DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kein feiner Zwirn in der Königsklasse

Wieso Jürgen Klopp im Schlabberlook an der Seitenlinie stand

17.09.2014, 11:5617.09.2014, 13:41

Für die Champions League warf sich bislang auch Jürgen Klopp regelmässig in einen Anzug. Schliesslich ist es doch die Königsklasse! Doch beim Auftakt zur neuen Saison gegen Arsenal (2:0) hatte der BVB-Trainer offenbar keine Lust, einen feinen Zwirn zu tragen.

In einem Hoody mit der Aufschrift «Borusse!, mit Trainerhose und Sneakers dirigierte er seine Mannschaft von der Seitenlinie aus und stand dabei in krassem Kontrast zu seinem Gegenüber Arsène Wenger.

Jürgen Klopp, lässig und cool.
Jürgen Klopp, lässig und cool.Bild: EPA/DPA
Arsène Wenger, elegant wie eh und je.
Arsène Wenger, elegant wie eh und je.Bild: Bongarts

Doch wieso verzichtete Klopp auf das Tragen eines Anzugs? Ganz einfach: Weil er darf. Entgegen der landläufigen Meinung gibt es in den Champions-League-Reglementen der UEFA keine Anzugspflicht für die Trainer.

Die meisten Coaches putzen sich für den grossen Auftritt in der Königsklasse freiwillig so heraus. Schliesslich will man eine gute Falle machen und so ein bisschen gehört es schon fast zur Etikette. Nicht so für Jürgen Klopp, dem war das gegen Arsenal so ziemlich egal. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Trainer: «Er wird die Sache nur schwer aus dem Kopf kriegen»

Die Wegweisung aus Australien hat Novak Djokovic nach Meinung seines Trainers Marian Vajda mental heftig mitgenommen. Der Weltranglisten-Erste sei «sicher psychisch schwer getroffen worden. Das wird ihn noch lange schmerzen und er wird es schwer aus dem Kopf kriegen», sagte Vajda in einem Interview mit der slowakischen Zeitung «Sport». Aber er kenne den 20-maligen Grand-Slam-Turniersieger gut genug, um zu wissen: «Novak ist stark, unerschütterlich und er hat im Tennis noch nicht sein letztes Wort gesprochen.»

Zur Story