DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys' players cheers after winning the penalty shoot-out of the UEFA Champions League third qualifying round second leg match between SwitzerlandÕs BSC Young Boys and UkraineÕs FC Shakhtar Donetsk at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, on Wednesday, August 3, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

In Bern darf man sich auf einen CL-Knüller gegen Gladbach freuen.
Bild: KEYSTONE

Traumlos für YB: Die Berner müssen vor den CL-Honigtöpfen Gladbach ausschalten

Die Young Boys treffen in den Champions-League-Playoffs auf Borussia Mönchengladbach. Das Hinspiel findet am Dienstag, 16. August (20.45 Uhr) in Bern statt. Das Rückspiel ist am Mittwoch, 24. August.



Der Weg in die Champions League bleibt für die Young Boys beschwerlich. Der Vierte der letzten Bundesliga-Saison ist auf dem Papier eine Nummer grösser als die Berner. Ajax Amsterdam wäre der bessere Gegner gewesen, um erstmals in die Gruppenphase der Champions League vorzustossen. Aber die Niederländer treffen nun auf den FC Rostow aus Russland

Am Ende blieben den Bernern noch Mönchengladbach oder Villarreal als mögliche Widersacher. Es wurde der Bundesligist. Zumindest einen Vorteil hat das Los für YB: In Deutschland beginnt die Meisterschaft erst am 27./28. August – zehn Tage nach dem Hinspiel der Champions-League-Playoffs. Das Hinspiel findet am 16. oder 17. August in Bern statt. Das Rückspiel ist eine Woche später in Deutschland.

Sollte YB das Duell mit dem Bundesligisten verlieren, wären die Berner trotzdem zumindest für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert.

Borussia Mönchengladbach mit den Schweizern Yann Sommer, Nico Elvedi und Josip Drmic spielte schon letzte Saison in der Champions League. Damals schieden die Deutschen in einer Gruppe mit Juventus Turin, Manchester City und dem FC Sevilla als Letzter aus.

Alle Duelle der CL-Playoffs

Bild

bild: screenshot eurosport

Alle drei Schweizer werden aber kaum im Stade de Suisse auflaufen. Sommer hat sich zuletzt im Training einen Kapselriss im Sprunggelenk zugezogen und wird gegen YB wohl fehlen. «Ich habe die Playoffs im Blick, mache mir aber keinen Druck», sagte Sommer jedoch Anfang Woche. Auch Drmic dürfte die beiden Duelle verpassen, er ist nach einem Knorpelschaden im Knie noch rekonvaleszent. Elvedi dagegen ist fit.

Gladbach der klare Favorit

YB hat auf internationaler Bühne noch nie gegen Gladbach gespielt. Dafür hatte ein anderes Schweizer Team in der Europa-League-Gruppenphase zuletzt das Vergnügen. 2014/15 spielte der FC Zürich zweimal gegen die «Fohlen»: Zuhause holte man vor beeindruckender Kulisse ein 1:1, im Borussia-Park war man beim 0:3 absolut chancenlos.

Bild

Fredy Bickel freut sich offensichtlich aufs Duell mit Gladbach. bild: screenshot eurosport

YB und Gladbach sind aber erst vor kurzem in der Saisonvorbereitung aufeinander getroffen. Am Uhrencup Mitte Juli in Grenchen gab es ein 3:3, Gladbach gewann anschliessend das Penaltyschiessen.

YB ist gegen Mönchengladbach trotzdem klarer Aussenseiter. Die Deutschen haben zwar erneut einen Top-Spieler verloren, denn Granit Xhaka wechselte für rund 45 Millionen Euro zu Arsenal. Doch es war eben nur ein gewichtiger Abgang, der zudem so gut wie möglich kompensiert wurde. Von Bayer Leverkusen kehrte der deutsche Weltmeister Christoph Kramer zu Mönchengladbach zurück, der hier unter dem damaligen Trainer Lucien Favre schon in der Saison 2014/15 gespielt hatte.

In der Bundesliga kam Gladbach in der letzten Saison nach einem monumentalen Fehlstart noch auf Platz 4. (pre/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel