DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unser Bundesrat sollte sich ein Beispiel an der Schweizer Nati nehmen.<br data-editable="remove">
Unser Bundesrat sollte sich ein Beispiel an der Schweizer Nati nehmen.
Bild: keystone

Albaner rein, Frauen raus – 7 (nicht ganz ernst gemeinte) Dinge, die der Bundesrat von der Nati lernen könnte

Sport und Politik bewegen die Schweizer Gemüter wie kaum ein anderes Thema. Auch deshalb sollte sich unsere Regierung vor der anstehenden Bundesratswahl ein Beispiel an der Schweizer Nationalmannschaft nehmen.
08.12.2015, 14:3209.12.2015, 10:36
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Ein Albaner in die Startaufstellung – am besten auf dem rechten Flügel

Auch Didier Burkhalter würde eine albanischstämmige Verstärkung im Bundesrat offenbar willkommen heissen.<br data-editable="remove">
Auch Didier Burkhalter würde eine albanischstämmige Verstärkung im Bundesrat offenbar willkommen heissen.
bild: keystone

Zwergpinscher gegen Rottweiler – im internationalen Vergleich fehlt unserer Regierung einfach der nötige Biss. Dabei machen Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka & Co. in der Nati vor, wie man der Schweiz Respekt verschafft.

Für mehr Durchschlagskraft braucht der Bundesrat also dringend albanischstämmige Verstärkung. Vielleicht nach Shaqiris Vorbild einen Sprengkandidaten auf dem rechten Flügel? Als Zugabe gibt es blendende Unterhaltung: Wenn der fröhliche «Albandesrat» bei seiner Vereidigung mit den Händen den Kosovo-Adler formt und die neuen Kollegen anschliessend zum Bundesratsreisli in die pittoreske Zürcher Agglo einlädt.

Nach 167 Jahren endlich einmal Farbe bekennen

Die Bleichgesichter auf dem Bundesrats-Foto könnten ein wenig Farbe vertragen.<br data-editable="remove">
Die Bleichgesichter auf dem Bundesrats-Foto könnten ein wenig Farbe vertragen.
bild: keystone

Nach seinem Nati-Debüt gegen die USA im März 2015 ist Breel Embolo zum dicksten Schweizer Showbiz-Fisch seit Nella Martinetti avanciert. Mittlerweile hängt sein Poster zwischen St.Margrethen und Chancy geschätzt in jedem fünften Kinderzimmer. Das bleibt auch im Ausland nicht unbemerkt, Grossklubs aus ganz Europa jagen das 18-jährige Juwel. Entsprechend muss sich Embolo trotz seiner neuen Clown-Frisur täglich mehr billiger Anmachen erwehren als der «Bachelor» während einer ganzen TV-Staffel.

Zusammengefasst: Dieser dunkelhäutige Schweizer ist einer von uns und wir jubeln ihm geschlossen zu – weshalb hat es das in der 167-jährigen Geschichte des Bundesrats eigentlich noch nie gegeben?

Tessiner müssen leider draussen bleiben

Nicht so wahnsinnig beliebt: Tessiner können offenbar keine Schweizer Herzen gewinnen.<br data-editable="remove">
Nicht so wahnsinnig beliebt: Tessiner können offenbar keine Schweizer Herzen gewinnen.
bild: keystone

Rechtspopulistischer Kamikaze und Blocher-Marionette – oder doch der dringend benötigte Fels in der Brandung? Man kann von Lega-Überläufer und Neu-SVPler Norman Gobbi halten was man möchte. Fakt ist, dass der Bundesratskandidat und Ambri-Fan 2007 mit einer verbalen Entgleisung auf dem sportlichen Parkett für Aufregung gesorgt hat: «Jetzt kommt der Neger», rief er dem zweifachen Hockeyweltmeister Anson Carter in Luganos Diensten zu.

Auch ein Blick auf die Fussball-Nati zeigt, dass das Land einen Steuermann von jenseits des Gotthards derzeit wohl nicht akzeptiert. Das unterkühlte Verhältnis der Schweiz zu Vladimir Petkovic hat bewiesen: Mit Tessinern kann man sich durchwursteln, wirklich glücklich ist am Ende aber trotzdem niemand. Sorry, Herr Gobbi! Sie müssen leider draussen bleiben.

Die Zauberformel ist Schnee von vorgestern

Wie Alex Frei: Die Zauberformel ist Geschichte.<br data-editable="remove">
Wie Alex Frei: Die Zauberformel ist Geschichte.
Bild: KEYSTONE

Oft beschworen, oft kritisiert: Die 2003 und 2008 beerdigten Versionen der Zauberformel klettern in der Bundesrats-Debatte regelmässig wie ein aufmüpfiger Zombie aus ihrem Grab. Dabei hat die Schweizer Nati es doch längst bewiesen: Je nach Gegner muss man flexibel zwischen 4-4-2 und 4-3-3 umschalten.

Sprachkenntnisse sind überbewertet

Nicht nur Guy Parmelin – auch Valon Behrami und Stephan Lichtsteiner haben Verständigungsprobleme.<br data-editable="remove">
Nicht nur Guy Parmelin – auch Valon Behrami und Stephan Lichtsteiner haben Verständigungsprobleme.

«I can English understand, but je préfère répondre en français.» Mit dieser sprachakrobatischen Einlage hat sich SVP-Favorit Guy Parmelin im Bundesrats-Rennen an einer Pressekonferenz aufs Glatteis gewagt. Nun wird ihm von diversen Seiten die Eignung für Auftritte auf dem internationalen Parkett abgesprochen.

Alles Quatsch mit Sauce, wie ein Blick auf unsere Nati zeigt. Dort kommt Muster-Eidgenosse Stephan Lichtsteiner nicht mehr mit, sobald die Albaner-Fraktion unter der Dusche schmutzige Fremdsprach-Witzchen macht. Goalie Yann Sommer und Abwehrchef Johan Djourou trennt ein sprachlicher Röstigraben. Und als Höhepunkt versteht keine Sau überhaupt irgendwas, wenn Trainer Vladimir Petkovic das Wort ergreift. Dennoch haben wir uns souverän für die EM 2016 in Frankreich qualifiziert, sprachliche Verständigung ist also eindeutig überbewertet. Im Notfall kann man Differenzen wie Djourou und Behrami lösen – indem man sich ordentlich auf die Fresse haut.

Kleider machen Leute

Bundesrat Ueli Maurer holt sich seine Kleidertipps zukünftig bei Nati-Goalie Yann Sommer.<br data-editable="remove">
Bundesrat Ueli Maurer holt sich seine Kleidertipps zukünftig bei Nati-Goalie Yann Sommer.
bild: keystone

Rein optisch setzt der Bundesrat traditionell auf Biederkeit. Auch diese Unsitte muss nach dem Vorbild der Schweizer Nati endlich ein Ende haben. Hätte Micheline Calmy-Rey bei ihrer Iran-Mission 2008 auf ein körperbetontes Trikot statt Kopftuch gesetzt, wäre vielleicht nicht alles bachab gegangen.

Auch die aktuellen Magistraten könnten mehr Pep vertragen: Würde Johann Schneider-Ammann sich nach Gökhan Inlers Vorbild die Beine rasieren, dann könnte er vielleicht endlich den Abwärtstrend der Schweizer Wirtschaft stoppen. Hätte Ueli Maurer wie Ricardo Rodriguez ordentlich gezupfte Augenbrauen, dann würde er auch 2016 von seinen Rekruten ernst genommen. Und jetzt mal ehrlich, liebe Frauenwelt: Alain Berset in Yann Sommers Lederkluft – wer würde sich da nicht willig vernaschen lassen?

Frauenregiment führt nicht zu gutem End'

Sorry! Simonetta&nbsp;Sommaruga und&nbsp;Doris Leuthard bekommen leider Stadionverbot.<br data-editable="remove">
Sorry! Simonetta Sommaruga und Doris Leuthard bekommen leider Stadionverbot.
Bild: KEYSTONE

Frauen im Bundesrat – ein heikles Thema an welchem man(n) sich leicht die Finger verbrennt. Wir argumentieren deshalb emotionslos und absolut faktenorientiert wiederum mit der Schweizer Nati: Wie viele der sieben Tore an der WM 2014 wurden von Frauen erzielt? Wie viele Penaltys haben Frauen in der 110-jährigen Länderspielgeschichte der Schweizer A-Nati verwandelt? Welche Schweizer Frau trägt einen imposanteren Schnauz als Ex-Nati-Trainer Artur Jorge spazieren? Eben! 

Folgerichtig müssen wir uns morgen neben Eveline Widmer-Schlumpf leider auch von Doris Leuthard und Simonetta Sommaruga trennen. Ersatzweise können wir einen Damen-Bundesrat organisieren, der gegen Ecuador ungefähr mit 10:1 gewinnt.

Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015

1 / 30
Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kookaburra
08.12.2015 15:30registriert November 2015
Liebe Freunde: Dieser Artikel ist Trollen in Vollendung.

Also bitte nicht "haten", nur lächeln und winken;)

Die Witze sind nicht sooo gut (beleidigend in alle Richtungen), aber ich bin bescheiden (dumm) und find's glatt:)

Im Namen des Humors (und nicht ganz ernst gemeint):

Wieso nicht gleich einen Sprengkandidaten vom IZRS?

(Das "ist nicht ganz ernst gemeint" sollte übrigens automatisch bei jedem Artikel eingefügt werden, der über reine Tatsachenberichterstattung herausgeht. Und das "Satire" bei Löpfes nicht Wirtschaftsartikel, muhahah:)
Nicht vergessen, Freunde:
Lächeln und Winken :)
384
Melden
Zum Kommentar
4
Kloten hat den nächsten Pavoni, aber nun doch keinen neuen Trainer
Kloten regelt seine Zukunft: Nach den Absagen von Michael Liniger und Thierry Paterlini bleibt Jeff Tomlinson nun doch Cheftrainer. Die grosse Hoffnung aber ist eine grosse Nummer im Tor. Kloten hat den nächsten Reto Pavoni gefunden.

Präsident Mike Schälchli sagt, Jeff Tomlinson bleibe nun doch Cheftrainer. «Aber wir verpflichten zu seiner Entlastung einen zusätzlichen Assistenten.» Eigentlich hatte Kloten ja schon offiziell verkündet, Jeff Tomlinson könne die Verantwortung als Chef nicht mehr weiter übernehmen, bleibe aber im Coaching-Team. Nun bleibt der Aufstiegstrainer doch in der Chefrolle. Gemäss Mike Schälchli haben alle grünes Licht zu dieser Lösung gegeben.

Zur Story