Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hugo Ronaldo

Wen umarmt der Weltstar nach dem Champions-League-Final? Bild: SRF

Gratis dazu: Die Wahrheit

Cristiano Ronaldo und sein grosses Herz – die wahrscheinlich schönste (erfundene) Geschichte, die Sie heute lesen werden

Einige Tage nach dem Triumph von Real Madrid in der Champions League wird die offene Frage geklärt, wem Cristiano Ronaldo sein Trikot geschenkt hat. Es war der Mann, der für CR7 angeblich auf eine eigene grosse Karriere verzichtet hat.



Sekunden nach dem Schlusspfiff des Finals der Champions League eilt Cristiano Ronaldo in Richtung Haupttribüne. Er zieht sein Trikot aus, jeden Zuschauer kribbelt's im Bauch: «Kann ich es auffangen, wenn er es wirft?»

Es kommt nicht dazu. Der Portugiese steuert auf ein Ziel zu, das er längst ausgemacht hat. Er deutet auf einen Fan, signalisiert: Für dich ist das Trikot. Sofort ist der Auserkorene an der Bande, CR7 reicht ihm die rechte Hand und hilft ihm, auf den Platz zu gelangen.

abspielen

Video: Youtube/Steven Chiefa Channel

Dort umarmt Ronaldo den Mann, dem Beobachter ist klar: Ein gewöhnlicher Fan ist das nicht. Aber wer ist es? Nach tagelangem Rätseln kursiert nun eine Geschichte, die schon seit einiger Zeit durch Internetforen und Blogs geistert. Sie ist erfunden – und zwar so gut, dass es wert ist, sie nachzuerzählen.

So ein guter Mann, dieser Cristiano Ronaldo!

Beim von Cristiano Ronaldo umarmten Mann im Estadio da Luz handelt es sich um Albert Fantrau, einen Jugendfreund des Superstars. In einem Interview erzählte CR7 vor einigen Jahren davon, dass er seine ganze Karriere nur Albert zu verdanken habe.

Gemeinsam spielten die beiden in der Akademie von Andorinha auf der Insel Madeira. Eines Tages seien Scouts von Sporting Lissabon gekommen, um ein Spiel zu beobachten. Sie hätten den Jungs mitgeteilt, dass derjenige, der die meisten Tore schiesst, einen Platz im Nachwuchs des Hauptstadtklubs erhält.

Hugo Ronaldo

Cristiano Ronaldo rennt zur Haupttribüne … Bild: SRF

«Wir haben das Spiel 3:0 gewonnen», erzählte Ronaldo im erwähnten Interview. «Ich habe das erste Tor erzielt, Albert das zweite mit einem grossartigen Kopfball. Das dritte Tor war dann unglaublich», erinnerte sich der Goalgetter von Real Madrid.

Er beschrieb: «Albert lief alleine auf den Goalie zu, umkurvte ihn und hätte den Ball nur noch ins leere Tor schieben müssen. Stattdessen passte er ihn zu mir – ich war mitgelaufen –, so dass ich meinen zweiten Treffer machte und den Platz bei Sporting erhielt». Nach dem Spiel habe er Fantrau gefragt, wieso er nicht selber geschossen habe, und er habe ihm geantwortet: «Weil du besser bist als ich.»

Hugo Ronaldo

… er zieht sein Trikot aus, steuert auf einen Fan zu. Bild: SRF

Als Journalisten dieses Interview lasen, stöberten sie Albert Fantrau auf und fragten ihn, ob diese unglaubliche Story stimme. Er bejahte. Zudem erzählte er, dass er seine eigene Fussballkarriere kurze Zeit nach dem besagten Spiel beendet habe und arbeitslos sei.

Fantrau schien jedoch ein wohlhabender Mann zu sein. Woher er das schöne Haus und das tolle Auto habe, fragten also die Reporter. Die Antwort: «Es ist alles von Cristiano Ronaldo!»

Hugo Ronaldo

Der Superstar holt den Fan zu sich … Bild: SRF

Das ist die wahre Geschichte

Eine wunderschöne Geschichte, nicht wahr? Der Haken: Das Spiel soll mit der U18-Mannschaft von Andorinha stattgefunden haben. Dabei wechselte Ronaldo schon als Zwölfjähriger zu Sporting, spielte mit 18 Jahren bereits für Manchester United. Ausserdem lässt sich keine seriöse Quelle finden, die über Ronaldos Verhältnis zum angeblichen Jugendfreund Fantrau berichtet hat.

Hugo Ronaldo

… er schenkt dem Fan sein Trikot und umarmt ihn inniglich. Bild: SRF

Und wer war nun der Mann wirklich, dem Cristiano Ronaldo am späten Samstagabend in Lissabon sein Trikot geschenkt hat? Es war sein Bruder, Hugo Aveiro.

Die beiden hatten offenbar bei der Verleihung des Titels zum Weltfussballer des Jahres folgende Vereinbarung getroffen: Wenn Ronaldo mit Real Madrid die Champions League gewinnt, trinkt Hugo keinen Alkohol mehr. Wie ihr Vater, der als Säufer schon mit 51 Jahren starb, soll auch Hugo öfters tief ins Glas geschaut haben. Diese Geschichte sei wahr, betont La Repubblica.

Hugo Ronaldo

Zwei Herzen, eine Seele: Cristiano Ronaldo und Bruder Hugo Aveiro. Bild: SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Real Madrid verkauft schon vor Ronaldos rauschendem Debüt über 100'000 seiner Trikots

5. Oktober 2002: Bei Real Madrid spielen schon Zinédine Zidane und Luis Figo, doch erst mit dem Zuzug von Ronaldo wird der spanische Rekordmeister endgültig «galaktisch». Einen Tag vor seinem ersten Einsatz zieht Reals Finanzchef eine erste, freudige Bilanz.

Jedes Jahr ein neuer Superstar – das ist das Motto von Florentino Perez, dem Präsidenten von Real Madrid Anfang des neuen Jahrtausends. Von Erzrivale Barcelona stösst im Jahr 2000 Luis Figo zu den Königlichen, ein Jahr später folgt Weltmeister Zinédine Zidane und 2002 kommt Ronaldo dazu.

Spätestens mit dem 26-jährigen Brasilianer ist aus einem Fussballteam endgültig eine ausserirdisch gute Auswahl entstanden – «Los Galácticos» eben, die Galaktischen. Für Ronaldo Luis Nazario de Lima …

Artikel lesen
Link zum Artikel