Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAINT PETERSBURG, RUSSIA - FEBRUARY 24:  Robert Lewandowski (R) and Marian Sarr of Dortmund carry a goal with team mates during a training session ahead of the UEFA Champions League Round of 16 first leg match between FC Zenit St. Petersburg and Borussia Dortmund on February 24, 2014 in Saint Petersburg, Russia.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

CL-Achtelfinals

Letzte Chance für BVB und ManU

Borussia Dortmund und Manchester United, in den letzten Jahren mit zwei Meistertiteln national eine Grösse, sind heuer abgeschlagen. Beiden Klubs bleibt die «Königsklasse» als Rettungsanker der Saison.

In den Achtelfinals haben Manchester United und Borussia Dortmund auf dem Papier leichtes Spiel. Olympiakos Piräus, der Gegner der Engländer, gilt als nominell am schwächsten besetztes Team in der K.o.-Phase, und Zenit St. Petersburg, der Kontrahent von Dortmund, hat es im Herbst als erstes Team überhaupt geschafft, mit nur sechs Punkten (und einer Tordifferenz von minus vier) die Gruppenphase zu überstehen.

Zenit Saint Pertersburg Hulk, celebrates his goal during a Group G Champions League soccer match against Atletico Madrid at the Vicente Calderon stadium in Madrid, Wednesday, Sept. 18, 2013. (AP Photo/Andres Kudacki)

Hulk ist der Star von Zenit St. Petersburg. Bild: AP

Trotz Hamburg-Pleite selbstbewusst

In Dortmund gehen sie mit der Favoritenrolle ziemlich selbstbewusst um. Auch das schmähliche 0:3 am Wochenende gegen den taumelnden Hamburger SV änderte nichts am Selbstverständnis des letztjährigen Finalisten. 

Bestes Beispiel: An der Pressekonferenz in St. Petersburg hat sich BVB-Trainer Jürgen Klopp in (rhetorischer) Hochform präsentiert. Der Dolmetscher unterbrach Klopp mehrmals und hatte offensichtlich noch nie etwas über die Champions League gehört. Zum Schluss sagte er süffisant: «Wir sind hier besser vorbereitet als der Dolmetscher. Was aber auch nicht schwer ist.»

Seine Spieler beklagen sich auch nicht über ihre noch immer angespannte personelle Situation. «Wir können mit breiter Brust in den Achtelfinal gehen», sagte Mittelfeldspieler Nuri Sahin, Teamkollege Manuel Friedrich ist sich sicher: «Wir lassen uns von diesem 0:3 nicht runterziehen.»

«Wir lassen uns von diesem 0:3 nicht runterziehen.»

Verteidiger Manuel Friedrich über das HSV-Debakel.

Auswärtstor als Ziel

Was Dortmund sicher entgegenkommt, ist die Tatsache, dass Zenit St. Petersburg seit dem letzten Champions-League-Gruppenspiel, einem 1:4 gegen Austria Wien am 11. Dezember, kein Pflichtspiel mehr absolviert hat. 

Dass die lange Winterpause den Russen zum Nachteil gereicht, ist statistisch belegt: Seit Einführung der Champions League (1992/93) verloren russische Teams im Frühjahr 16 von 28 Spielen. Nur einmal schaffte es ein Team in die Viertelfinals: 2010 der ZSKA Moskau.

«Champions League Time» für Manchester United

Champions League wichtiger als Meisterschaft?

Manchester United droht erstmals seit 1995/96, die Teilnahme an der Königsklasse zu verpassen. Derzeit beträgt der Rückstand auf Platz 4 in der Premier League elf Punkte.

«Es gibt nichts, was dich stoppen könnte.»

Wayne Rooney geht optimistisch in das Champions-League-Jahr 2014.

Trotz dieser Baisse ist auch für Manchester der Titelgewinn das erklärte Ziel. So sagte es auf jeden Fall ihr Stürmer-Millionär Wayne Rooney bei der Pressekonferenz. «Das Gefühl, wenn du die Trophäe gewinnst, ist unglaublich. Es gibt nichts, was dich stoppen könnte zu gewinnen.»

Rooney während der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel. Video: Youtube/SNTV

Der schnellste Weg in die Champions League 2014/15 führt wohl über den Titelgewinn. Gegen Olympiakos Piräus zumindest dürfte Manchester United auf der Mission «Champions League 2014» noch nicht stolpern. (si/syl)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

3. April 1999: Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch.

Wenn Borussia Dortmund auf Bayern München trifft, ist das immer ein brisantes Spiel – der deutsche «Clásico» sozusagen. Im April 1999 kommen die Bayern als souveräner Leader ins Westfalenstadion, 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Kaiserslautern. Mit einem Sieg ist der Titel so gut wie in der Tasche. Dortmund hingegen kämpft als Vierter um einen Champions-League-Platz.

Die Atmosphäre ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Als sich Bayern-Keeper Oliver Kahn auf den Weg in …

Artikel lesen
Link zum Artikel