Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Reuters

ManUtd muss 0:2 wettmachen

David Moyes vor Rückspiel überzeugt: «Mein Job ist sicher»

Manchester United steht mit dem Rücken zur Wand. Dem zweifachen Champions-League-Sieger droht heute Abend gegen Olympiakos das Out. Dennoch ist der umstrittene Manager David Moyes davon überzeugt, im Falle eines Misserfolgs weiter im Old Trafford zu arbeiten.

 Manchester United's Patrice Evra controls the ball during their Champions League, round of 16, first leg soccer match against Olympiakos at Georgios Karaiskakis stadium, in Piraeus port, near Athens, on Tuesday, Feb. 25, 2014. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Evra im Hinspiel in Griechenland. Bild: AP

Ein paar wenige Worte von Patrice Evra bringen die Gefühlslage von Manchester United auf den Punkt. «Es ist ein schwieriger Moment, eine neue Herausforderung», sagte der französische Aussenverteidiger vor dem Rückspiel in der Champions League gegen den griechischen Serienmeister Olympiakos. Evra spielt seit 2006 für United, hat mit den «Red Devils» in dieser Phase zwölf Titel geholt.

Aber Platz 7 in der Premier League, die Hälfte aller Spiele in diesem Jahr (7 von 14) verloren und praktisch null Aussichten auf einen Platz in der Champions League (14 Verlustpunkte Rückstand auf Rang 4) sind auch für den Routinier ein Novum. «Wir sind noch nie in einer solchen Situation gewesen.» Auch nicht in jener, im Europacup ein 0:2 aufholen zu müssen.

An Popularität bereits ein wenig eingebüsst

«Ein Klub mit einer langfristigen Vision»

Den Masterplan, die vermutlich erste Saison ohne Europacup-Teilnahme seit 1990 abzuwenden, muss David Moyes heute Abend präsentieren. Für den schottischen Trainer, der an den grossen Erfolgen seines Vorgängers Sir Alex Ferguson gemessen wird, ist das zweite Duell mit Olympiakos das «Spiel des Jahres». Nicht aber jenes um seine Zukunft. «Mein Job ist sicher», sagte Moyes, der einen Vertrag über sechs Jahre unterschrieben hatte.

«Manchester United ist kein Klub, der an einer kurzfristigen Vision arbeitet, sondern an einer langfristigen.» Den Support der Fans hat und spürt Moyes bislang uneingeschränkt. Beim 0:3 gegen Liverpool sangen diese nach dem dritten Gegentor weiter, Buhrufe gab es auch nach Schlusspfiff nicht.

Manchester United's manager David Moyes listens to a question during a news conference at Old Trafford in Manchester, northern England March 18, 2014. Manchester United are set to play Greek side Olympiakos in the Champions League on Wednesday. REUTERS/Phil Noble (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Moyes ist nach wie vor ein zuversichtlicher Manager. Bild: Reuters

Rückendeckung von Fussball-Legende und TV-Moderator Gary Lineker: «Die Transfers sind aufgegleist. Es wäre kompletter Schwachsinn, Moyes zu entlassen, bevor der neue Kader zusammengestellt ist.»

Das zweite Spiel des Abends

Eine wesentlich einfachere Aufgabe wartet auf Borussia Dortmund. Das Hinspiel in St. Petersburg hat der BVB 4:2 gewonnen, weshalb Captain Sebastian Kehl sagt: «Wenn wir diese Ausgangsposition nicht nutzen, sind wir selber schuld.» (si)

Ein Blitzstart ist notwendig

Die englische Zeitung «Guardian» hat in einer Vorschau bei einem Trainer Rat geholt, der weiss, wie man den seit letztem Wochenende 41-fachen griechischen Meister Olympiakos Piräus 3:0 schlägt. Yannis Anastasiou, der Coach von Panathinaikos Athen, fügte Olympiakos fünf Tage nach dessen Hinspiel-Sieg gegen Manchester United die erste Niederlage der Saison zu. «Wir haben unser Spiel angepasst, indem wir frühes Pressing betrieben, wenn sie den Ball hatten, und den direkten Weg zum Tor gesucht, wenn wir den Ball hatten.»

Nun erwartet Anastasiou ein anderes Vorgehen. «Manchester muss definitiv einen Blitzstart hinlegen. Denn griechische Teams bekunden Mühe, sich dem Tempo eines Premier-League-Vereins anzupassen», glaubt er. Gleichwohl gibt er Olympiakos gute Chancen, zum zweiten Mal nach 1999 die Viertelfinals der Champions League zu erreichen. «Auch wenn wir grosse Rivalen sind». (ram/si)

Ein Rekord, den niemand gerne bricht

Twitter-Spott zum Zweiten: Oh, noch ein Rekord zu brechen!



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses grossartige YB-Foto schreit nach Memes – wir haben schon mal vorgelegt

Die Young Boys sind Schweizer Meister! Dies dank eines 0:0, welches GC dem ersten Verfolger Basel abgeknüpft hat.

Die YB-Spieler haben in der «Sky Lounge» des Stade de Suisse gemütlich in den Stühlen verfolgt, wie sich der FCB gegen die Grasshoppers vergeblich abmühte. Ein Lachen konnten sie sich dabei natürlich nicht verkneifen – entstanden ist ein Bild, das darum bittet, als Meme verwendet zu werden.

Und du? Du kannst das bestimmt noch besser. Her mit den Memes!

Artikel lesen
Link zum Artikel