DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vaduz ist drauf und dran, in die Super League zurückzukehren.
Vaduz ist drauf und dran, in die Super League zurückzukehren.
Bild: Michael Zanghellini/freshfocus
Leere Ränge

Vaduz' zweiter Versuch, in der Super League zu reüssieren – zu erwarten ist jedoch ein zweites Delémont

Der FC Vaduz kann mit einem Sieg am heutigen Abend für eine Vorentscheidung im Kampf um den Aufstieg sorgen. Es wäre die Rückkehr der Einjahresfliege aus Liechtenstein. Bleibt abzuwarten, ob sie sich reüssieren können oder ob aus Vaduz das neue Delémont wird.
28.04.2014, 16:2303.05.2014, 11:17

In der sechstletzten Runde der Challenge League kann der FC Vaduz mit einem Sieg gegen Servette seinen Vorsprung auf Verfolger Schaffhausen auf zwölf Punkte anwachsen lassen. Der Rückkehr des Ländles in die Super League steht somit fast nichts mehr im Weg. Seinen Platz hergeben muss dafür aller Voraussicht nach Lausanne-Sport. Ein Wechsel, welcher die Deutschschweiz nur wenig jucken wird.

Vaduz-Trainer Giorgio Contini (links) darf sich vielleicht bald auch in der Meisterschaft mit Urs Meier (FCZ) unterhalten. Hier standen sich die beiden bei einem Testspiel gegenüber.
Vaduz-Trainer Giorgio Contini (links) darf sich vielleicht bald auch in der Meisterschaft mit Urs Meier (FCZ) unterhalten. Hier standen sich die beiden bei einem Testspiel gegenüber.
Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Osten für Westen, mehr nicht

Es wäre eine Rückkehr des Einjahres-Touristen, welcher im Jahre 2008 zum ersten Mal in die Super League aufgestiegen war um bereits nach einem Jahr wieder die Segel zu streichen. Es wäre die Rückkehr des Exoten, welcher nur in der Schweiz spielen darf, weil er im heimischen Liechtenstein keine Konkurrenz besitzt.

Die grosse Euphorie würde Vaduz' Aufstieg in die oberste Spielklasse nicht mit sich bringen. In der Saison 2008/09 zeigte sich bereits, dass der FC Vaduz kein Zuschauermagnet ist. Im heimischen Stadion füllte das Team der Hauptstadt aus Liechtenstein gerade mal 35% der Plätze, was einen Schnitt von 2177 Zuschauern ausmachte. Hatte man die Grenznachbarn zu Gast, wanderten im Schnitt 7587 Zuschauer ins Stadion. Bei Lausanne sind die Zahlen in dieser Saison mit 4023 zuhause und 8763 in fremden Stadien nur ein wenig besser.

Die «Rheinwölfe» liessen sich in Vaduz nur in kleinen Rudeln blicken.
Die «Rheinwölfe» liessen sich in Vaduz nur in kleinen Rudeln blicken.
Bild: Keystone
No Components found for watson.rectangle.

Auch bei den Auswärts-Fans dürfte sich die Euphorie in Grenzen halten. Zwar zahlt man im Auswärtssektor der Liechtensteiner nur 15 Franken statt 26 wie in Lausanne, dafür kommt bei der Zugfahrt der Super-League-Vereine im Schnitt eine halbe Stunde dazu – sofern man sein Herz nicht für Sion oder St. Gallen verschrieben hat. Es bleibt zu hoffen, dass Vaduz die spielerische Klasse, welche sie mit einem Torverhältnis von +36 vorweisen, in die Super League mitnehmen können.

Auch wenn es im Team keine Stars gibt, hat die Equipe von Giorgio Contini dafür viel Erfahrung aufzuweisen. Allen voran Franz Burgmeier, der Captain des Challenge-League-Leaders. Der 32-Jährige hat bereits sechs Saisons in der Super League bestritten, unter anderem zwei für Basel. Mit Markus Neumayr besitzt Vaduz einen Mittelfeldspieler, der eine Ausbildung bei Manchester United genoss. Seit er bei Vaduz unter Vertrag ist, zeigt seine Formkurve stark nach oben. Der ehemalige St. Galler Philipp Muntwiler, Abwehrchef Pavel Pergl und Goalgetter Pascal Schürpf vervollständigen die momentan wichtigsten Stützen der Rotweissen. Komplettiert wird die Erfahrung durch Torhüter Peter Jehle, der sechs Jahre für den Grasshopper Club Zürich zwischen den Pfosten stand.

Kriens, Bulle, Delémont: Kurzbesuche in der Super League

Ob Vaduz sich wie es der FC Aarau vorgezeigt hat in der obersten Spielklasse festigen kann, wird sich zeigen. Zu einer Grossmacht aufsteigen werden sie aber bestimmt nicht. Fällt kein Super-League-Team in den Tiefschlaf oder geht Konkurs, muss sich Vaduz zusammenreissen, um nicht gleich in der ersten Saison den Weg zurück machen.

So erging es nämlich den folgenden Vereinen, die sich seit 1992 nur für eine kurze Zeit in der Super League blicken liessen. Für Furore konnten diese nicht sorgen und ihre Namen gingen fast so schnell wieder vergessen wie sie die Super League verliessen:

No Components found for watson.imageWall.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel