Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winterthur's players goalkeeper Raphael Spiegel, left, midfielder Rijad Saliji, 2nd left, defender Enrique Wild, 2nd right, and defender Nils von Niederhaeusern, right, celebrate after beating Stade-Lausanne-Ouchy team, during the Challenge League soccer match of Swiss Championship between FC Stade-Lausanne-Ouchy and FC Winterthur, at the Stade de Coloveray stadium, in Nyon, Switzerland, Tuesday, July 30, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Torhüter Raphael Spiegel (links) kann sich über ein Goalie-Goal freuen. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Lausanne nun neun Punkte vor GC – und Winterthur schiesst tatsächlich ein Goalie-Goal



Lausanne macht in der 20. Runde der Challenge League einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg. Dank einem 2:0-Sieg gegen Kriens bauen sie ihren Vorsprung auf Verfolger GC auf neun Punkte aus.

Bereits in der 13. Minute brachte Verteidiger Noah Loosli das Team von Giorgio Contini gegen den überraschenden Aufsteiger aus der Innerschweiz auf Kurs. Noch vor der Pause sorgte der Krienser Nikola Mijatovic für eine noch günstigere Ausgangslage für das ohnehin favorisierte Heimteam. Der 22-Jährige Serbe wurde für ein Foulspiel an seinen bei Lausanne engagierten Landsmann Nikola Bornaijasevic des Feldes verwiesen.

Dem Tabellenletzten Chiasso blieb nach dem zuletzt bemerkenswerten Remis gegen die Grasshoppers ein nächstes Erfolgserlebnis verwehrt. Das 2:3 in Winterthur wird vor allem den beiden Goalies noch lange in Erinnerung bleiben. In der 65. Minute liess sich Chiassos Goalie Loïc Jacot von einem Auskick seines Gegenübers Raphael Spiegel übertölpeln, womit er diesem zum Goalie-Goal verhalf.

Video: SRF

Dafür setzte der Tabellen-9. aus Schaffhausen seine Aufwärtstendenz in der Rückrunde fort. Dem Remis zum Auftakt gegen Lausanne liess das Team von Murat Yakin in Aarau trotz eines Pausenrückstandes ein 2:1 folgen. Die Schaffhauser profitierten dabei allerdings auch von einem verschossenen Penalty von Markus Neumayr drei Minuten vor Schluss. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel