Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern's Franck Ribery, right, speaks with the referee during a Champions League Group B soccer match between FC Bayern Munich and RSC Anderlecht in Munich, Germany, Tuesday, Sept. 12, 2017. (AP Photo/Matthias Schrader)

Eigentlich verboten: Ribéry geht auf Tuchfühlung mit dem Schiedsrichter. Bild: AP/AP

Ribéry knurrt, Robben murrt – Bayern zerfleischt sich trotz 3:0-Sieg selbst

Bayern München kommt zum Auftakt der Champions League gegen René Weiler und den RSC Anderlecht zu einem glanzlosen 3:0-Sieg. Freude mag darob keine aufkommen – im Gegenteil.



3:0-Sieg gegen den RSC Anderlecht zum Champions-League-Auftakt. Die Bayern hätten nach der Niederlage gegen Hoffenheim und den turbulenten Tagen danach also guten Grund, sich über das positive Resultat zu freuen. Doch weit gefehlt, denn was der deutsche Rekordmeister in der heimischen Allianz-Arena zeigte, war mehr als dürftig. 

«Wir spielen vor eigenem Publikum, da musst du richtig Bock haben und dem Publikum was zeigen. Wir müssen uns hinterfragen und kritisch sein. Ich will Spass haben auf dem Platz – das hatte ich nicht», schimpfte Bayerns Niederländer Arjen Robben.

Bayern's Arjen Robben, center, is chased by Anderlecht's Olivier Deschacht, right, during a Champions League Group B soccer match between FC Bayern Munich and RSC Anderlecht in Munich, Germany, Tuesday, Sept. 12, 2017. (AP Photo/Matthias Schrader)

Das war gestern nicht das Spiel des Arjen Robben ... Bild: AP/AP

Trotz über 80-minütiger Überzahl – Anderlechts Sven Kums wurde in der 11. Minute nach einer Notbremse vom Platz gestellt – konnte das Team von Carlo Ancelotti nicht zum erhofften Schaulaufen ansetzen. «Bei allem Respekt. Nach der Roten Karte musst du die aus der Arena schiessen. Gegen stärkere Gegner bekommen wir so Probleme.»

Robben dachte dabei schon an das nächste Gruppenspiel vom 27. September bei Paris St-Germain. Dann heissen die Gegner Neymar, Mbappé oder Cavani und nicht Hanni, Trebel oder Stanciu.

Robert Lewandowski, der in den vergangenen Tagen mit einem Interview für reichlich Unruhe gesorgt hatte, brachte die Münchner in der 12. Minute per Foulelfmeter in Führung. Thiago (65.) und Joshua Kimmich (90.) schossen vor 70'000 Zuschauern zwar noch einen standesgemässen Pflichtsieg heraus, die Leistung des Rekordmeisters war über weite Strecken aber alles andere als Champions-League-würdig.

Die drei Bayern-Tore:

abspielen

Lewandowski trifft per Penalty zum 1:0. Video: streamable

abspielen

Thiago erhöht Mitte der zweiten Halbzeit auf 2:0. Video: streamable

abspielen

Kimmich sorgt mit dem 3:0 für den Schlusspunkt. Video: streamable

Wütender Ribéry sorgt für Unruhe

Für zusätzliche Misstöne sorgte Franck Ribéry. Der Franzose schleuderte nach seiner Auswechslung (77.) sein Trikot wutentbrannt in Richtung Ersatzbank. Sportdirektor Hasan Salihamidzic deutete sogar Konsequenzen an. «So etwas darf nicht passieren. Wir sind der FC Bayern. Das ist nicht okay, darüber werden wir sprechen», sagte er.

abspielen

Ribérys Frust über seine Auswechslung. Video: streamable

Ribéry hatte sich nach dem Penalty-Pfiff für (!) die Bayern bereits mit Schiedsrichter Paolo Tagliavento angelegt und sich wegen Reklamieren eine Gelbe Karte eingehandelt, worauf er auch noch in Tuchfühlung mit dem Ref ging. «Da hätte man gut und gerne auch Gelb-Rot geben können», stellte TV-Experte Lothar Matthäus später korrekt fest.

abspielen

Aber, aber ... Ribéry fasst dem Schiedsrichter an die Wange und Brust. Video: streamable

Die Mitspieler nahmen Ribéry nach dem Spiel zwar weitgehend in Schutz, Trainer Carlo Ancelotti äusserte aber ebenso Unverständnis: «Ich verstehe, dass Spieler 90 Minuten durchspielen wollen. Aber manchmal verstehen sie nicht, wie jetzt Franck Ribéry, dass ich nicht wegen der Leistung auswechsle. Er hatte vor dem Spiel kleinere Probleme. Ich verstehe seine Reaktion nicht.» (pre/sda)

Die 15 wertvollsten Sport-Teams der Welt 2017

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 13.09.2017 12:11
    Highlight Highlight Mimimi. Lewandowski war auch toll beim Tor von Kimmich...
    Für die Bayern bis 2013 hatte ich zwar nicht viel Sympathie aber ich bewunderte jeweils ihre Teams.
    Eigengewächse, deutsche Nationalspieler und unterschiedlich viele Ausländer mit hohem Niveau.
    Unter Pep ging, trotz nationalen Titeln, viel der Identität des Clubs verloren.
    Von meinem Standpunkt aus sehr bedauernswert.
    • Boogie Lakeland 14.09.2017 19:57
      Highlight Highlight Badstuber ist für mich Stuttgarter ☺ Nein ich beziehe mich vA auf Schweinsteiger und Lahm als Leader
  • manhunt 13.09.2017 09:52
    Highlight Highlight überbezahlte narzissten. benehmen sich wie verwöhnte kleine kinder, welche nicht bekommen was sie wollen.
  • Jein 13.09.2017 09:52
    Highlight Highlight Die FIFA und UEFA sollen doch endlich analog zum Rugby die Regel einführen das nur der Captain und vielleicht noch der Torwart mit dem Schiedsrichter sprechen dürfen, und wenn man den Schiedsrichter wie Ribery jetzt betatscht direkt Rot.
    • Mia_san_mia 13.09.2017 11:25
      Highlight Highlight Ich verstehe auch nicht, warum das nicht möglich ist. Knallhart einführen und richtig durchziehen, dann lernen die es schon.
    • measy88 13.09.2017 12:21
      Highlight Highlight Auch schon mal auf dem Platz gestanden? ;)
    • ujay 13.09.2017 16:11
      Highlight Highlight Naja, Torwart im Rugby:-)).............. Aber prinzipiell sollte im Fussball analog Eishockey die Mannschafts Captains mit dem Schiri sprechen dürfen. Sonst: Reklamieren gelb (auch gelbe Karte fordern für Gegenspieler), beim 2. Mal rot. Schiedsrichter anfassen, rot. Usw.
  • ralck 13.09.2017 08:15
    Highlight Highlight Der Ribery kann froh sein, überhaupt noch in einem Topclub über 75 Minuten spielen zu können. 😂
  • Mia_san_mia 13.09.2017 07:55
    Highlight Highlight Das Verhalten von Ribery nervt einfach wieder einmal. Genau jetzt wo es nicht so läuft, sollte ein Erfahrener Spieler wie er, sich vorbildlich verhalten!

Shaqiri vor dem Champions-League-Duell mit seinem Ex-Klub: «Die Bayern sind Favorit»

Morgen trifft Xherdan Shaqiri mit dem FC Liverpool im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auf seinen Ex-Klub Bayern München. Für den Schweizer Nationalspieler natürlich eine ganz besondere Affiche. Im Interview mit Sport1 hat sich der «Kraftwürfel» aber nicht nur über die Bayern, sondern auch zu Jürgen Klopp und seinem Transfer zu Liverpool geäussert.

(pre)

Artikel lesen
Link zum Artikel