Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05436710 Chinese fans of the German soccer club Borussia Dortmund cheer outside before  the 2016 International Champions Cup match Manchester United vs Borussia Dortmund in Shanghai, China Friday July 22, 2016. Rooney did not play.  EPA/STR CHINA OUT

Gibt's für die chinesischen BVB-Fans bald die Bundesliga-Saisoneröffnung im Land? Bild: EPA/FEATURECHINA

«Als Sahnehäubchen» – Gibt's in Zukunft die Bundesliga-Saisoneröffnung in China?

Herbert Hainer will die Internationalisierung der Bundesliga vorantreiben – und bringt einen Saison-Auftakt in China ins Gespräch. «Das könnte passieren», sagte das Aufsichtsratsmitglied des FC Bayern.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Muss ein Spiel der Fussballbundesliga zwangsläufig in Deutschland stattfinden? Nein, findet Herbert Hainer. Der 62-Jährige kann sich vorstellen, dass das Saison-Eröffnungsspiel künftig in China stattfindet. «Das könnte natürlich passieren. Wir sehen ja schon bei den US-Sportarten, dass der sogenannte Season Opener häufiger in einem anderen Land stattfindet. Warum also nicht?», sagte Hainer im «Sport-Bild»-Interview.

Umfrage

Was hältst du von einem Saisoneröffnungsspiel in einem anderen Land?

  • Abstimmen

371 Votes zu: Was hältst du von einem Saisoneröffnungsspiel in einem anderen Land?

  • 8%Geil! Unbedingt machen! JETZT!
  • 9%Klingt noch spannend, aber muss nicht unbedingt sein.
  • 19%Mir eigentlich egal, aber man übertreibt's langsam schon ein wenig ...
  • 63%Gehts noch?!

Hainers Wort hat Gewicht: Seit 15 Jahren ist er Vorstandsvorsitzender von Adidas, dem offiziellen Partner der Bundesliga. Zudem ist er stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats beim FC Bayern München.

Herbert Hainer, chief executive officer of Adidas, attend a news conference with German Football Association (DFB) in Paris, France, June 20, 2016. REUTERS/Stephane Mahe

Herbert Hainer will die Internationalisierung des Fussballs nach vorne treiben. Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

Grosse Reisen schon Standard

Schon lange versuchen Europas Top-Ligen und Spitzenklubs, Märkte jenseits des Kontinents zu erschliessen. Beispiel FC Bayern: Die Münchner verstehen sich längst als Weltmarke, als Global Player in einer Reihe mit Grössen wie Real Madrid oder Manchester United.

Reisen nach Asien oder in die USA während der Vorbereitung dienen der Internationalisierungsstrategie solcher Klubs und finden längst regelmässig statt. Die Bayern reisten im vergangenen Winter bereits zum fünften Mal nach Katar, um sich dort auf die Bundesliga-Rückrunde vorzubereiten.

Impressionen aus den Promo-Touren der Fussballklubs

«Wir reden hier von Zukunfts-Visionen», so Hainer in dem Interview: «Wer auch immer als Erstes damit anfängt, die Premier League oder die Bundesliga.» Man dürfe den nationalen Faktor zwar nie ausser Acht lassen, doch als «Highlight, als Sahnehäubchen kann das durchaus Realität werden.»

Dass ausgewählte Partien in fremden Ländern stattfinden, kommt in europäischen Top-Liga bereits vor. So wurde etwa der italienische Supercup bereits mehrfach in China und Katar ausgetragen. (jwe/mon/sid) 

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Link zum Artikel

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Link zum Artikel

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Link zum Artikel

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jayjay7 21.09.2016 15:24
    Highlight Highlight Supercup ist noch knapp diskutierbar, aber man kann doch keinem BuLi-Verein ein Heimspiel klauen!
    • Amboss 21.09.2016 16:02
      Highlight Highlight Man könnte JEDEM Verein ein Heimspiel klauen und in China austragen. Dann wärs wieder fair.


      Haha, Supercup. Ja gut diesen Quatsch können die Chinesen gerne haben.

  • Amboss 21.09.2016 15:16
    Highlight Highlight Sind eine Weltmarke - spielen aber Samstag für Samstag gegen Provinzvereine wie SC Freiburg, SV Darmstadt, SD Eibar, Osasuna, Alaves, Caen, Bastia etc... Und gewinnen normalerweise 6:0

    Was soll das?? Lasst doch die Weltmarke-Vereine eine eigne europäische Liga spielen, wo nur Weltmarken-Vereine mittun. Dann können sie so viele Spiele wie sie wollen in Katar, China, Japan, Lampukistan oder wo immer sie wollen, spielen.

    Daneben können Darmstadt, Ingolstadt etc.. eine vernünftige Bundesliga spielen. Daheim. In Deutschland.

    Vorschont uns einfach vor Bundesliga in China
    • maxi 21.09.2016 17:19
      Highlight Highlight AUch DIe Ingolstädter haben in einer vernünftigen BuLi nichts verloren.
  • maxi 21.09.2016 14:30
    Highlight Highlight was für eine scheisse!
    • thomy81 21.09.2016 15:28
      Highlight Highlight Geld, Geld, Geld, was anderes sehen alle in und um Bayern München nur noch...das selbe schon bei der CL Debatte mit KHR....traurig

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel