DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der portugiesische Schiedsrichter Olegário Benquerença im neuen offiziellen Champions-Leauge-Outfit.
Der portugiesische Schiedsrichter Olegário Benquerença im neuen offiziellen Champions-Leauge-Outfit.Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS
Schiedsrichter-Tenü sorgt für Stirnrunzeln

«Solche Hosen hat mein Grossvater als Schlafanzug»

17.09.2014, 10:5017.09.2014, 11:16

«Bei einem guten Schiedsrichter sollte man kaum merken, dass er überhaupt auf dem Platz ist», lautet die Maxime der Uefa. Beim Champions-League-Auftakt zwischen Borussia Dortmund und Arsenal nahm der Unparteiische dies etwas zu wörtlich und «verkleidete» sich als zwölfter Spieler der Londoner.

Das neue offizielle, dunkelgraue Tenü der Champions-League-Schiedsrichter war optisch kaum von den dunkelblauen Auswärtstrikots der «Gunners» zu unterscheiden. Nicht nur die Zuschauer, auch die Arsenal-Spieler tappten immer mal wieder in die Falle und spielten dem Ref den Ball zu.

Wo ist Walter, äh der Schiedsrichter?
Wo ist Walter, äh der Schiedsrichter?Bild: screenshot SRF

Immerhin: Dank den grauen Schlabberhosen war der Schiedsrichter bei genauem Hinsehen als solcher zu erkennen. Doch auch die Hosen sorgten für Verwirrung – bei den Fussball-Fans auf Twitter

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin bereit – aber ich mache nur etwas, das mich zu 100 Prozent überzeugt»
Nach seinem vorzeitigen Abschied bei Borussia Dortmund hat Lucien Favre zunächst die Option Rückzug gewählt. Nun will der 64-jährige Romand wieder zurück auf den Trainingsplatz. Nach über einjähriger Sendepause spricht der Favre mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA über sein Timeout und seine Absicht, zeitnah ins Fussball-Business zurückzukehren.

Er fühlt sich gut, seine Batterien sind wieder aufgeladen: «Es geht mir wunderbar.» Vor seinem Haus in Saint-Barthélemy jongliert Favre regelmässig mit dem Ball im Garten. Der frühere Mittelfeldkünstler liebt den Sport nach wie vor. Die frische Luft tue ihm gut. «Ich muss mich bewegen.» Bewegung soll auch in seine Zukunft kommen. Der Coach mit über 300 Bundesliga-Spielen im Palmarès ist offen für ein Comeback in einer europäischen Top-Liga.

Zur Story