DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Doris Rechsteiner, Geschaeftsfuehrerin Sporthilfe, Loic Meillard (Ski Alpin), Nachwuchsathlet des Jahres 2015 und Simon Ammann, von links nach rechts, waehrend der 35. Verleihung des Sporthilfe Nachwuchs-Preis am Freitag, 8. April 2016 in Horgen. (PHOTOPRESS/Kurt Schorrer)

Doris Rechsteiner mit Loic Meillard und Simon Ammann. Bild: PHOTOPRESS

Eklat bei der Sporthilfe – die Geschäftsführerin geht

Die Sporthilfe wird durch einen «Kulturschock» erschüttert und muss eine neue Geschäftsführerin suchen. Doris Rechsteiner hat gekündigt.



Die Sporthilfe gehört zum Schweizer Sport wie das Rütli zur Eidgenossenschaft. 1970 gegründet hat die Stiftung bis heute helvetische Sportler mit über 100 Millionen Franken unterstützt. Geprägt wurde sie lange Zeit (von 1979 bis 2001) von Edwin Rudolf. Mit seinem diplomatischen Geschick und einem Beziehungsnetz, weiterverzweigt als das Wurzelwerk eines 500-jährigen Eichenbaumes, hat er als Direktor die Sporthilfe zu einer Erfolgsgeschichte gemacht.

Einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin, die in Edwin Rudolfs Schuhen stehen konnte, hat die Sporthilfe eigentlich nie mehr ganz gefunden. Die Stiftung mit einem Budget von rund 12 Millionen wird im Wesentlichen aus Beiträgen aus der Werbewirtschaft und aus dem Sport-Toto gespiesen. Die Sport Toto-Gelder fliessen automatisch. Hingegen wird das Einsammeln von Spenden aus der Privatwirtschaft immer anstrengender.

Bernhard Heusler, links, spricht an der Seite von Peter Gillieron, Praesident SFV, waehrend einer Medienkonferenz zu den ersten Erkenntnissen im Zusammenhang mit der Strukturueberpruefung des Schweizerischen Fussballverbands, am Samstag, 24. November 2018 in Muri bei Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bernhard Heusler ist Stiftungspräsident der Sporthilfe. Bild: KEYSTONE

Im Sommer hat Bernhard Heusler (der Architekt des erfolgreichen FC Basel) zusammen mit Urs Wietlisbach das Amt des Stiftungspräsidenten übernommen. Und nun rockt es.

Kritiker monieren, dass bei der Sporthilfe rund 30 Prozent (!)* des Geldes in der Administration versickert – bei der Organisation Jugend und Sport (dem grössten Sportförderungsprogrammes des Bundes mit rund 100 Millionen im Jahr) seien es hingegen bloss 12 Prozent. Tatsächlich ist aus dem Geschäftsbericht der Sporthilfe ersichtlich, wie viel Geld unter allerlei Aufwendungen verloren geht – die Kritiker haben durchaus recht.

Ein neues Konzept hat nun die Wirkung eines «Kulturschockes» und führt zu Unruhe bei den Fachverbänden.

Aus einer an und für sich richtigen Überlegung  heraus ist seit Oktober eine wunderliche Führungsstruktur entstanden. Als vollamtliche Geschäftsführerin amtete Doris Rechsteiner (als sog. Chief Operating Officer). Aber für die Befeuerung der Geldbeschaffung braucht es ein bekanntes Gesicht ganz oben. Also ist Doris Rechsteiner im Herbst die Olympiasiegerin Dominique Gisin als Chief Executive Officer vor die Nase gesetzt worden – um es polemisch zu sagen. Allerdings nicht mit einer Festanstellung, sondern nur mit einem Mandat 33 Prozent.*

Die Geschwister Dominique, links, und Michelle Gisin, rechts, posieren auf dem goldenen Teppich an der Verleihung des Credit Suisse Sports Awards 2018, aufgenommen am Sonntag, 09. Dezember 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Dominique Gisin (links) ist seit kurzem 20-Prozent-CEO der Sporthilfe. Bild: KEYSTONE

So wird es verständlich, dass eine langjährige Chefin (seit 2012 im Amt) geht, der eine Teilzeitchefin «vor die Nase gesetzt» wird. Nun wird eine neue Geschäftsführerin oder ein neuer Geschäftsführer gesucht. Ein Job für Florian Kohler, der soeben beim Eishockey-Verband den Chefjob freiwillig aufgegeben hat? Er winkt auf Anfrage ab: «Eher nicht…»

Unruhe kommt allerdings auch bei den Verbänden auf. Stark vereinfacht gesagt: Mit einem neuen Werbekonzept «Team Suisse»* (die Schweizer Sportler sozusagen als Familie) soll um Spendengelder geworben werden. Damit konkurrenziert aber die Sporthilfe auf dem Werbemarkt die Fachverbände. Eine politisch sensible Sache.

Item, ein interessanter Job ist zu haben. Interessentinnen oder Interessenten mögen sich bei Bernhard Heusler melden.*

* In der ursprünglichen Version dieses Artikels hiess es, der Administrativaufwand bei der Sporthilfe betrage über 40 Prozent. Tatsächlich beläuft sich der Anteil des Betriebsaufwandes, der nicht direkt in die Athletenförderung fliesst, auf rund 30 Prozent. Ebenso hiess es, Dominique Gisin fülle die Funktion einer CEO im 20-Prozent-Pensum aus, tatsächlich ist es ein 33-Prozent-Pensum. Weiter hiess es, das neue Werbekonzept der Sporthilfe heisse «Swiss Sports», tatsächlich aber heisst es «Team Suisse». Die Sporthilfe weist ausserdem darauf hin, dass Bewerbungen für die Nachfolge von Doris Rechsteiner an die HR-Abteilung von Swiss Olympic zu richten seien, Bernhard Heusler nehme keine Bewerbungen entgegen. Wir entschuldigen uns für die Ungenauigkeiten. (red)

Fussball-Golf-Weltmeisterschaft

Video: srf

Die besten Bilder der Sports Awards 2018

1 / 25
Die besten Bilder der Sports Awards 2018
quelle: keystone / melanie duchene
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel