Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.04.2014; Paris; Fussball Champions League - PSG - Chelsea; Eden Hazard (Chelsea) gegen Thiago Silva (PSG) (Catherine Ivill/AMA/freshfocus)

Bild: AMA

Vor dem CL-Viertelfinal-Duell zwischen Chelsea und PSG

Geld schiesst eben doch Tore

Wenn heute Chelsea und Paris St-Germain aufeinandertreffen, geht es um die Halbfinal-Qualifikation in der Champions League, um den sportlichen Vergleich. Doch wir machen zunächst den Portemonnaie-Check der beiden kaufwütigsten Klubs der Neuzeit.



Auch so kann man es sehen

Kennen Sie Jean Yves-Anis, Enrique de Lucas und Andy Lucas? Diese drei Spieler waren die einzigen Transfers von Chelsea in der Saison 2002/2003. Gekostet haben die drei jungen Spieler zusammen genau ... nichts. Alle drei waren ablösefrei und haben der Buchhaltung des Londoner Vereins keinen administrativen Mehraufwand verursacht. Doch dann kam ein reicher Russe ...

Bild

Bild: transfermarkt.ch

Vom Waisenjungen zum Milliardär

Dieser Mann hiess Roman Arkadjewitsch Abramowitsch. Der Waisenjunge aus Russland hat einen steilen Aufstieg hinter sich: Nachdem er in Moskau Student der Ingenieurwissenschaften war, gründetete er als 21-Jähriger das erste Unternehmen und stieg bald ins Olgeschäft ein.

Dort macht der clevere Businessman ein Vermögen und verkauft zum richtigen Zeitpunkt (ab 2003) den grössten Teil seiner Anteile, unter anderem an den russischen Energiekonzern Gazprom und den russischen Staat. Mit diesem Schachzug hat sich der Oligarch zu einem der reichsten Männer der Welt machen können. Abramowitsch weist zurzeit ein geschätztes Nettovermögen von umgerechnet gut acht Milliarden Franken auf.

Bild

Bild: forbes.com

Am 1. Juli 2003 kauft Roman Abramowitsch für umgerechnet schlappe 256 Millionen Franken einen Fussballklub namens Chelsea London, dessen letzter Meistertitel gut fünfzig Jahre zurücklag. Und der öffentlichkeitsscheue Russe zückte grosszügig seine Brieftasche für sein neues (Lieblings-)Spielzeug.

Bild

Die Transferliste von Chelsea 2003/2004 nach der Machtübernahme von Roman Abramowitsch. Bild: transfermarkt.ch

Haben sich die Investitionen gelohnt?

Dreimal Meister (2005/2006/2010), viermal FA-Cup-Sieger (2007/2009/2010/2012), Champions-League-Gewinner 2012, Europa-League-Sieger 2013. National trugen die Investitionen schon bald Früchte, doch international liessen Erfolge lange auf sich warten. Erst 2012 unter der Regie von Trainer Roberto di Matteo gelang es Chelsea endlich auch auf internationalem Parkett zu glänzen.

Die vermutlich neue Yacht des russischen Milliardaers Roman Abramowitsch,

Auch ein Spielzeug von Abramowitsch. Bild: AP dapd

Der neue Superreiche

Auch Paris St. Germain hatte in der Vergangenheit öfters zu leiden. 1994 wurde der PSG zwar Meister, sonst musste man aber meistens der Konkurrenz den Vortritt lassen. Der Pariser Nobelklub hatte das Glück, dass ab 2011 eine Investorengruppe aus Katar dem Klub unter die Arme griff und bald die Vereinsanteile übernahm. 

An der Spitze der Investorengruppe ist der Scheich und Multimilliardär Tamim bin Hamad Al-Thani, seit letztem Jahr Stattsoberhaupt des mit Ölquellen gesegneten Emirats Katar. Über das Vermögen des jüngsten Scheichs der Welt gibt es keine gesicherten Angaben. Am Hungertuch nagt der neue Emir sicher nicht.

epa03789949 Paris Saint-Germain's new Uruguayan striker Edinson Cavani (L) poses for photographers with PSG chairman Nasser Al-Khelaifi (R) of Qatar during a press conference in Paris, France, 16 July 2013. French Ligue 1 soccer club PSG concluded Cavani's transfer from Naples, in a deal worth 64 million euros.  EPA/IAN LANGSDON

Der katarische Präsident von PSG, Nasser Al-Khelaifi mit Edinson Cavani. Bild: EPA

Und PSG hat mit QTA, dem Touristenwerbebüro für Katar, einen äussert lukrativen Werbevertrag abgeschlossen, bei dem die Pariser jährlich knapp 250 Millionen Franken einstreichen können. Bei der Uefa schrillten daraufhin die Alarmglocken, der Sponsorenvertrag wird nun im Lichte der neuer Financial-Fair-Play-Regel untersucht. Aber auch wenn nun in Kürze Sanktionen ausgesprochen werden dürften, die Summen der bereits getätigten Transfers mit den Katar-Geldern sind und bleiben imposant.

Bild

Die Transferausgaben von PSG in der Saison 2010/2011 belaufen sich auf 11,25 Millionen Franken. Bild: transfermarkt.ch

Bild

Nach dem Einstieg der Kataris rollte der Rubel. Gut 130 Millionen Franken wurden für neues Spielermaterial ausgegeben. Bild: transfermarkt.ch

Der Geldfluss bringt Titel

Das Geld hat sich auch in Frankreich schon in Erfolge ummünzen lassen. Meister 2013 (und heuer mit 13 Punkten Vorsprung und mehr auf die Konkurrenz wieder auf Titelkurs) sowie zum zweiten Mal in Folge die Viertelfinals der Champions League erreicht.

Die zehn teuersten PSG-Transfers (2011-2013)

- Edinson Cavani 80,6 Millionen Franken
- Thiago Silva 52,5 Millionen Franken
- Javier Pastore 50 Millionen Franken
- Lucas 50 Millionen Franken
- Marquinhos 39,3 Millionen Franken
- Ezequiel Lavezzi 36,2 Millionen Franken
- Yohan Cabaye 31,3 Millionen Franken
- Zlatan Ibrahimovic 26,3 Millionen Franken
- Thiago Motta 14,4 Millionen Franken
- Kevin Gameiro 13,8  Millionen Franken

transfermarkt.ch

Die zehn teuersten Chelsea-Transfers (2003-2006)

- Michael Essien 47,5 Millionen Franken
- Didier Drogba 46,3 Millionen Franken
- Shaun Wright-Phillips 39,4 Millionen Franken
- Damien Duff 33,1 Millionen Franken
- Hernan Crespo 32,5 Millionen Franken
- Juan Sebastian Veron 28,1 Millionen Franken
- Claude Makelele 25 Millionen Franken 
- Paulo Ferreira 25 Millionen Franken
- Adrian Mutu 23,8 Millionen Franken
- Arjen Robben 22,5 Millionen Franken

transfermarkt.ch

Die Superreichen verstehen sich

Im Hinspiel schaute Chelsea mit 1:3 in die Röhre und ist nun auf einen Exploit angewiesen. Für einmal reagierte der Star-Trainer der Londoner, José Mourinho, nach dem Tor von Javier Pastore in der Nachspielzeit ganz zahm auf die Jubel-Orgien der gegnerischen Bank. Gleich und gleich gesellt sich gern. Ganz speziell bei den Superreichen.

Video: Youtube/soccerlive11

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel