Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04176273 Chelsea's Australian goalkeeper Mark Schwarzer (L) and midfielder John Obi Mikel (R) clear the ball next to striker Diego Costa (C) of Atletico Madrid during the UEFA Champions League semi-final first leg soccer match between Atletico Madrid and Chelsea at the Vicente Calderon stadium, in Madrid, central Spain, 22 April 2014.  EPA/JUANJO MARTIN

Atletico prallte im Hinspiel an Chelseas Hintermannschaft ab. Bild: EPA/EFE

Chelsea – Atletico Madrid

Teil 2 im Duell der besten Defensiven

Chelsea und Atletico Madrid, die zwei defensiv besten Teams in Europa, machen den zweiten Finalisten der Champions League untereinander aus. Nach dem 0:0 in Madrid steigen die von Jose Mourinho gecoachten Londoner als leichte Favoriten ins heutige Rückspiel.



Screenshot Fussball-App / Atletico Madrid / Chelsea

So sah die Statistik im Hinspiel aus. Bild: SPIEGEL ONLINE

Für welches Team sollen unsere Livetickerer am Mittwoch Partei ergreifen?
Chelsea25%
Atlético Madrid75%

Im dritten Versuch soll es für Jose Mourinho mit Chelsea endlich klappen. Zweimal war der Portugiese in seiner ersten Amtszeit bei den «Blues» im Halbfinal gescheitert, und auch mit Real Madrid bedeutete die Runde der letzten vier zuletzt dreimal in Folge Endstation für den charismatischen 51-Jährigen. Nun will «The Special One» das Verpasste nachholen.

Chelsea's coach Jose Mourinho kicks a ball during a soccer training session at Cobham in Surrey in south England April 29, 2014. Chelsea will play Atletico Madrid in their Champion's League semi-final second leg soccer match in London on Wednesday.   REUTERS/Eddie Keogh (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER)

José Mourinho will doch nur spielen. Bild: Keystone

Pragmatismus vor Spektakel

Im den Final zu erreichen, sind Mourinho alle Mittel recht. Mit einer enorm defensiven Ausrichtung erreichte er vor einer Woche im Hinspiel in Madrid mit einem 0:0 das erhoffte Zwischenziel, nun soll zuhause an der Stamford Bridge der Weg nach Lissabon, wo am 24. Mai das Endspiel stattfindet, geebnet werden. Für Mourinho, der mit Porto (2004) und Inter Mailand (2010) die Champions League gewann, wäre es ebenso wie für Chelsea, das 2008 den Final erreichte und 2012 den Titel holte, der dritte Finaleinzug.

Atletico, der Europa-League-Sieger von 2012, stand erst einmal im Endspiel des wichtigsten europäischen Wettbewerbs. 1974 unterlagen die Madrilenen im Meistercupfinal im Wiederholungsspiel in Brüssel Bayern München 0:4, nachdem zwei Tage zuvor Hans-Georg Schwarzenbeck in der letzten Minute der Verlängerung mit dem 1:1-Ausgleich die Bayern in extremis in ein solches gerettet hatte.

Ausgerechnet im Jahr, in dem der damalige Atletico-Torschütze und spätere Atletico- und Nationaltrainer Luis Aragones verstorben ist, spielt die Mannschaft des Argentiniers Diego Simeone gross auf. «Eine Saison für die Ewigkeit», schrieb die Zeitung «Marca» nach dem Einzug in den Champions-League-Halbfinal. 

Die neue Blütezeit von Atletico

Diego Simeone: «Meine Spieler sind bereit, hart zu arbeiten.» Video: YouTube/Zapeta Tatata

«Wir schweben auf einer Wolke, von der wir nicht mehr runterkommen wollen», sagte Captain Gabi nach dem 1:0 am Sonntag in Valencia, dem neunten Meisterschaftssieg Atleticos in Serie. Noch zwei Siege fehlen den Madrilenen zum ersten Meistertitel seit 1996.

Im Gegensatz zur Meisterschaft ist Atletico in der Champions League noch immer Aussenseiter, auch wenn es als einziges Team in dieser Saison in der Königsklasse noch ungeschlagen ist. Atletico hat in elf Champions-League-Spielen erst fünf Gegentreffer erhalten, in den letzten 13 Pflichtspielen kassierte Atletico lediglich drei Tore. 

Und da auch Chelseas Stärken vor allem in der Defensive liegen, dürfte auch der zweite Teil des Duells der letzten beiden Europa-League-Sieger von Taktik, Vorsicht und zwei sehr gut organisierten Defensivreihen geprägt sein.

Taktiker Mourinho lässt sich nicht in die Karten blicken 

John Terry: «Als Spieler willst du das Champions-League-Final spielen. 100 Prozent.» Video: YouTube/Chelsea Football Club

Der gewiefte Taktiker Mourinho liess sich vor dem Gipfeltreffen an der Stamford Bridge nicht in die Karten blicken – und sorgte wieder einmal für Gesprächsstoff und Verwirrung. Verteidiger John Terry (Knöchel) und Torhüter Petr Cech (Schulterluxation), die im Hinspiel verletzt ausgeschieden waren, kehrten überraschend ins Training zurück. Ihr Einsatz sei möglich, sagte Mourinho, der letzte Woche vom Saisonende der beiden in der Premier League gesprochen hatte. 

Petr Cech und John Terry trainierten. Video: YouTube/Sky Sports

Wahrscheinlicher sind die Einsätze der zuletzt verletzten Offensivspieler Eden Hazard und Samuel Eto'o, die im Hinspiel gefehlt hatten. Sicher nicht dabei sein werden die gesperrten Frank Lampard und John Obi Mikel. Bei Atletico fehlt der gesperrte Gabi, der Einsatz von Mittelfeldspieler Arda Turan ist fraglich. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel