Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Gruppenphase

H: Juventus – Young Boys 3:0 (2:0)
H: Manchester United – Valencia 0:0​

epa07064617 Juventus' forward Paulo Dybala celebrates after scoring a goal during the UEFA Champions League group stage match between Juventus FC and BSC Young Boys Bern at the Allianz Arena in Turin, Italy, 02 October 2018.  EPA/ANDREA DI MARCO

Paulo Dybala schiesst YB im Alleingang ab. Bild: EPA/ANSA

«Wir werden unsere Lehren daraus ziehen» – Juventus erteilt YB eine Lektion

Die Young Boys sind in ihrem zweiten Champions-League-Spiel chancenlos. Sie unterliegen bei Juventus Turin nach 90 leidvollen Minuten mit 0:3.



Vor zwei Wochen gegen Manchester United verliessen die Young Boys das Feld ebenfalls ohne Punkte und nach drei Gegentreffern, aber im Wissen, zumindest phasenweise dem grossen Favoriten Paroli geboten zu haben. Im ausverkauften Juventus Stadium waren die Berner machtlos, überfordert gegen einen Gegner, der alles mitbringt, um im kommenden Frühjahr die Champions-League-Trophäe zu stemmen. Mit beeindruckender Cleverness und Ballsicherheit kontrollierte Juventus Turin über die gesamten 90 Minuten den Match.

«Die Mannschaft hat nicht aufgegeben.»

Gerardo Seoane

Den Young Boys nützte weder Wille noch Kampfgeist im ungleichen Kräftemessen, zumal der Start in die Partie misslang. Noch keine fünf Minuten waren gespielt, da lagen sie schon 0:1 zurück. Der später mit zweimal Gelb ausgeschlossene Ali Camara verschätzte sich bei einem weiten Pass von Leonardo Bonucci. Der hinter dem YB-Verteidiger lauernde Paulo Dybala traf mit einem kontrollierten Innenrist-Volley. Auch die weiteren Treffer, das 2:0 nach einer guten halben Stunde und das 3:0 in der 69. Minute, gingen auf das Konto von Dybala. Der Argentinier, der kurz nach der Pause auch noch den Pfosten traf, ersetzte den gesperrten Cristiano Ronaldo.

abspielen

Das 1:0 für Juventus. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 für Juventus. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 für Juventus. Video: streamable

Gerardo Seoane hatte vorausgesagt, dass die Absenz von Ronaldo kaum Einfluss auf die Qualität von Juventus haben würde. Der Respekt vor dem Gegner zeigte sich beim YB-Coach auch bei der Startaufstellung. Er nominierte mit Guillaume Hoarau nur einen Stürmer. Wenn Juventus angriff, bildete das Mittelfeld mit Christian Fassnacht, Djibril Sow, Sékou Sanogo, Leonardo Bertone und Miralem Sulejmani eine Fünferkette. Ganz selten konnte YB den Ball früh erobern und via Sow einen raschen Angriff lancieren.

abspielen

Glück für YB: In dieser Szene gab es keinen Penalty für Juventus. Video: streamable

«Wir werden unsere Lehren drausziehe und werden analysieren, welche Spielertypen wir noch brauchen.»

Gerardo Seoane

Sow kam zum ersten Mal seit zwei Wochen und überstandener Oberschenkelblessur zum Einsatz. Der 21-Jährige war der einzige Berner, der im kreativen Bereich für Überraschendes sorgte. Der Schweizer Meister war mehrheitlich damit beschäftigt, sein taktisches Konzept aufrecht zu erhalten, dem Gegner möglichst wenig Raum zu lassen. Für eigene Aktionen blieb da kaum Zeit. Und wenn er den Ball in den eigenen Reihen hatte, wirkte das harmlos. Die beste Chance hatte Hoarau in der 61. Minute mit einem abgefälschten Schuss, der knapp am Tor vorbei flog.

abspielen

Der Platzverweis gegen Camara. Video: streamable

«Sie waren stärker im Zweikampf, waren schneller und sehr gut organisiert.»

Sékou Sanogo

Juventus Turin war eine Nummer zu gross. Die 34-fache Meister dürfte in dieser Saison für manchen Gegner unüberwindbar sein. Gegen YB spielte die Mannschaft von Massimiliano Allegri clever und diszipliniert, kam mit jeder Situation zurecht, ob nun mit oder ohne Ball. Die raren defensiven Herausforderungen löste Juventus ohne Hektik und in der Vorwärtsbewegung fand es immer wieder Mittel, um sich bis vor Goalie David von Ballmoos zu spielen. Das Resultat hätte für YB durchaus brutaler ausfallen können, wenn Juventus, die «Alte Dame», nach der Pause gewisse Offensivaktionen konsequenter durchgezogen hätte.

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Das Telegramm

Juventus Turin - Young Boys 3:0 (2:0)
40'961 Zuschauer. - SR Karassew (RUS).
Tore: 5. Dybala 1:0. 33. Dybala 2:0. 69. Dybala 3.0.
Juventus Turin: Szczesny; Barzagli, Bonucci, Benatia; Cuadrado, Pjanic (70. Khedira), Matuidi (46. Can), Alex Sandro; Bernardeschi; Dybala, Mandzukic (78. Kean).
Young Boys: Von Ballmoos; Schick, Camara, von Bergen, Benito; Fassnacht (70. Assalé), Bertone, Sanogo (46. Lauper), Sow, Sulejmani (70. Moumi Ngamaleu)); Hoarau.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Ronaldo (gesperrt) und Douglas Costa (verletzt). Young Boys ohne Mbabu, Wüthrich, Lotomba und Teixeira (alle verletzt). 48. Pfostenschuss von Dybala. 79. Gelb-Rote Karte gegen Camara.
Verwarnungen: 24. Bertone. 41. Sanogo. 75. Camara (alle Foul). (abu/sda)

Ticker: 02.10.18: Juventus – YB

So regte sich Cristiano Ronaldo über seinen Platzverweis auf

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Güggel 03.10.2018 07:11
    Highlight Highlight Keine magischen Nächte mehr. YB ist international inexistent. Erschreckend zu sehen, wie gross die Differenz zur heimischen Gurkenliga ist. Hoffentlich kommt der FCB bald wieder auf die Beine. Wie schön waren Deine Exploits gegen grosse Mannschaften.
    • Imfall 03.10.2018 08:26
      Highlight Highlight basel ist übrigens in zypern an limassol gescheitert...

  • EhrenBratan. Hääää! 03.10.2018 03:26
    Highlight Highlight Ich wage mal zu behaupten, dass der fcb uns auch nächstes Jahr nicht mit seinen 'CL Qualitäten' ünerwältigen wird. Aber man darf ja auch ma inner vergangenheit leben, ne?✌️
  • Zimbo666 02.10.2018 23:43
    Highlight Highlight Mann des Tages für mich - Roman Kilchsperger. Ich finde er macht das als Moderator bei Teleclub super. Sehr sympathisch und humorvoll.
  • #Technium# 02.10.2018 22:51
    Highlight Highlight Das sieht man nun doch die internationale Unerfahrenheit von YB. Der FCB mag zwar momentan in der Liga weit hinterher sein, doch die internationale Klasse von damals ist dem YB Jahre voraus.
  • Dark Circle 02.10.2018 22:43
    Highlight Highlight Wir Schweizer sind einfach Weltmeister! Und zwar im Überschätzen unserer eigenen Teams! Ja, YB dominiert die Schweizer Liga. Ja, YB "schoss sich gegen Thun für Juve warm". Aber es ist halt die Super League und es ist halt Thun. Ich hätte es YB und dem Schweizer Fussball gegönnt. Aber es zeigt halt wieder einmal mehr wie hoch die Messlatte der Super League ist. Sorry für alle Fans des Schweizer Fussballs. Aber mir war schon
    immer klar, dass jeder erkämpfte Punkt in dieser Gruppe eine grosse Überraschung ist.
    Grüsse, ein Fussballfan und Realist.
  • derEchteElch 02.10.2018 21:16
    Highlight Highlight Hehehehe... hehe.. he 😏
    • Jonas Schärer 02.10.2018 22:39
      Highlight Highlight 7:1 Elchlein 7:1!
    • Mia_san_mia 02.10.2018 22:41
      Highlight Highlight Schon msl der peinlichste Kommentar von heute Abend 👍🏻
    • jimknopf 03.10.2018 09:00
      Highlight Highlight @ 1x ein 7:1 oder 32 Jahre?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 02.10.2018 21:08
    Highlight Highlight War heute irgendwas mit Fussball?
  • Pinhead 02.10.2018 20:52
    Highlight Highlight „..nach 2 CL-Spielen hat YB weder Tore noch Punkte“ —> Überraschung! 🤪
    • P.Rediger 02.10.2018 21:59
      Highlight Highlight In der ersten Saiosn hatte der FC Basel nach zwei Spielen in der Gruppenphase auch noch keine Punkte. Und irgendwie müssen sich die Unterschiede im Budget ja bemerkbar machen, sonst wären die Millionen falsch investiert.
    • A. Dent 02.10.2018 22:34
      Highlight Highlight Falsch in der ersten CL Saison hat Basel Spartak Moskau zu hause 2:0 geschlagen und im 2. Spiel ein 1:1 gegen Liverpool an der Anfield Road herausgeholt
    • Jamaisgamay 02.10.2018 22:43
      Highlight Highlight @Rediger: falsch, 02/3 sogar Gruppenphase überstanden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Loe 02.10.2018 20:41
    Highlight Highlight Ist es jetzt unangebracht zu sagen: eben doch nicht wie Basel. Gurkenliga dominieren ist eins, international zu glänzen etwas anderes ...
    • Lamino 420 02.10.2018 20:47
      Highlight Highlight Ja, ist es. Welche Teams haben in Turin nicht Mühe?
    • welefant 02.10.2018 20:48
      Highlight Highlight ja so ist es loe. und ja du darfst. die yv arroganz in der letzten zeit ist ja unglaublich!
    • Charivari 02.10.2018 20:48
      Highlight Highlight Wo ist Basel?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jonas Schärer 02.10.2018 19:56
    Highlight Highlight Schade... 2 unnötiger Fehler und etwas gar wenig Zielstrebigkeit offensiv.

    Los jetzt! Etwas mehr Mut, das 2:1 und es liegt noch was drin!

    Hopp YB!💛🖤
    • bobi 02.10.2018 20:36
      Highlight Highlight 😂😂😂

      Was liegt drin. Ein paar zusätzliche Gegentore?
  • qolume 02.10.2018 18:59
    Highlight Highlight Wie kommen die eigentlich auf die Anspielzeit 18:55?
    • Adrian Buergler 02.10.2018 19:08
      Highlight Highlight @qolume: Muss um 21 Uhr, wenn die anderen Spiele beginnen, fertig sein.
    • Masche 02.10.2018 19:42
      Highlight Highlight Das zeigt, welchen Stellenwert YB bei der UEFA hat.
    • MyErdbeere 02.10.2018 20:21
      Highlight Highlight Mehr Anspielzeiten=mehr Senderplätze im (Pay🤮-) TV

      Mehr Senderplätze=mehr Kohle🤑🤑

      So einfach isses!

«Hätten einen grossen Schritt machen können» – YB bleibt trotz viel Frust zuversichtlich

Das 2:2 im Hinspiel des Champions-League-Playoffs gegen Roter Stern ist für die Young Boys zwar enttäuschend, mehr aber nicht. YB reist mit anständigem Selbstvertrauen ans Rückspiel in Belgrad.

Es dauerte nach Spielschluss eine ganze Weile, bis Milan Borjan den Rasen des Stade de Suisse in Bern verlassen konnte. Aufgehalten wurde der 31-jährige Goalie von Roter Stern Belgrad von den eigenen Fans, die ihn für seine erbrachte Leistung feierten. Sie jubelten dem Keeper zurecht zu. Borjan, der auch das Tor des kanadischen Nationalteams hütet, war der Hauptgrund dafür, dass die Young Boys trotz guter Leistung eben «doch nicht zufrieden sein konnten», wie es YB-Coach Gerardo Seoane …

Artikel lesen
Link zum Artikel