Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04700118 Dortmund's Henrikh Mkhitaryan (R) and Moenchengladbach's Granit Xhaka in action during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Borussia Dortmund at the Borussia-Park in Moenchengladbach, Germany, 11 April 2015.  EPA/MAJA HITIJ (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Granit Xhaka spielte auch gegen den BVB überragend. Bild: EPA/DPA

Halb Europa jagt Gladbachs Mittelfeldboss Xhaka. Doch der «hat nicht verlängert, um im Sommer für 25 Millionen Euro zu gehen» 

Bei Borussia Mönchengladbach hat sich Granit Xhaka zum Mittelfeldboss entwickelt. Mitspieler und Trainer Favre schwärmen, Xhaka selbst hat zwar enormes Selbstvertrauen, bleibt aber bescheiden.

David Nienhaus



Es ist ein Bild, das Bände spricht. Granit Xhaka und Yann Sommer stehen gut gelaunt vor dem Fahrstuhl, der sie nach oben bringt. Sie lachen laut, haben die drei Punkte gegen Borussia Dortmund in ihren stylishen Louis-Vuitton-Herrentaschen. Die silbernen Türen öffnen sich, das überdimensionale Logo mit der Raute kommt zum Vorschein. Es geht nach oben. Für Sommer, Xhaka und Borussia Mönchengladbach.

Moenchengladbach's Granit Xhaka from Switzerland celebrates with goalkeeper Yann Sommer from Switzerland after he scored the decisive goal in overtime of the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and 1. FC Cologne in Moenchengladbach, Germany, Saturday, Feb. 14, 2015. Moenchengladbach defeated Cologne with 1-0. (AP Photo/Martin Meissner)

Granit Xhaka und Yann Sommer sind mit Mönchengladbach auf Kurs. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Der Autor:

David Nienhaus ist Journalist bei der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» im Ruhrgebiet. Er begleitet für die WAZ die Fussballklubs Borussia Mönchengladbach und VfL Bochum. Der Buchautor ist Bundesliga-Kolumnist bei Sportsnavi in Japan, gehört zum Podcast-Team bei Sportradio360 und ist Social-Media-Experte. Auf Twitter kann man ihm folgen unter @ruhrpoet und @sportgeschichte. Sein Blog liest man unter www.DasSportWort.de. 

Dort oben, im VIP-Bereich des Borussia-Parks, ist die Stimmung ausgelassen. Die Qualifikation für die Champions League ist für den Tabellendritten der Fussball-Bundesliga zum Greifen nah. Der BVB konnte die Mannschaft von Trainer Lucien Favre ebenso wenig aufhalten, wie der deutsche Rekordmeister Bayern München vor wenigen Wochen.

«Granit spielt eine super Saison, ist ein absoluter Führungsspieler.»

Gladbach-Sportdirektor Max Eberl

Granit Xhaka, der Boss im Mittelfeld

Granit Xhaka war der Erste, der die Ziele am Niederrhein neu formuliert hatte. Er wolle in die Königsklasse, sagte der Schweizer Nationalspieler schon Anfang des Jahres. Das untermauert der Mittelfeldboss der Borussia Woche für Woche auf dem Platz. Xhaka ist längst zum Leader in seinem Klub geworden. Er geht voran, reisst die Mannschaft mit. «Granit spielt eine super Saison, ist ein absoluter Führungsspieler», lobt ihn Sportdirektor Max Eberl nach dem Spiel gegen den BVB.

Animiertes GIF GIF abspielen

Granit Xhaka übernimmt auch im Torabschluss Verantwortung. gif: ard

Er habe die Technik, die Übersicht und die Ruhe am Ball. Alles Attribute, die «wichtig sind, für einen guten Fussballer», so der Manager. Gegen den deutschen Vizemeister meldete Xhaka den deutschen Nationalspieler İlkay Gündoğan fast komplett ab, gewann wichtige Zweikämpfe und setzte nicht nur in der Defensive wichtige Akzente. «Überragend», waren sich die Journalisten auf der Pressetribüne einig. 

Der erst 22 Jahre junge Profi spielt wie ein alter Hase und ist Dreh- und Angelpunkt bei den «Fohlen»; die Probleme in seiner Premierensaison in Deutschland? Längst vergessen. «Er hat eine gute Entwicklung genommen», lobt ihn auch Coach Favre – auf seine Art fast schon überschwänglich: «Granit gewinnt immer mehr Einfluss. Er hat grosses Potenzial, sich weiter zu verbessern, und noch einiges vor. Aber wir sind schon jetzt zufrieden mit dem Schritt, den er gemacht hat.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Lucien Favre wird's beim Gedanken an Xhaka sofort warm ums Herz.  gif: ard

Die Mitspieler geraten ins Schwärmen

«Ich bin keiner, der sich selbst lobt.»

Granit Xhaka

Der Spieler selbst gibt sich bescheiden. Keine Spur mehr von den grossen Tönen, die er spuckte, als er nach Gladbach kam. «Ich bin keiner, der sich selbst lobt», sagt der Schweizer auf die Frage, ob er in der Form seines Lebens ist. Er probiere nur, das auf den Platz zu bringen, was der Trainer von ihm verlange. «Ich habe im Moment enormes Selbstvertrauen», grinst Xhaka in den Katakomben des Gladbacher Stadions. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Xhaka fängt einen Ball ab und leitet sofort den Gegenstoss ein. gif: ard

Seine Mitspieler bestätigen das. «Das ist klasse für uns», weiss Håvard Nordtveit, der gegen den BVB den gesperrten Christoph Kramer auf der Doppelsechs neben Xhaka ersetzte. «Er ist ein sehr, sehr wichtiger Spieler für uns,» so der Norweger. 

«Er gewinnt Bälle und spielt überragende Pässe.»

Patrick Herrmann über Granit Xhaka

Flügelflitzer Patrick Herrmann, der ebenfalls seit Wochen herausragend spielt, erklärt Xhakas Standing in der Mannschaft: «Er gewinnt Bälle und spielt überragende Pässe – wie auf mich heute zum Beispiel.» So einen brauche man im Team. Einen Dirigenten von Format. Wie auch Herrmann hat Xhaka unlängst seinen Kontrakt bei den «Fohlen» langfristig verlängert. Im Schatten der potenten Geldklubs wächst am beschaulichen Niederrhein etwas Grosses zusammen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Typisch Xhaka: Der Schweizer holt den Ball bei Sommer und leitet sofort den Gegenangriff ein. gif: ard

Das internationale Interesse an Xhaka steigt

Verständlich, dass der Basler im Ausland immer wieder auf der Liste europäischer Spitzenvereine steht. Lazio Rom streckte die Fühler nach Xhaka aus, in der Phase, in der es nicht so lief für den Youngster. Jetzt will angeblich Atlético Madrid viel Geld investieren, um den Schweizer Nationalspieler aus Gladbach loszueisen. «Es muss ja auch immer etwas zu schreiben geben», lacht Sportdirektor Eberl angesprochen auf das Gerücht der spanischen Zeitung AS.

Sorgen mache sich der Manager nicht. «Ich weiss zu 100 Prozent, dass Granit nicht vor Wochen bei uns den Vertrag verlängert hat, um dann im Sommer für 25 Millionen Euro zu einem Klub zu gehen, der doch relativ wenig über das Mittelfeld spielt.» Das würde Xhaka «ja keinen Spass machen», so Eberl selbstsicher.

BELEK, TURKEY - JANUARY 09:  Max Eberl with his telephone attends a training session at day two of Borussia Moenchengladbach training camp on January 9, 2015 in Belek, Turkey.  (Photo by Joachim Sielski/Bongarts/Getty Images)

Sportdirektor Max Eberl ist sich sicher, dass Xhaka in Gladbach bleiben wird. Bild: Bongarts

«Ich bin glücklich, das habe ich vor längerer Zeit auch schon gesagt.»

Granit Xhaka

Auch Xhaka selbst betont: «Ich bin glücklich, das habe ich vor längerer Zeit auch schon gesagt.» Froh sei er, «dass es bei mir und für die gesamte Mannschaft im Moment so gut läuft.» Der gemeinsame Weg mit der Borussia sei noch nicht zu Ende. Dabei trifft es die Symbolik mit dem Fahrstuhl schon ziemlich genau.

«Kicker»-Rangliste der besten Bundesliga-Spieler

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Benjmi 13.04.2015 12:46
    Highlight Highlight Halb Europa jagt Xhaka...Lazio und Madrid, dachte immer der europäische Fussball ist etwas grösser:)
  • Magic_mouse 13.04.2015 12:34
    Highlight Highlight Er hat sich super entwickelt und spielt wirklich starck. Allerdings wäre es für ihn sicher gut, wenn er noch bei gladbach bleibt. Denn bei einem der topteams wäre er wohl eher nicht stammspieler...
  • LucasOrellano 13.04.2015 12:12
    Highlight Highlight Granit Xhaka _spukte_ also grosse Töne? Passt zu seiner geistigen Reifung! :)
    • Raphael Bühlmann 13.04.2015 12:49
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, ist korrigiert. ;)
  • pun 13.04.2015 11:45
    Highlight Highlight Hach, wäre das mal wieder ein schönes Fussballmärchen, wenn sich Xhaka dazu entscheidet, mindestens noch die nächste Saison mit Championsleague bei Gladbach mitzunehmen. Überzeugung, Euphorie und Teamgeist erreichen so viel mehr und elektrisieren ganze Regionen als teuer zusammengekaufte Stars.

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen
Link to Article