Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions-League-Quali, 3. Runde

Basel – LASK 1:2 (0:0)

Krasnodar – FC Porto 0:1 (0:0)

Basaksehir – Olympiakos Piräus 0:1 (0:0)

Cluj – Celtic Glasgow 1:1 (1:1)

Maribor – Rosenborg Trondheim 1:3 (0:0)

epa07761168 Lask players celebrate after the UEFA Champions League third qualifying round, first leg soccer match between FC Basel and LASK in Basel, Switzerland, 07 August 2019.  EPA/WALTER BIERI

Der LASK feiert – Basel braucht im Rückspiel in Linz mindestens zwei Tore, um weiterzukommen. Bild: EPA

So wird das nix mit Champions League – Basel verliert zuhause gegen LASK



Nach einer enttäuschenden Leistung und ohne sich eine eigentliche Torchance zu erspielen, verlor der FC Basel das Hinspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen LASK Linz, die Nummer 2 Österreichs, 1:2.

Die Tore der Oberösterreicher erzielten der aufgerückte und unbewachte Innenverteidiger Gernot Trauner fünf Minuten nach der Pause mit einem Kopfball auf einen Corner und der brasilianische Stürmer João Klauss mit einem unhaltbar abgefälschten Weitschuss nach 82 Minuten.

abspielen

Das 0:1 durch Trauner. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Klauss. Video: streamja

Die Basler erarbeiteten sich gegen den Zweiten der österreichischen Meisterschaft tatsächlich keine Torchance, bis Luca Zuffi mit einem platzierten von der Strafraumgrenze nach 87 Minuten zum 1:2 traf. Zuffi nutzte einen abgeprallten Ball, von einem durchdachten Angriff war auch hier nicht zu reden.

abspielen

Das 1:2 durch Zuffi. Video: streamja

Nach der ernüchternden Darbietung bleibt der Mannschaft von Trainer Marcel Koller nichts übrig, als für das Rückspiel von nächster Woche gegen den schwächer eingestuften Gegner, der keine internationalen Meriten vorweist, ein Rezept zu finden.

Die Fans warteten bis zur 23. Minute, bis sie die erste Torchance sahen. Der gefährliche Schuss von Klauss wurde von einem Verteidiger-Bein in Corner gelenkt. In einer anderen Szene zögerte Stürmer Thomas Goiginger, mit einem geschätzten Marktwert von drei Millionen Euro der wertvollste Linzer, für seinen Schuss aus bester Position ein wenig zu lange.

Mit ihrer Darbietung im ganzen Spiel kamen die Basler nicht annähernd an die Leistungen heran, die sie in den beiden Partien gegen den PSV Eindhoven gezeigt hatten. Mit dem wenig Platz gewährenden Spiel der weniger renommierten Linzer, bei denen acht Österreicher in der Startaufstellung waren, fanden sich die Basler bis in die Schlussphase hinein überhaupt nicht zurecht. Koller hatte vor dem aggressiven Spiel gewarnt, das die Oberösterreicher unter dem neuen Trainer Ismaël Valérien praktizieren. Er hatte seine Spieler darauf eingestellt. Umsetzen konnten sie es nur ungenügend. So traten die Basler in keiner noch so kurzen Phase dominant auf.

epa07759578 LASK's head coach Valerien Ismael during a press conference in Basel, Switzerland, 06 August 2019. LASK will face FC Basel 1893 in their UEFA Champions League third qualifying round first leg soccer match on 07 August 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Linz-Trainer und Ex-Bundesliga-Profi Valerien Ismael hat sein Team perfekt eingestellt. Bild: EPA

Basel hatte keine Spieler, die den Match in die Hand nehmen konnten. Auch den Routiniers Fabian Frei und Valentin Stocker, die zuletzt auch in der Meisterschaft überzeugt hatten, und dem Torschützen Zuffi gelang dies nicht. Die Basler kamen erst in den letzten Minuten ein wenig besser zur Geltung, als die Linzer für ihr kräfteraubendes Spiel zu büssen schienen.

Die Basler Niederlage ist für die Super-League-Klubs generell nichts Erfreuliches, denn Österreich ist in der Koeffizienten-Rangliste der UEFA, bei der es um die Zuteilung der Europacup-Plätze geht, ein Rivale der Schweiz.

Rätsel und Gerüchte rankten sich auch am Spieltag um Albian Ajeti, Basels Goalgetter vom Dienst. Der Schweizer Internationale war schon letzten Samstag für das Super-League-Spiel in Thun verletzt gemeldet. Gleichzeitig scheint sich in diesen Tagen Ajetis teurer Wechsel in die Premier League zu West Ham United zu konkretisieren. So war während der Partie gegen die Österreicher nicht klar, ob Ajeti nun wegen einer Verletzung oder weil das Transfergeschäft vor dem Abschluss steht oder schon abgeschlossen ist.

Basel's Afimico Pululu, right, fights for the ball against LASK's Philipp Wiesinger, left, during the UEFA Champions League third qualifying round first leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Austria's LASK in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 7, 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Pululu konnte sich nur selten durchsetzen. Bild: KEYSTONE

Ajetis Abwesenheit bedeutete wohl eine Schwächung der Basler Mannschaft. Trainer Koller überraschte darüber hinaus mit der Nomination von Afimico Pululu als einziger Spitze. Kemal Ademi, der wider Erwarten rasch von einer Verletzung genesen war, blieb bis in die zweite Halbzeit ebenso auf der Ersatzbank wie Noah Okafor.

Basel - LASK Linz 1:2 (0:0)
20'470 Zuschauer. - SR Ekberg (SWE). -
Tore: 50. Trauner 0:1. 82. Klauss 0:2. 87. Zuffi 1:2.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Riveros; Balanta (76. Bua), Frei; Van Wolfswinkel, Zuffi, Stocker (65. Ademi); Pululu (76. Okafor).
LASK Linz: Schlager; Ramsebner (17. Pogatetz), Trauner, Wiesinger; Ranftl, Holland, Michorl, Renner; Goiginger (63. Frieser), Klauss (83. Raguz), Tetteh.
Bemerkungen: Basel ohne Ajeti und Kuzmanovic (beide verletzt). LASK Linz ohne Benkö und Oh (beide verletzt). Verwarnungen: 26. Michorl (Foul), 28. Riveros (Foul), 82. Trainer Ismaël (LASK Linz/Verlassen der Coaching-Zone). (zap/sda)

Schicke uns deinen Input
Sandro Zappella
DrFreeze
Linus Luchs
samy4me
FC Basel
1:2
LASK
  • L. Zuffi 87'
  • J. K. D. Mello 82'
  • G. Trauner 50'
95'
Spielende
Das Spiel ist aus! Der FC Basel verliert gegen LASK mit 1:2. Auch wenn der FCB am Schluss nochmals Druck gemacht hat, das war heute einfach zu wenig und somit geht die Niederlage auch in Ordnung. Das wird nicht leicht nächste Woche in Linz.
93'
Die Riesenchance für Basel auf den Ausgleich! Kevin Bua marschiert über das halbe Feld und bedient Okafor. Dessen Schuss kann LASK-Keeper Schlager nicht festhalten, doch alle Basler verpassen.
90'
Die letzten Minuten laufen. Basel rennt nochmals an und den Linzern zittern plötzlich die Knie ... Vier Minuten gibt es übrigens als Nachschlag.
87'
Tor - 1:2 - FC Basel - Luca Zuffi
Der FC Basel kommt nochmals ran! Luca Zuffi verkürzt! Da hat der Mittelfeldspieler den Winkel aber herrlich getroffen.
82'
Tor - 0:2 - LASK - Joao Klauss De Mello
2:0 für LASK! Klauss de Mello wird nach einem Konter auf der linken Seite lanciert. Bei seinem Abschluss hat er ganz viel Glück, denn sein Schuss wird so abgelenkt, dass Jonas Omlin keine Chance mehr hat. Unverdient ist das Ganze aber dennoch nicht.
82'
Auf der anderen Seite dringt Kevin Bua in den Strafraum, wird dann aber von LASK-Keeper Schlager aufgehalten.
81'
Und dann mal wieder die Österreicher. Peter Michorl, der den Assist zum 1:0 gegeben hat, verzieht mit Links knapp.
80'
Dann bleiben dem FC Basel noch zehn Minuten, um hier zumindest den Ausgleich zu erzielen.
So wird es schwierig mit Champions League
78'
Okafor kann sich ein erstes Mal in Szene setzen: Er hat bei seinem Halbvolley allerdings etwas Rücklage und so segelt der Ball deutlich drüber.
76'
Auswechslung - FC Basel
rein: Kevin Bua, raus: Eder Balanta
Bua und Okafor kommen für Pululu und Balanta. Der FCB muss dieses Risiko nun eingehen.
76'
Auswechslung - FC Basel
rein: Noah Okafor, raus: Afimico Pululu
Doppelwechsel bei Basel ...
73'
Sowas ähnliches wie eine Torchance für Basel: Der Ball fliegt zwar zwei Meter über das Tor, doch so nahe waren die Basler ehrlich gesagt lange nicht mehr am Torerfolg.
Du kannst wenigstens umschalten
von DrFreeze
Spiel ohne Leidenschaft, ohne Einsatz. Einfach nur ein schrecklicher Grotten Kick.
70'
Eine Statistik, um die Überlegenheit der Linzer auszudrücken: Die Österreichen hatten 12, der FC Basel 2 Torchancen.
68'
Die Uhr tickt munter runter und der FCB kommt hier einfach nicht zu Chancen. Es ist aber auch mühsam gegen diese Linzer, die das sehr clever verteidigen.
65'
Auswechslung - FC Basel
rein: Kemal Ademi, raus: Valentin Stocker
FCB-Captain Valentin Stocker geht vom Feld, für ihn kommt Stürmer Kemal Ademi.
64'
Nächste Freistoss-Chance für LASK, gefährlich wird es nicht. Aus dem Spiel gibt es hier sowieso keine Chancen mehr im Moment.
Der FCB kann seinen Auftritt immerhin noch retten
von Linus Luchs
Burgeners Interview vor dem Spiel und der Auftritt des FCB sind aus einem Guss. Beides quälend. Beides nicht CL-tauglich.
63'
Auswechslung - LASK
rein: Dominik Frieser, raus: Thomas Goiginger
Zweiter Wechsel bei LASK. Goiginger geht, Frieser kommt.
60'
Basel kommt ebenfalls zu einem Freistoss. Doch die Hereingabe von Zuffi wird geklärt. Der FCB findet einfach keine Lücke. Wie lange schaut Marcel Koller dem Treiben noch zu, bis er wechselt?
59'
Das Publikum wird langsam unruhig. Der FCB hat extrem Mühe mit dem Gegenpressing von LASK. Sobald man den Ball erobert, ist er auch schon wieder weg.
57'
Basel ist noch nicht zu einer Reaktion fähig. Im Gegenteil, LASK kommt zu einem Freistoss, den die Basler aber mit vereinten Kräften klären können.
53'
Jetzt ist der FC Basel aber sowas von gefordert. Die Linzer konnten ihre Standard-Stärke tatsächlich auch heute ausspielen. In der laufenden Bundesliga-Saison in Österreich haben sie in zwei Spielen schon drei Tore nach Ecken erzielt.
50'
Tor - 0:1 - LASK - Gernot Trauner
Tor für LASK! Man hat gewusst, dass die Linzer nach Ecken stark sind und genau nach einem Corner gelingt LASK hier die Führung. Gernot Trauner köpft eine hervorragend getretene Ecke in die Maschen.
48'
Erneut starten die Linzer munter in die Halbzeit. Wirklich gefährlich wird es nicht und ich frage mich, wie lange die Österreicher das Offensiv-Pressing durchhalten.
46'
Es geht weiter in Basel. Wechsel gab es auf beiden Seiten bisher keine.
Bei LASK ist man bisher zufrieden
Stell dir vor, die Absteiger würden sich duellieren
von samy4me
Das kommt dabei raus wenn die Vizemeister aus Österreich und der Schweiz aufeinander treffen...😬
Die Kollegen von «Zwölf» in Hochform
47'
Ende erste Halbzeit
Es geht torlos zum Pausentee. Der FC Basel hat sich nach einem schwierigen Start zwar gesteigert, kam ausser dem Offside-Tor aber kaum zu nennenswerten Chancen. Da muss in der zweiten Halbzeit doch noch etwas mehr kommen.
42'
Basel versucht es, doch wirklich viel lässt Linz dann doch nicht zu. Gut möglich, dass es einer Standard-Situation Bedarf, um die Österreicher zu knacken.
38'
Der FC Basel kommt langsam in Schwung. Jetzt sind es plötzlich die Schweizer, die Angriff um Angriff lancieren.
34'
Tor für den FC Basel, allerdings liegt hier ein klares Abseits vor und der Treffer zählt nicht. Schade, da wurde es nach einer Ecke mal richtig gefährlich. Pululu lenkt den Kopfball von Balanta letztendlich einen Meter vor dem Tor noch ab, vielleicht wäre das Leder aber auch sonst rein, was natürlich doppelt ärgerlich ist.
32'
Beim FC Basel läuft es nicht und Marcel Koller reagiert. Pululu und Van Wolfswinkel tauschen die Positionen. Pululu neu auf dem Flügel und Van Wolfswinkel in der Sturmspitze. Mal schauen, ob es hilft.
29'
Die nächste Mini-Chance für die Österreicher. Reinhold Ranftl, der munter die rechte Seite bearbeitet, kommt im Strafraum aus etwas ungünstigem Winkel zum Schuss. Aber deutlich vorbei.
28'
Gelbe Karte - FC Basel - Blas Riveros
Blas Riveros unterbindet einen LASK-Angriff mit einem taktischen Foul und wird ebenfalls verwarnt.
26'
Gelbe Karte - LASK - Peter Michorl
Afimico Pululu kann von Peter Michorl nur mit einem Foul gestoppt werden. Das gibt den gelben Karton für den Österreicher.
22'
Uff, die erste dicke Chance der Partie für die Linzer! Goiginer dringt in der Basler Strafraum ein und legt dann herrlich ab für Klauss. Die Ballannahme des Brasilianers dauert aber so lange, dass sein Abschluss zur Ecke geblockt wird. Diese bringt dann nichts ein.
20'
Das Spiel plätschert ein wenig vor sich hin. Der FC Basel hat sich vorgenommen, zuhause vorzulegen. Bisher ist das noch ziemlich passiv gegen einen zugegebenermassen aufsässigen Gegner.
17'
Auswechslung - LASK
rein: Emanuel Pogatetz, raus: Christian Ramsebner
Es geht bei Ramsebner nicht mehr weiter. Für ihn kommt Emanuel Pogatetz. Sagt dir der Name noch etwas? Der 61-fache österreichische Nationalspieler war in seiner Karriere lange in der Premier League und der 1. Bundesliga aktiv, ist nun aber auch schon 36 Jahre alt.
15'
Nach einem Zweikampf mit Pululu bleibt Innenverteidiger Christian Ramsebner am Boden liegen und muss vorerst raus. Da hat der Österreicher bei einer Grätsche eine ganz dumme Bewegung gemacht.
12'
Ausser der Konterchance über Frei und Pululu hat hier ganz klar LASK die Überhand. Die Österreicher lancieren Angriff um Angriff, ohne dabei aber richtig gefährlich zu werden.
10'
Samuel Tetteh mit einem Run durch die Platzhälfte des FC Basel. Sein «Schuss» kullert dann aber weit am Tor vorbei.
5'
Und dann haben wir auch den ersten Torschuss für den FC Basel. Fabian Frei steckt an der Mittellinie wunderbar durch zu Afimico Pululu, der seine Schnelligkeit ausspielen kann. Letztendlich wird Pululu aber zu weit abgedrängt und sein Schuss aus spitzem Winkel ist kein Problem für Schlager im LASK-Tor.
4'
Der erste Abschluss der Partie geht auf das Konto von Thomas Goiginger. Sein Schuss aus rund 25 Metern geht jedoch übers Tor.
2'
Die Linzer, die wie gewohnt in einem mutigen 3-4-3 antreten, stürmen schon ab der ersten Minute kompromisslos nach vorne. Auch wenn der FC Basel Favorit ist, wie Linzertörtchen werden sich die Gegner heute nicht vernaschen lassen.
1'
Spielbeginn
Es geht los in Basel! Die Österreicher spielen an.
Ein alter Bekannter an der Seitenlinie
Der bekannteste Name der Linzer hat definitiv der Trainer. Valérien Ismael kennt man noch aus seiner Zeit in der Bundesliga wo er für Werder Bremen, Bayern München und Hannover 96 spielte.
Kollege Meile freut sich bestimmt
Er hat immer speziell Freude an den Namen der Österreicher und hat deshalb diese wunderbare Diashow erstellt. Mein Favorit heute ist allerdings ganz klar: Rene Renner! Könnte als Comic-Held den Roadrunner oder Speedy Gonzalez rausfordern. Ein Hoch auf Rene Renner.
Zur Slideshow
So treten die Linzer an
Treffen sich Alexander, Philipp, Rene, Peter, Joao Klauss, Christian, Gernot, Samuel, James, Reinhold und Thomas. Nein, das sind nicht die Teilnehmer einer Senioren-Reisegruppe sondern die Vornamen der Linzer Startelf. Mit James Holland, Klauss und Samuel Tetteh haben die Österreicher nur drei Ausländer in der Start-Aufstellung.
Albian Ajeti fehlt beim FC Basel
Offiziell ist der Stürmer aus «Verletzungsgründen» nicht dabei. Sein Wechsel zu West Ham United steht kurz bevor. Die Londoner sollen gegen die 12 Millionen Franken nach Basel überweisen.
SCHWEIZ FUSSBALL NATIONALMANNSCHAFT
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel