Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - MARCH 18:  Didier Drogba of Galatasaray salutes the crowd after the UEFA Champions League Round of 16 second leg match between Chelsea and Galatasaray AS at Stamford Bridge on March 18, 2014 in London, England.  (Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Die grösste Ehre für einen Fussballer

Er kam als Gegner und wurde wie ein Held gefeiert

Bei seiner viel beachteten Rückkehr an die Stamford Bridge kann Didier Drogba mit Galatasaray Istanbul Chelseas Einzug in die Champions-League-Viertelfinals nicht verhindern. Dafür wird er von den «Blues»-Fans triumphal empfangen.



Didier Drogba holte sich vor dem bislang emotionalsten Moment im Trikot von Galatasaray Istanbul Rat bei seinem Ziehvater José Mourinho. Er wisse nämlich nicht, wie er bei der Rückkehr an die Stamford Bridge reagieren werde. «Das wird dein grosser Moment, also geniesse ihn einfach», schrieb Mourinho daraufhin seinem ehemaligen Starstürmer per SMS.

Vom Publikum gefeiert, Mourinho geküsst

Seinen grossen Moment bekam Drogba. Der Ivorer wurde von den Chelsea-Fans mit grosser Herzlichkeit und unzähligen Plakaten und Bannern empfangen. Ausserdem wurde er von den Fans zum besten Spieler der bisherigen Klub-Geschichte gewählt, wofür er in Anwesenheit von Sohn Isaac ein Trophäe entgegennehmen durfte.

Drogba lässt sich im Stadion von Chelsea feiern. Video: Youtube/Tim Limbim

Und ebenfalls vor der Partie musste natürlich noch Zeit sein, um seinen ehemaligen Trainer und Förderer José Mourinho zu begrüssen. Drogba tat dies herzlich mit einer Umarmung und einem Küsschen für den Portugiesen.

Das Küsschen für José Mourinho vor dem Spiel. Video: Youtube/Sport Channel

Der Ball in die Wolken – oder halt auf sein Plakat

Auf dem Feld war dann aber Schluss mit den Geschenken. Chelsea stellte schon in der ersten Halbzeit die Weichen zum souveränen 2:0-Sieg. Drogba blieb blass. Seine einzige nennenswerte Szene hatte er in der 36. Minute, als er einen Freistoss aus rund 30 Metern meilenweit übers Tor an ein Plakat mit der Aufschrift «Drogba Legend» drosch. Die Chelsea-Fans konnten sich ein hämischen Lächeln nicht verkneifen.

Drogbas missglückter Freistoss. Video: Youtube/UK Bidnet

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel