Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.04.2015; Genf; Fussball Challenge League - Servette Geneve FC - FC Wohlen;
Trainer Ciriaco Sforza (Wohlen) 
(Alain Grosclaude/freshfocus)

Über die  Zukunftspläne von Ciriaco Sforza ist noch nichts bekannt. Bild: freshfocus

Trainer Ciriaco Sforza verlässt den FC Wohlen – Martin Rueda übernimmt

Trainer Ciriaco Sforza verlässt Ende Saison den FC Wohlen. Das hat er am Mittwochmorgen bekannt gegeben. Der neue Trainer heisst Martin Rueda. Der FCW-Sportchef übernimmt bereits zum vierten Mal den Chefposten.

20.05.15, 13:13


Ein Artikel der

Die Zeit auf der Niedermatten ist für den ehemaligen Nationalspieler abgelaufen: Erfolgstrainer Ciriaco Sforza verlässt den Challenge-League-Verein Wohlen per Ende Saison. 

Der Grund: Trainer und Vereinsführung streben unterschiedliche Ziele an. Während Sforza mit der ersten Mannschaft am liebsten in die Super League aufsteigen würde, will sich die Vereinsführung viel mehr in der Challenge League etablieren. 

Sforza lässt am Mittwochmorgen noch offen, wohin es ihn zieht. Der ehemalige Nationalspieler wurde mit dem FC Zürich in Verbindung gebracht. Er führt jedoch klar aus: «Ich habe noch keine Verhandlungen mit irgendeinem Verein geführt.»

YB Trainer Martin Rueda schaut zu im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys, am Sonntag, 7. Oktober 2012 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Martin Rueda neu mit Doppelmandat. Bild: KEYSTONE

Rueda übernimmt und bleibt Sportchef

Für die kommende Saison übernimmt Martin Rueda den Chefposten. Er wird zeitgleich auch Sportchef bleiben. Rueda seinerseits wird damit bereits zum vierten Mal Trainer des FC Wohlen. (rso/sha/syl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 20.05.2015 14:16
    Highlight Finde es richtig vom Wohlen Vorstand sich zuerst mal in der Challenge League etablieren zu wollen.. klar ist Aufsteigen geil aber was bringt es wenn danach alles den Bach runter geht? Vermutlich hätten die nicht mal die Lizenz bekommen in der SL zu spielen. Weder Infrastruktur noch sonst was ist vorhanden... Schon sehr oft wurde bewiesen dass langfristiger Erfolg um Welten gesünder ist als Kurzfristiger.
    4 0 Melden
  • emilstabil 20.05.2015 13:26
    Highlight Und jetzt ab zum FC Aarau, eine mues de Grossvater jo go ersetze.
    3 3 Melden
    • niciled 20.05.2015 13:49
      Highlight Ich finde, Ponte hat es nicht so schlecht gemacht, wäre er früher gekommen, hätte Aarau vielleicht das Ruder noch rumreissen können.
      Auch wenn die Resultate nicht gestimmt haben, eine Leistungssteigerung war deutlich erkennbar.
      10 0 Melden
    • Oberon 20.05.2015 15:02
      Highlight Leider auch aus meiner Sicht viel zu spät gekommen. Aber das weis man ja lat bekannt nachher am besten.

      Jetzt hoffe ich einfach, dass so schnell wie möglich das Stadion gebaut werden kann und nächste Saison greifen wir wieder an.
      3 0 Melden
    • Neemoo 20.05.2015 17:16
      Highlight Ich würde euch das von Herzen gönnen, dass ihr neu starten könntet mit einem neuen Stadion. Ich als FCL Fan weis was dies heisst. Lasst euch nicht unterkriegen und dann sehen wir uns hoffentlich 16/17 wieder!!!
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen