DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kann der VfL Wolfsburg die Stars von Real Madrid erneut in Schach halten?<br data-editable="remove">
Kann der VfL Wolfsburg die Stars von Real Madrid erneut in Schach halten?
Bild: EPA/dpa

High Noon im Bernabeu: Was für die Real-Wende spricht und warum Wolfsburg trotzdem hoffen darf

Die Fussballwelt erwartet heute das grosse Feuerwerk von Real Madrid. Trainer und Spieler des spanischen Topklubs geben sich selbstsicher. Was spricht tatsächlich für eine Wende und was macht den Wolfsburgern Mut für die Sensation?
12.04.2016, 14:1212.04.2016, 14:28
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Folgen

Am letzten Mittwoch haben sich Fussballfans weltweit verdutzt die Augen gerieben. Die Startruppe von Real Madrid wird vom VfL Wolfsburg im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League mit einer 0:2-Niederlage nach Hause geschickt.

Eine grosse Überraschung – doch es ist eben erst die halbe Miete. So sieht das auch Real-Trainer Zinédine Zidane vor dem Rückspiel. Selbstsicher sagte er: «Madrid ist nicht darauf vorbereitet auszuscheiden. Wir machen uns keine Sorgen und wissen genau, was wir machen müssen».

Mittelfeldspieler Luka Modric geht sogar noch etwas weiter: «Wir wollen nicht nur gewinnen, sondern wir wollen ins Finale kommen.» Und auch Cristiano Ronaldo hat sich zu Wort gemeldet: 

An Selbstvertrauen hat es bei Real Madrid noch selten gefehlt. 

Aber was spricht für den Favoriten?

1. Alle Stars wieder an Bord

Stürmer-Star Karim Benzema musste beim Hinspiel nach 43 Minuten verletzt vom Platz. Der Fanzose ist für das Rückspiel aber wieder fit. Genauso wie Verteidiger Raphael Varane, der die letzten drei Spiele der «Königlichen» verpasst hat. Beide sind wieder voll im Trainingsbetrieb mit dabei.

Benzema und Varane sind fit und stehen bei Real Madrid zur Verfügung.
Benzema und Varane sind fit und stehen bei Real Madrid zur Verfügung.Bild: EPA/EFE

2. Fantastische Heimbilanz

In dieser Champions-League-Saison hat Real Madrid im Estadio Bernabeu bisher jedes Spiel gewonnen. Aber damit nicht genug: Die Mannschaft hat in den Spielen gegen Shakhtar Donetsk, PSG, Malmö und gegen die AS Roma kein einziges Gegentor gekriegt, aber selber bemerkenswerte 15 Tore geschossen. Das sind im Durchschnitt mehr als drei Tore pro Spiel.

Das Bernabeu Stadion von Real Madrid ist in der Champions League eine Festung.
Das Bernabeu Stadion von Real Madrid ist in der Champions League eine Festung.Bild: Michael Weber/freshfocus

3. Die internationale Erfahrung

Das «weisse Ballett» kennt die Bühne der grossen Champions-League-Spiele. In den letzten fünf Jahren war Real immer mindestens im Halbfinal der Königsklasse. Die Real-Stars wissen also mit dem Druck umzugehen und können sich auf ihre eigene Stärke verlassen.

Real hat genug Manpower, um das Duell mit Wolfsburg noch zu drehen.<br data-editable="remove">
Real hat genug Manpower, um das Duell mit Wolfsburg noch zu drehen.
Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Und wie steht es um die Chancen für Wolfsburg?

1. Das Polster aus dem Hinspiel

Natürlich ist der 2:0-Erfolg aus dem Hinspiel eine super Basis für die Deutschen. Wichtig war auch, dass sie kein Auswärtstor für Real zugelassen haben. Schiesst der VfL morgen seinerseits ein Tor im Bernabeu, so muss Real bereits vier Tore schiessen, um doch noch weiterzukommen. 

Passendes Bild zum Hinspiel: Wolfsburg jubel, Real lässt den Kopf hängen<br data-editable="remove">
Passendes Bild zum Hinspiel: Wolfsburg jubel, Real lässt den Kopf hängen
Bild: Tim Groothuis/freshfocus

2. Immer für ein Tor gut

Dass die Wolfsburger Tore erzielen können, das haben sie in der laufenden europäischen Kampagne schon mehrfach gezeigt. Mit Ausnahme vom Auswärtsspiel in Eindhoven hat die Mannschaft von Dieter Hecking in jedem Spiel mindestens ein Tor geschossen.

Hier trifft Ricardo Rodriguez im Hinspiel zum 1:0 per Elfmeter.<br data-editable="remove">
Hier trifft Ricardo Rodriguez im Hinspiel zum 1:0 per Elfmeter.
Bild: Fabian Bimmer/REUTERS

3. Kein Druck

Schon vor dem Hinspiel lastete wenig Druck auf den Schultern von Benaglio, Rodriguez und Co. Gegen Real Madrid ist der VfL Wolfsburg klarer Aussenseiter. Sogar nach dem 2:0-Sieg sprechen alle nur davon, wie die Stars von Madrid dieses Duell noch drehen. Die Deutschen können frei aufspielen. 

Wer zieht in den Champions-League-Halbfinal ein?

Das Zünglein an der Waage 

Kann Cristiano Ronaldo morgen nach dem Spiel auch noch lachen?
Kann Cristiano Ronaldo morgen nach dem Spiel auch noch lachen?Bild: Albert Gea/REUTERS

Vieles hängt auch von der Leistung von Cristiano Ronaldo ab. Der portugiesische Superstar wurde beim Hinspiel vermisst – respektive an anderen Schauplätzen angetroffen. Ronaldo ist aber mit 13 Toren mit Abstand der beste Torschütze in der laufenden Champions-League-Saison und kann an einem guten Tag Wolfsburg im Alleingang abschiessen. Läuft es ihm allerdings wieder nicht, kann er auch die ganze Mannschaft herunterziehen.

» Wir tickern das Spiel Real – Wolfsburg morgen ab 20.45 Uhr live.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ron Hextall schiesst als erster NHL-Goalie ein Tor – und nicht nur das
8. Dezember 1987: Das hat die beste Eishockey-Liga der Welt noch nicht gesehen. Philadelphias Ron Hextall wird zum ersten Torhüter, der in der National Hockey League einen Treffer erzielt. Nicht die einzige Duftmarke, die er setzt.

Eineinhalb Jahrzehnte lang zählte Ron Hextall ab Mitte der 80er-Jahre zu den besten Eishockey-Torhütern der Welt. Gleich in seiner ersten NHL-Saison führte er 1986/87 die Philadelphia Flyers in den Stanley-Cup-Final. Edmontons Superstar Wayne Gretzky bezeichnete ihn vor dem siebten Spiel gegen die Oilers als «wahrscheinlich besten Torhüter, gegen den ich in der NHL jemals gespielt habe.»

Zur Story