch 27.08.2015 08:36
      Highlight Highlight Da Du die Sportmoderatoren so gut kennst, dass Du ihnen sogar Kosenamen geben kannst, machen die irgendwas richtig.
  • maatze 26.08.2015 16:04
    Highlight Highlight Steffi Buchli hätte sich nie drauf einlassen dürfen. Darum Sieg für den Hater.
  • Walter Sahli 26.08.2015 15:21
    Highlight Highlight Doch genau so macht man's! Es schadet grad überhaupt nichts, wenn aufgezeigt wird, dass solch beleidigende Kommentare durchaus Konsequenzen haben können. Wenn man die Fresse derart blöd aufreisst, darf man nicht erstaunt sein, wenn man über's Knie gelegt wird! Vielleicht ist's dem einen oder anderen Dummschwätzer eine Lehre.
  • Dä Brändon 26.08.2015 14:50
    Highlight Highlight Es git nur eini Wasiliki Goutziomitrosund Patrizia Laeri, alles anderi isch Bielag .l..
    • Dä Brändon 26.08.2015 15:40
      Highlight Highlight äh zwei
  • amade.ch 26.08.2015 13:14
    Highlight Highlight Aber hey: Er hat Sitzplätze, nicht bloss Stehplätze. Ich meine... wie krass ist das denn?!
    • ManuL 26.08.2015 21:26
      Highlight Highlight made my day!!:))
  • welefant 26.08.2015 13:08
    Highlight Highlight Mag sie nicht... warum? einfach ☺️
  • joe 26.08.2015 13:07
    Highlight Highlight Da steht höchstens 1 zu 0 für die Buchli!
    Nur wegen Likes auf 3601-0 zu kommen ist etwa so, wie wenn eine Mannschafts pro Jubel der Fans einen Punkt bekommt!

    Zudem gibt Pizza-Gate einen bitteren Nachgeschmack!
    Find ich schon sehr unsportlich!
  • blablahochzehn 26.08.2015 12:45
    Highlight Highlight Naja, ich mag die Frau Buchli auch nicht wirklich. Aber so ist das halt mit Sympathie/Antipathie... Vielleicht würde sie mich ja auch nicht mögen. Ich hätte aber niemals solch einen Kommentar veröffentlicht. Wenn ich Hockey schauen will und die Frau Buchli ist in den Pausen dran, dann mach ich halt kurz "Mute" und/oder erledige nebenbei was im Haushalt :)
  • niklausb 26.08.2015 12:45
    Highlight Highlight wollte auch sagen das es eher auf ein Nachträgliches 0:3 aus Sicht von Bucheli geht denn wer so verzweifelt ist und gleich mit Natelnummern retourniert hat eindeutig unter die offensichtlich schon tiefe Gürtellinie geschlagen
  • alex DL 26.08.2015 12:10
    Highlight Highlight Na ja, eigentlich hat sie ja seine Handynr. getwittert - auch effektiv aber etwas weniger souverän - würde dafür 1-2 Pünktchen abziehen.
    • Asmodeus 26.08.2015 12:30
      Highlight Highlight Peinlich trifft es eher.

      Wenn man in der Öffentlichkeit steht sollte man NIE seinen Ruhm für primitive Kleinkriege missbrauchen. Seine Fans für die eigenen Zwecke zu instrumentalisieren, was sie getan hat, ist armselig und unter ihrer Würde.
    • corsin.manser 26.08.2015 12:53
      Highlight Highlight Eine Gelbe Karte reicht für diese unfaire Grätsche, finde ich. Dass gewisse Schiedsrichter hier für Rot plädieren, kann ich ihnen aber auch nicht verübeln.
    • manollito 26.08.2015 18:56
      Highlight Highlight Ich plädiere auf ein High-Five. Etwas kreativeres als den Pizzaservice Joke hätte ich jedoch schon erwartet.

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Für Kritiker der Elektromobilität war die «Schweden-Studie» vor zwei Jahren ein gefundenes Fressen: Sie sahen sie als Beleg, dass E-Autos kaum umweltfreundlicher als Verbrenner seien. Die gleichen Forscher kommen nun zu einem ganz anderen Schluss.

Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie aus Schweden vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild.

Bei der Produktion der Batterien von Elektroautos werden laut einer neuen Studie inzwischen weniger klimaschädliche Gase ausgestossen als vielfach angenommen. Einer der Hauptgründe dafür sei, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel