Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.04.2015; Genf; Fussball Challenge League - Servette Geneve FC - FC Wohlen;
Trainer Ciriaco Sforza (Wohlen) 
(Alain Grosclaude/freshfocus)

Über die  Zukunftspläne von Ciriaco Sforza ist noch nichts bekannt. Bild: freshfocus

Trainer Ciriaco Sforza verlässt den FC Wohlen – Martin Rueda übernimmt

Trainer Ciriaco Sforza verlässt Ende Saison den FC Wohlen. Das hat er am Mittwochmorgen bekannt gegeben. Der neue Trainer heisst Martin Rueda. Der FCW-Sportchef übernimmt bereits zum vierten Mal den Chefposten.



Ein Artikel der

Die Zeit auf der Niedermatten ist für den ehemaligen Nationalspieler abgelaufen: Erfolgstrainer Ciriaco Sforza verlässt den Challenge-League-Verein Wohlen per Ende Saison. 

Der Grund: Trainer und Vereinsführung streben unterschiedliche Ziele an. Während Sforza mit der ersten Mannschaft am liebsten in die Super League aufsteigen würde, will sich die Vereinsführung viel mehr in der Challenge League etablieren. 

Sforza lässt am Mittwochmorgen noch offen, wohin es ihn zieht. Der ehemalige Nationalspieler wurde mit dem FC Zürich in Verbindung gebracht. Er führt jedoch klar aus: «Ich habe noch keine Verhandlungen mit irgendeinem Verein geführt.»

YB Trainer Martin Rueda schaut zu im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys, am Sonntag, 7. Oktober 2012 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Martin Rueda neu mit Doppelmandat. Bild: KEYSTONE

Rueda übernimmt und bleibt Sportchef

Für die kommende Saison übernimmt Martin Rueda den Chefposten. Er wird zeitgleich auch Sportchef bleiben. Rueda seinerseits wird damit bereits zum vierten Mal Trainer des FC Wohlen. (rso/sha/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel