Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Champions-League-Duell des Tages – zumindest aus Schweizer Sicht. bild: UEFA

Arsenal ist gewarnt: «Und dann schaust du dir die FCB-Bilanz gegen englische Teams an ...»

Für den FC Basel steht mit dem Duell in der 2. Runde der Champions League in London gegen Arsenal der erste Höhepunkt der Saison vor der Tür. Dass der Dominator der Super League gegen englische Teams bestehen kann, hat er immer wieder unter Beweis gestellt.



Die Bilanz ist schon fast unheimlich. Ob Liverpool (2002 und 2014), Manchester United (2011) oder Tottenham Hotspur (2013), sie alle scheiterten in einem europäischen Wettbewerb am FC Basel. Und auch die beiden Siege gegen das von José Mourinho trainierte Chelsea im Herbst 2013 in der Gruppenphase der Champions League nehmen in der Basler Klubhistorie einen besonderen Platz ein, auch wenn der FCB die Qualifikation für die Achtelfinals letztlich knapp verpasste.

Dass der FCB ein besonderes Flair für den englischen Fussball hat, glaubt Präsident Bernhard Heusler allerdings nicht. «Die Zeiten sind schon lange vorbei, als man gegen ‹typisch englische› Teams spielte.» Dies sei eine Mär, die man sich gerne erzähle. Spiele gegen englische Mannschaften würden eine besondere Beachtung finden, weil diese als Marken weltweit ihre Anhänger hätten. «Aber die englischen Spitzenteams spielen heute einen ähnlichen Fussball wie die Spanier oder die Portugiesen.»

Beeindruckende Bilanz

Mit dem Duell gegen Arsenal, das zum Abschluss der Gruppenphase Anfang Dezember im St. Jakob-Park gastieren wird, geht für Heusler ein «kleiner Traum» in Erfüllung. «Arsenal ist das letzte grosse englische Team, das uns noch gefehlt hat.» Den von Munitionsarbeitern 1886 im Süden Londons gegründete Verein schätzt der 52-Jährige aufgrund seiner Historie und Tradition höher ein als Manchester City, den von Pep Guardiola trainierten Leader der Premier League, gegen den der FCB ebenfalls noch nie gespielt hat.

Arsenal in absoluter Topform

Nach zwei fast perfekten Monaten mit neun Meisterschaftssiegen, zwei Erfolgen im Cup und einem 1:1 zum Auftakt der Champions League zuhause gegen Ludogorez Rasgrad wartet am Mittwoch im Emirates Stadium im Norden Londons eine Herkulesaufgabe auf den FCB.

«Alle glauben, gegen Basel wird es einfach. Doch dann siehst du dir ihre Resultate gegen englische Teams an und du merkst, dass es doch nicht so einfach wird.»

Arsène Wenger

Arsenal ist seit 1998 Stammgast in der Champions League und klassierte sich seit der Ankunft von Arsène Wenger, der in dieser Woche sein 20-Jahr-Jubiläum als Trainer feiert, immer in den Top 4 der Premier League. In dieser Saison liegt Arsenal nach sechs Runden auf Rang 3, in der Champions League starteten die «Gunners» mit einem 1:1 auswärts bei Paris Saint-Germain.

Football Soccer Britain - Hull City v Arsenal - Premier League - The Kingston Communications Stadium - 17/9/16
Arsenal manager Arsene Wenger 
Reuters / Russell Cheyne
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Arsène Wenger ist gewarnt, er wird den FCB nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bild: Russell Cheyne/REUTERS

Die starken Auftritte des FC Basel in der jüngeren Vergangenheit gegen englische Teams sind den Verantwortlichen von Arsenal nicht verborgen geblieben. Trainer Arsène Wenger zollte dem Schweizer Serienmeister vor dem Auftritt am Mittwoch in London Respekt.

«Sie haben alle geschlagen: Manchester United, Chelsea und Liverpool», sagte Wenger. Die Basler seien keine Neulinge oder Anfänger in der Champions League. «Ich erwarte nicht, dass sie eingeschüchtert sind. Aber dennoch haben sie nichts zu verlieren, und das ist gefährlich.»

Der FCB-Trainer Urs Fischer zeigte sich beeindruckt von den bisherigen Auftritten der Londoner in dieser Saison. Insbesondere der jüngste Auftritt am Samstag beim 3:0 gegen Chelsea, als Arsenal den Stadtrivalen in der ersten Halbzeit an die Wand spielte, dürfte dem Zürcher Kopfzerbrechen bereitet haben. «Diese Mannschaft ist im ‹Strumpf› und hat bisher jedes Spiel dominiert», so Fischer.

«Wir müssen die Einstellung, die Überzeugung und den Mut haben, nicht nur zu verteidigen.»

FCB-Verteidiger Michael Lang

Auch wenn der Respekt vom technisch brillanten Tempo-Fussball des Gegners spürbar ist, reiste der Aussenseiter nicht nach London, «um sich abschlachten zu lassen», wie es Verteidiger Michael Lang formulierte. Über die Stärken Arsenals sind sich die Protagonisten im Klaren. Insbesondere das schnelle Spiel über die Seiten macht Eindruck, und mit Mesut Özil und Alexis Sanchez verfügt Arsenal im Zentrum über zwei Weltklassespieler.

Arsenal kann alles ...

abspielen

Tiki-Taka vom feinsten. Video: streamable

abspielen

Highspeed-Fussball mit Mesut Özil und Alexis Sanchez. Video: streamable

«Wir müssen die Einstellung, die Überzeugung und den Mut haben, nicht nur zu verteidigen, sondern auch den Ball zirkulieren zu lassen und nach vorne zu spielen», sagte Fischer. Für Lang ist klar: «Wenn wir etwas holen wollen, müssen wir sehr, sehr effizient sein.»

Wiedersehen mit Granit Xhaka und Elneny

Im ersten Duell mit Arsenal kommt es für den FCB zu einem Wiedersehen mit den beiden ehemaligen Spielern Granit Xhaka und Mohamed Elneny. Xhaka, der Urbasler, der den FCB 2012 in Richtung Mönchengladbach verlassen hatte, avancierte in diesem Sommer mit seinem Transfer für 45 Millionen Franken vom Niederrhein zu den «Gunners» zum teuersten Schweizer Fussballer aller Zeiten. Elneny hatte in der letzten Winterpause direkt von Basel nach London gewechselt – für einen zweistelligen Millionenbetrag.

Britain Soccer Football - Arsenal Training - Arsenal Training Ground - 27/9/16
Arsenal manager Arsene Wenger and Granit Xhaka during training
Action Images via Reuters / Andrew Couldridge
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Darf Granit Xhaka gegen sein Ex-Team von Anfang an spielen? Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

Gerade für Granit Xhaka, der am Dienstag seinen 24. Geburtstag feierte, hat das Duell mit seinem Stammverein eine spezielle Note, trifft er doch auf seinen ein Jahr älteren Bruder Taulant. Bereits vor gut drei Monaten war es im Rahmen der EM-Partie in Frankreich zwischen der Schweiz und Albanien zum Bruderduell gekommen, was im Vorfeld der EM für reichlich Gesprächsstoff gesorgt hatte. (pre/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wachablösung perfekt! YB löst Basel zum ersten Mal seit 2001 als Zuschauer-Krösus ab

27'695 Zuschauer kamen gestern ins Stade de Suisse, um mitzuerleben, wie YB den Kantonsrivalen Thun im Berner Derby mit 5:1 abfertigte. Gleichzeitig sahen 65 Kilometer weiter nördlich im Basler St.Jakob-Park 21'533 Zuschauer das 1:1 zwischen dem FCB und Lugano.

Die Differenz von 6162 Zuschauern macht einen grossen Unterschied: Zum ersten Mal seit dem Neubau des St.Jakob-Parks im Jahr 2001 ist nun nicht mehr der FC Basel, sondern YB der Zuschauer-Krösus der Super League. Die 14 Heimspiele des …

Artikel lesen
Link zum Artikel