DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/DPA

Gelungene Dernière für Klopp oder dreimal eine Première für die Schweizer?

Dortmund und Wolfsburg bestreiten heute Samstag im Berliner Olympiastadion das 72. Endspiel um den DFB-Pokal. Die Partie des Bundesliga-Siebten gegen den Vizemeister bietet viele spannende Aspekte. 
30.05.2015, 10:3030.05.2015, 14:15

>>> Das DFB-Pokal-Finale zwischen Dortmund und Wolfsburg gibt's hier ab 20.45 Uhr im Liveticker!

Der deutsche Cupfinal zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg bietet viele interessante Aspekte. Nicht nur Jürgen Klopps Abschied als BVB-Coach elektrisiert die Fans. Ab 20.45 Uhr stehen auch die Schweizer Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez und Timm Klose bei den Wolfsburgern im Einsatz. Die beiden Finalisten im Vergleich. 

Die Rolle der Schweizer

Diego Benaglio ist bei Wolfsburg seit Jahren der grosse Rückhalt. Neben Marcel Schäfer stand er als einziger der aktuellen Equipe schon im Meisterteam von 2008/09. Beim möglichen zweiten Titel der Vereinsgeschichte – dem ersten im DFB-Pokal – wäre der Goalie somit einer von nur zwei «Doublegewinnern» für den Klub. Persönlich wäre es der 3. Titel für den 31-Jährigen. 2001 wurde er als Ersatzgoalie mit GC Meister.

Diego Benaglio: Gibt's nach dem Meistertitel für ihn auch den Cupsieg mit Wolfsburg?
Diego Benaglio: Gibt's nach dem Meistertitel für ihn auch den Cupsieg mit Wolfsburg?Bild: EPA/DPA

Ricardo Rodriguez hat bisher noch keinen Klubtitel gewonnen. Dafür darf er sich seit 2009 U17-Weltmeister nennen. Und beim FCZ wurde er 2011/12 Spieler der Saison, in der Schweiz 2014 «Schweizer Fussballer des Jahres». Der Aussenverteidiger ist im Endspiel gesetzt.

Auch das Palmares von Timm Klose ist bescheiden. Grösster Erfolg bisher: Der Aufstieg mit Thun 2010. Der 27-Jährige darf ebenfalls mit einem Startplatz in den ersten 11 rechnen.

Duell der Trainer

Für Jürgen Klopp ist der Cupfinal das Abschiedsspiel nach sieben Jahren als Trainer von Borussia Dortmund. «Ich habe nicht den Anspruch, der Held des Spiels zu werden. Das überlasse ich gerne den Spielern», sagte der bestens gelaunte Klopp am Tag vor dem Pokalfinale. 

Geht Jürgen Klopp mit einem Titel?
Geht Jürgen Klopp mit einem Titel?Bild: EPA/DPA

Wolfsburgs Coach Dieter Hecking hat die grosse Chance auf den ersten Titel seiner Trainerkarriere. «Wenn ich in Berlin bin, will ich auch gewinnen», bekräftigte der 50-Jährige. 

Duell der Stars

Auch Nationalspieler Marco Reus kann seinen ersten Titel holen. «Marco hat die Fähigkeit, ein Spiel zu entscheiden», meinte BVB-Sportchef Michael Zorc. Reus' muskuläre Probleme sind überwunden. Im Idealfall könnte er mit dem Pokal in seinen 26. Geburtstag hineinfeiern. 

Marco Reus: Feiert er seinen 25. Geburtstag am Sonntag mit dem Pokalsieg?
Marco Reus: Feiert er seinen 25. Geburtstag am Sonntag mit dem Pokalsieg?Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Den überragenden Mann der abgelaufenen Bundesliga-Saison hat aber der VfL in seinen Reihen: Kevin De Bruyne. «Grosse Spiele werden durch grosse Spieler entschieden, und so einer ist er», sagte der Chef des VfL-Mutterkonzerns Volkswagen, Martin Winterkorn. Ob der Belgier auch nächste Saison noch in Wolfsburg zaubert, ist unklar. «Ich sage immer, dass ich sehr glücklich hier bin. Aber ich sage nicht, dass ich zu 100 Prozent bleibe», sagte De Bruyne trotz seines noch bis 2019 gültigen Vertrages. 

Duell um die Bayern-Verfolgerrolle

Beide Clubs haben den Anspruch, die zweite Kraft im deutschen Fussball hinter Rekordmeister Bayern München zu sein. «Wir würden gerne die Lücke schliessen, die zwischen Bayern München und dem Rest der Liga entstanden ist», bekannte Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs: «Aber das passiert nicht durch einen Pokalsieg. Es wäre aber ein Schritt dahin.» 

«Wir haben eine Siegchance.» Aha. Sehr schön, Mats Hummels.
«Wir haben eine Siegchance.» Aha. Sehr schön, Mats Hummels.Bild: Bongarts

Der BVB ist in der vergangenen Saison ins Wanken geraten und schwebte zeitweise gar in Abstiegsgefahr. Mit einem Pokalsieg würden sich die Dortmunder eindrucksvoll zurückmelden. «Wir sind zum Glück in einer anderer Verfassung als in der Vorrunde. Deshalb haben wir eine realistische Siegchance», sagte BVB-Kapitän Mats Hummels. 

Duell der Gegensätze

Der Gegensatz zwischen beiden Klubs könnte kaum grösser sein. Auf der einen Seite steht der Riese aus dem Revier, der schon dreimal Cupsieger wurde. Auf der anderen Seite die aufstrebende VW-Konzerntochter, die dank kluger Investitionen den zuletzt vom BVB abonnierten Rang zwei eroberte, aber noch nie den Cup gewinnen konnte. 

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bringt die Unterschiede auf den Punkt: «Wolfsburg liegt bei den finanziellen Möglichkeiten vorn, wir bei der Strahlkraft.» (fox/si) 

Klopp-Abschied in Dortmund

1 / 12
Klopp-Abschied in Dortmund
quelle: x00970 / ina fassbender
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schlamm­schlacht auf dem Rad
Ein Streifzug durch die Geschichte des Radquer. Eine Sportart, die in den 1970er- und 1980er-Jahren Schweizer Sportstars hervorbrachte, danach beinahe vollständig in Vergessenheit geriet und heute ein kleines Revival erlebt.

Radquer entstand an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Süden Frankreichs. Strassenrennfahrer weilten im Winter zur Saisonvorbereitung an der sonnigen Côte d’Azur, wo sie neben etlichen Kilometern auf der Strasse auch über Stock und Stein fuhren, falls nötig ihr Fahrrad schulterten, oder einen steilen Anstieg mal rennend in Angriff nahmen. Erste Rennen in dieser neu entstandenen Sportart fanden 1902 statt.

Zur Story